Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Flick: „Mal sehen, was wir machen können.“

Die neueste Ausgabe des Flaggschiff-Wettbewerbs hat seit ihrer Vergabe an Katar im Jahr 2010 für viele Kontroversen gesorgt.Die Haltung des Landes gegenüber Frauen und der LGBTQ+-Gemeinschaft wurde von Anfang an weithin als Problem genannt, während der Tod von Tausenden von Wanderarbeitern gemeldet wurde, als die Endphase erreicht war.

Abgesehen von diesen moralischen Debatten hat der Wettbewerb angesichts der begrenzten Unterkunftsmöglichkeiten in Katar und der Tatsache, dass der Wettbewerb mitten in der europäischen Vereinssaison stattfindet, Fans und Spielern gleichermaßen Probleme bereitet. Flick hatte Fans im Sinn, als er den Kritikern der WM 2022 seine Stimme hinzufügte.

„Keine WM für Fans“

„Grundsätzlich finde ich es schade für die Fans, dass dieses Turnier nicht die WM ist“, sagte er der Frankfurter Rundschau. „[J’ai des amis] Personen, die nach Katar fliegen möchten, sich aber aus verschiedenen Gründen dagegen entscheiden. Fußball sollte für alle zugänglich sein. Deshalb sage ich, es ist keine WM für Fans.“ Flick räumte aber ein, dass ein direktes antipolitisches Statement „eine Herausforderung für alle Beteiligten“ sei und fügte hinzu: „Wir haben bereits mehrere Gespräche geführt. Wir werden uns im September wieder zusammensetzen und sehen, was wir mit anderen Ländern machen können – oder machen wollen.“

Siehe auch  Deutschland testet ein Monatsticket für den ÖPNV um 9 Euro