Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ex-KZ-Sekretär zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt

Es war einer der letzten Razzien der Nazizeit in Deutschland. Gegen den 97-jährigen ehemaligen KZ-Sekretär der Nazis wurde am Dienstag, dem 22. November, eine zweijährige Bewährungsstrafe beantragt. Irmgard Furchner wurde im Konzentrationslager Stutthof im heutigen Polen der Mittäterschaft an mehr als 11.000 fallbezogenen Morden beschuldigt. Er steht seit September 2021 vor dem Landgericht Itzehoe in Norddeutschland vor Gericht.

Die Ermittlungen begannen ungläubig, wann Der Angeklagte flüchtete Datum der Eröffnung der Anfragen. Nancherian erschien nicht wie geplant vor Gericht. Stunden später wurde sie gefunden.

Der Angeklagte, der zum Tatzeitpunkt zwischen 18 und 19 Jahre alt war, arbeitete als Schreibkraft und Sekretärin des Lagerkommandanten Paul Werner Hope. „von lebenswichtiger Bedeutung“ Die unmenschliche Art und Weise des Lagers, sagte Anwältin Maxie Wandson während ihres Plädoyers am Dienstag. „Sie hat dafür gesorgt, dass das Lager weiter funktioniert.“Sie hat hinzugefügt.

Etwa 65.000 Menschen starben im Lager Stutthof nahe der Stadt Danzig (damals Danzig). „Jüdische Gefangene, polnische Partisanen und sowjetische Kriegsgefangene“ Historikern zufolge waren die Morde geplant.

Siebenundsiebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht Deutschland immer noch nach noch lebenden Ex-Nazi-Kriminellen.

Die Welt mit AFP

Siehe auch  Astronaut Thomas Pesket ist in gutem Zustand in Deutschland gelandet