September 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Finnland schlägt die Republik China mit 2:1 und gewinnt Gold im Eishockey der Männer

Finnland schlägt die Republik China mit 2:1 und gewinnt Gold im Eishockey der Männer

Aber bei den Männern war das russische Team – das als Strafe für die Dopinggeschichte des Landes offiziell als Russisches Olympisches Komitee antrat – der Favorit vor dem Turnier, wenn auch unvollkommen.

Fast hätten die Russen ihr erstes Spiel in Peking verloren, ein Aufeinandertreffen mit den Schweizern. Anschließend schlugen sie Dänemark, das sein Debüt bei den Olympischen Spielen im Eishockey der Männer feierte, mit zwei Toren Vorsprung. Das tschechische Team schlug die Russen mit 6:5, um die Vorrunde zu beenden.

Sie sicherten sich noch einen Platz im Viertelfinale, schlugen erneut Dänemark und überlebten dann das Halbfinale gegen Schweden am Freitagabend, als 17 Elfmeterschießen nötig waren, um den Sieger zu ermitteln.

Die Finnen hatten einen etwas glatteren Weg in die Begegnung am Sonntag: Sie besiegten die Slowakei in der Vorrunde, wo sie auch Lettland und Schweden besiegten und die Schweiz im Viertelfinale besiegten. Sie schlugen das slowakische Team im Halbfinale knapp, führten aber mit einem Spiel deutlich unter ihren russischen Kollegen.

Aber es waren die Russen, die am Sonntag das erste Tor erzielten. Mikhail Grigorenko, ein Stürmer, der 2018 Teil des russischen Teams war, das die Goldmedaille gewann und zuvor in der NHL spielte, zirkelte fast 13 Minuten vor Schluss in der ersten Halbzeit einen Schuss ins Netz, am Finnen Harry Satri vorbei.

Die Finnen glichen früh im zweiten Spiel aus, als der finnische Verteidiger Phil Buka einen Schuss vom Rand der Eisbahn abfeuerte, direkt vor seinem Platz und nur wenige Meter von der blauen Linie entfernt. Die Scheibe wurde von einem finnisch-russischen Spieler und Ivan Fedotov, dem 25-jährigen Torhüter, der in Finnland geboren wurde, aber in St. Petersburg, Russland, aufwuchs, übersprungen.

Siehe auch  Roman Abramovich, der russische Eigentümer von Chelsea FC, verkauft den Verein nach dem Einmarsch in die Ukraine

Fedotov eröffnete die dritte Halbzeit mit mehr Elend: Bereits nach 31 Sekunden ersetzte Hannes Bjorninen einen früheren Drittel im Strafraum mit einem Volleyschuss am russischen Netz.