März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Flugzeugabsturz in Japan: Flugsicherheitsexperten suchen nach Audiodaten aus Wrackteilen

Flugzeugabsturz in Japan: Flugsicherheitsexperten suchen nach Audiodaten aus Wrackteilen

Verkehrssicherheitsbeamte suchten nach einem Diktiergerät im schwer verbrannten Rumpf eines Flugzeugs der Japan Airlines, um entscheidende Informationen darüber zu erhalten, was die Kollision eines kleinen Flugzeugs der Küstenwache auf der Landebahn des Tokioter Flughafens Haneda verursachte.

Am Samstag arbeiteten schwere Maschinen einen zweiten Tag lang daran, die brennenden Trümmer des Airbus A320 zu bergen und in einem Hangar zu lagern, damit die Landebahn wieder geöffnet werden konnte. Verkehrsminister Tetsu Saito sagte, die Beamten wollten die Landebahn am Montag wieder öffnen. Das Wrack des Flugzeugs der japanischen Küstenwache wurde entfernt.

Saito sagte, die Verkehrskontrollstelle des Flughafens werde ab Samstag eine neue Flugverkehrskontrollstelle auf den Start- und Landebahnen einrichten. Es gab Spekulationen darüber, dass die Verkehrslotsen die Anwesenheit des Flugzeugs der Küstenwache auf der Landebahn möglicherweise nicht bemerkt hatten, als sie dem JAL-Flugzeug die Landeerlaubnis erteilten.

Sechs Experten des Japan Transportation Safety Board gingen am Freitag auf der Suche nach dem Sprachdatenrekorder durch die Trümmer des Airbus A350-900, die auf der Landebahn lagen.

JTSB-Experten haben bisher Flug- und Audiodatenschreiber eines Bombardier Dash-8-Flugzeugs der Küstenwache und einen Flugdatenschreiber eines JAL-Flugzeugs sichergestellt, um herauszufinden, was in den letzten Minuten vor der tödlichen Kollision am Dienstag passiert ist.

Alle 379 Personen an Bord des JAL-Fluges 516 wurden innerhalb von 18 Minuten nach der Landung sicher evakuiert, als das Flugzeug Feuer fing. Der Pilot des Küstenwacheflugzeugs überlebte ebenfalls, die anderen fünf Besatzungsmitglieder starben jedoch. Das Flugzeug der Küstenwache hatte den Auftrag, Hilfsgüter an Überlebende der schweren Erdbeben in Zentraljapan zu liefern, bei denen mindestens 100 Menschen ums Leben kamen.

Siehe auch  Demonstranten einer Bank in der chinesischen Provinz Henan wurden von Gruppen in Zivil angegriffen

Auch aus Medienaufnahmen am Flughafen Haneda gingen neue Details hervor. NHK berichtete, dass Aufnahmen einer am Flughafen Haneda installierten Überwachungskamera zeigten, dass sich das Flugzeug der Küstenwache auf die Landebahn bewegte und dort vor der Kollision 40 Sekunden lang anhielt.

Auf dem Filmmaterial ist zu sehen, wie das Flugzeug der Küstenwache von der Rollbahn C5 auf die Landebahn einfährt, kurz nachdem das Passagierflugzeug direkt dahinter absteigt und mit ihm kollidiert, wodurch ein orangefarbener Feuerball entsteht. Das JAL-Flugzeug, in Flammen gehüllt und grauen Rauch ausstoßend, fliegt weiter über die Landebahn, bevor es zum Stillstand kommt.

وأظهر نص الاتصال المسجل في مراقبة المرور، والذي نشرته وزارة النقل يوم الأربعاء، أن مراقب الحركة الجوية طلب من طائرة خفر السواحل التحرك إلى موقع انتظار قبل المدرج مباشرة، مع الإشارة إلى أولوية المغادرة رقم 1. يكرر طيار خفر السواحل التعليمات، ثم يقدم الشكر على Erster Platz. Es gab keine weiteren Anweisungen der Wache, die es der Küstenwache erlaubten, die Landebahn zu betreten.

Der Pilot teilte den Ermittlern der Polizei mit, dass sein Flugzeug getroffen wurde, als er die Triebwerke startete, nachdem er die Startfreigabe erhalten hatte.

Die kleinen Lichter an Bord des Flugzeugs der Küstenwache und sein 40-sekündiger Stopp könnten dazu geführt haben, dass es für die Piloten der Japan Airlines und die Flugsicherung weniger sichtbar war. NHK sagte auch, dass Flugsicherungsbeamte möglicherweise das Warnsystem für unbefugtes Betreten der Landebahn verpasst haben, während sie mit anderen Operationen beschäftigt waren.

Die Ermittler des JTSB planten am Freitag, sieben JAL-Flugbegleiter zu befragen, um ihre Aussagen zu erhalten, nachdem sie am Tag zuvor ähnliche Interviews mit den drei Piloten und zwei weiteren Flugbegleitern geführt hatten.

Nach Angaben des Rates beteiligte sich auch ein Team des Flugzeugherstellers Airbus an der Untersuchung, eine Anforderung gemäß den internationalen Flugsicherheitsvorschriften.

Die Flugsicherheitsbehörden in Frankreich, dem Sitz des Airbus-Hauptmanagements, und Kanada, wo der Flugzeughersteller Bombardier seinen Sitz hat, sollen bei der Untersuchung zusammenarbeiten. Experten des US-amerikanischen National Transportation Board sollten mit Flugdaten und Sprachaufzeichnungsgeräten von Honeywell für den A320 behilflich sein.