April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Flugbegleiter von Alaska Airlines vereinbaren zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten einen Streik

Flugbegleiter von Alaska Airlines vereinbaren zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten einen Streik

Die Flugbegleiter von Alaska Airlines haben am Dienstag zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren für einen Streik gestimmt.

Die Nachricht von der Abstimmung wurde bekannt, als mehr als 60 Flugbegleiter vor dem Ted Stevens Anchorage International Airport gegen eine bessere Bezahlung protestierten.

Wählen bedeutet keinen Streik.

Aber die Entscheidung erhöht den Einsatz, da die Teilnehmer versuchen, über ihren angeblich ersten neuen Vertrag seit einem Jahrzehnt zu verhandeln. Sie sagen, Alaska Airlines habe den Piloten große Gehaltserhöhungen gewährt, einigen ihrer Flugbegleiter aber nicht einmal einen lebenswerten Lohn geboten.

Verhandlungen können Es ging weiter Seit mehr als einem Jahr veranstalten Flugbegleiter mehrere Proteste vor dem Flughafen Anchorage und anderen Flughäfen im ganzen Land.

Am Dienstag veranstalteten Flugbegleiter von Alaska Airlines einen Sitzstreik vor 30 Flughäfen in drei Ländern, sagte Rebecca Owens, Sprecherin des Anchorage District 30 Board of Flight Attendants Association. Flugbegleiter von 24 Fluggesellschaften nahmen teil.

Alaska Airlines Er sagte In einer Erklärung vom Dienstag hieß es, man mache Fortschritte in den Verhandlungen.

„Wir bleiben optimistisch, was den Verhandlungsprozess angeht“, sagte das Unternehmen. „Nachdem das Unternehmen kürzlich sechs Geschäftsabschlüsse abgeschlossen hat und im Januar eine vorläufige Einigung über einen neuen Vertrag für unsere Techniker erzielt wurde, hoffen wir, das Gleiche so schnell wie möglich für unsere Flugbegleiter tun zu können.“ Die Führung von AFA und Alaska hat sich im Jahr zweimal getroffen „Wir haben die letzten drei Wochen abgeschlossen und verhandeln weiter und treffen uns mit dem Mediator. Die Diskussionen waren fruchtbar und in den letzten beiden Sitzungen haben wir vier vorläufige Vereinbarungen getroffen.“

Siehe auch  New York City hat am Samstag endlich seine 11-tägige Bewölkungssträhne durchbrochen

In der Erklärung hieß es weiter: „Obwohl die Rede von einem Streik besonders für unsere Gäste und die Gemeinden, die auf unsere Dienste angewiesen sind, besorgniserregend ist, wird es nicht so schnell zu einem Streik kommen.“ „Viele weitere Schritte müssen über mehrere Monate, wenn nicht sogar länger, unternommen werden, bevor ein Streik möglich wird“, fügte er hinzu.

Der Streit kommt zu einer Zeit, in der Alaska Air mit gestörten Flugplänen konfrontiert ist, nachdem im vergangenen Monat mitten im Flug ein Teil des Rumpfes einer Boeing 737 MAX 9 explodierte, ein Vorfall, für den Flugzeuge am Boden blieben und für den Boeing verantwortlich gemacht wurde. .

Owens sagte, Alaska Air wirbt mit hohen Gewinnen und habe 1,9 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von Hawaiian Airlines geboten.

Es hieß jedoch, man habe den Flugbegleitern keine angemessenen Gehaltserhöhungen angeboten. Viele Flugbegleiter erhalten minderwertige Löhne, was einige dazu zwingt, sich für ihre finanzielle Stabilität auf das Einkommen ihres Partners oder Ehemanns zu verlassen, sagte Owens.

[With some flight attendants on welfare, Alaska Airlines faces contract fight]

Gewerkschaftsvertreter sagten, dass Flugbegleiter im ersten Jahr bei der Fluggesellschaft einen durchschnittlichen Grundlohn von weniger als 24.000 US-Dollar pro Jahr verdienen.

„Dies ist kein Job, bei dem man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann“, sagte Owens.

Dutzende Flugbegleiter, die nicht im Dienst waren, sowie Piloten hielten Schilder hoch und sangen Sprechchöre in ihrer Nähe, während sie sprach. Sie gingen bei starkem Wind in der Nähe des Alaska Airlines-Terminals.

Auf einigen Schildern steht: „Alaska verdient $$$$.“ „Wir können die Miete nicht bezahlen.“

Owens sagte, die mehr als 5.900 Flugbegleiter der Fluggesellschaft hätten diese Woche zu 99 % für einen Streik gestimmt. Die Gewerkschaft teilte mit, dass Stimmzettel an 6.800 Flugbegleiter verschickt würden.

Siehe auch  S&P 500: Abstürzende Bankaktien, Dow Giant Lead Loser

Die Gewerkschaft sagte, bevor ein Streik stattfinden könne, müsse der Nationale Schlichtungsrat erklären, dass die Verhandlungen in eine Sackgasse geraten seien, wodurch beide Parteien eine 30-tägige „Abkühlungsphase“ vor Ablauf der Streikfrist einlegen müssten.

Die Gewerkschaft verfolgt eine Streikstrategie namens CHAOS, was „Verwüstung unseres Systems“ bedeutet. Owens sagte, dass es unangekündigte Streiks auf willkürlichen Flügen einsetze.

Das letzte Mal, dass Flugbegleiter von Alaska Air streikten, war 1993, teilte die Association of Flight Attendants (CWA) am Dienstag in einer Erklärung mit.

Die Gewerkschaft sagte, die Fluggesellschaft habe „erhebliche Reduzierungen“ bei den Ticketbuchungen erlebt, weil die Passagiere bis zur letzten Minute nicht wussten, ob ihr Flug betroffen sein würde oder nicht.

„Ohne Flugbegleiter kann man nicht fliegen“, sagte Sarah Nelson, Präsidentin der International Association of Flight Attendants, in der Erklärung. „Wenn das Alaska-Management sich nicht daran erinnert, was passiert, wenn man die Flugbegleiter nicht respektiert, sind wir bereit, ihnen das zu zeigen. Es ist Zeit, eine faire Einigung zu erzielen.“

• • •