Mai 26, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Erste Republik: Der neue Eigentümer JP Morgan streicht 1.000 Stellen

Erste Republik: Der neue Eigentümer JP Morgan streicht 1.000 Stellen

  • von Annabelle Liang
  • Wirtschaftsreporter

Bildquelle, Getty Images

Der Wall-Street-Riese JPMorgan Chase hat beschlossen, Stellen bei der US-amerikanischen First Republic Bank abzubauen, nachdem er das Unternehmen diesen Monat gekauft hatte.

Nach Angaben der BBC werden rund 1.000 Stellen bzw. 15 % der Belegschaft der Ersten Republik abgebaut.

Ebenfalls diese Woche kündigte First Citizens, das eine US-Einheit eines anderen in Schwierigkeiten geratenen Kreditgebers kaufte, einen Stellenabbau an.

Anfang des Jahres lösten Probleme bei US-Regionalbanken Ängste vor einer Ausweitung der Krise aus.

JPMorgan bestätigte, dass es die Arbeitsplätze der in San Francisco ansässigen Bank reduziert hätte, nannte jedoch keine Zahlen zu den Arbeitsplatzverlusten.

Betroffene Mitarbeiter erhalten 60 Tage lang Gehalt und Zusatzleistungen sowie ein Paket, das eine Zahlung und weitere Zusatzleistungen umfasst.

JP Morgan sagte auch, es helfe ihnen, neue Jobs innerhalb oder außerhalb des Unternehmens zu finden.

„Seit unserer Übernahme von First Republic am 1. Mai sind wir gegenüber ihren Mitarbeitern transparent und haben unser Versprechen gehalten, sie innerhalb von 30 Tagen über ihren Beschäftigungsstatus zu informieren“, sagte ein JPMorgan-Sprecher in einer Erklärung.

„Wir sind uns bewusst, dass sie seit März unter Stress und Unsicherheit stehen, und wir hoffen, dass der heutige Tag Klarheit und Schlussfolgerungen bringt“, fügte der Sprecher hinzu.

First Republic, vor allem für sein großartiges Geschäft mit Immobilienkrediten und die Abwicklung wohlhabender Kunden bekannt, war Ende letzten Jahres der 14. größte Kreditgeber in den Vereinigten Staaten. Anfang April war es mehr als 20 Milliarden US-Dollar (16,2 Milliarden Pfund) wert.

Später im April sagte First Republic, es habe etwa 100 Milliarden US-Dollar an Einlagen verloren, weil Kunden ihr Geld abheben wollten.

Anfang des Monats gab JPMorgan bekannt, dass es 10,6 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von First Republic im Rahmen eines von den Aufsichtsbehörden vermittelten Deals zahlen würde.

Auf dem breiteren Markt gab es auch Bedenken hinsichtlich des Werts der von Banken gehaltenen Anleihen, da steigende Zinssätze diese Anleihen an Wert verloren haben.

Das Scheitern der Ersten Republik ist das zweitgrößte in der Geschichte der USA. Anfang dieses Monats wurden die 84 Niederlassungen der Bank in acht Bundesstaaten als Filialen von JPMorgan Chase wiedereröffnet, nachdem die Aufsichtsbehörden die Kontrolle übernommen und sie an das Wall-Street-Unternehmen verkauft hatten.

Unterdessen wurden die US-Aktivitäten der SVB von First Citizens übernommen, während das britische Geschäft von dem in London ansässigen Bankengiganten HSBC aufgekauft wurde.

Nach Angaben der BBC plant First Citizens außerdem, rund 500 Stellen ehemaliger SVB-Mitarbeiter zu streichen.

In einer E-Mail, die die BBC diese Woche gesehen hat, hob Frank Holding, CEO von First Citizens, die Probleme hervor, mit denen SVB Anfang des Jahres konfrontiert war, und sagte, die Kürzungen würden Folgendes betreffen: „Wählen Sie SVB-Stellen aus und beziehen Sie keine Mitarbeiter in die Positionen ein.“ Kundenorientiert. „