September 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Frankreich schloss sich Deutschland im Halbfinale an, indem es die Niederlande besiegte!

Drei Jahre nach fünf Niederlagen im Viertelfinale und dem letzten K.-o.-Spiel gegen die USA bei der WM 2019 hoffte die französische Frauenmannschaft an diesem Samstag gegen die Niederlande endlich, den Fluch zu überwinden und sich damit Deutschland anzuschließen. Halbfinale der Euro 2022. Im New York Stadium in Rotherham setzten sich die Blues von Corin Deacon mit 4-3-3 durch. Im Tor gleich vor Peyraud-Magnin bildeten Perisset, Mbock, Renard und Karchaoui ein Abwehrquartett. Im Mittelfeld wurde Toletti von Philbolt und Gioro unterstützt. Schließlich umzingelten Diani und Cascarino Mallard an der Offensivfront.

Was kommt nach dieser Anzeige?

Les Blues ohne Realismus!

Der achtfache Europameister Frankreich, der Italien und Belgien besiegt hatte, war fest entschlossen, sich den Deutschen anzuschließen, die in der Vorrunde mit 0:2 ausgeschieden waren, und musste seine Gruppe anführen, bevor er gegen Island ein Unentschieden kassierte. Ein 4-2-3-1 starteten die Niederländer. Van Domselaar in den holländischen Käfigen wurde von Wilms, van der Gracht, Janssen und Kasparij verteidigt. In der Mitte bildeten Kronen und Spitze einen Doppelkern, wobei Bierenstein, Van de Donk und Belova Miedema unterstützten, der allein vorne war. Die Blues dominierten von den ersten Momenten an und fielen trotz allem auf einen gebieterischen holländischen Torhüter.

In der Höhle des New Yorker Stadions war der mit Habs vertraute Cascarino im ersten Akt aktiver und zeichnete sich so schnell aus, doch van Domselaar wehrte mit den Fingerspitzen ab (22.). Frankreich, Meister der Debatte, versuchte Minuten später, das Tor zu eröffnen. Nach einer Ecke von Toletti bewaffnete Cascarino, der von der Batavian-Abwehr schlecht abgewehrt wurde, erneut einen halben Volley über die rechte Seite, der schließlich den Torhüter der Batavian traf (27.). Ohne Realismus fummelten die Franzosen weiter an der niederländischen Abwehr herum, und dieser Schlag von Mallard wurde durch eine scharfe Parade von van der Gracht (37.) oder eben diesem van der Gracht vereitelt. 41.).

Siehe auch  Call - All - Germany: Bayern führt die Bundesliga mit 7 Over an

Eve Perisset veröffentlicht den Blues!

Durchhalten – trotz unbestreitbarer Dominanz – markierten die Truppen von Corinne Deacon einen Moment auf dem Rückweg von der Umkleidekabine. Gekühlt durch den defensiven Realismus des Holländers, waren die Blues an der Angriffsfront nicht so scharf und die Debatten waren in der Schwebe. Wir mussten schließlich bis zur vollen Stunde warten, bis Bacha sein Glück versuchte (65.), entdeckt von Toletti. Dabei formte Renard seinen Kopf, scheiterte seinerseits aber an van Domselaar (67.). Selten – wenn nicht immer – hatten die Blues defensiv immer die gleichen Schwierigkeiten gegen das niederländische Tor, wie Keoro van Domselaars (86.) Rahmen oder dieser letzte Kopfball von Renard, der vom holländischen Schlussmann heldenhaft abgefälscht wurde. (90 + 4.).

Trotz 22 Versuchen – gegen 4 für die Niederlande – blieben Frankreich 30 zusätzliche Minuten und eine entscheidende Verlängerungsphase. Von den ersten Momenten an gefährlich, fielen Mateos Teamkollegen schnell auf. Diani wurde tief entdeckt und erhielt nach einem schlampigen Zweikampf gegen Johnson eine Strafe. Nach der Intervention von VAR verwandelte Perisset den Elfmeter perfekt, um den Blues den Vorteil zu verschaffen. Mit einer soliden Defensive und einem unruhigen Angriff behauptete Frankreich seinen Vorteil und gewann knapp mit dem Kopf (1:0). Die Blues stehen nun im Halbfinale und treffen auf Deutschland!

Die offiziellen Aufstellungen starten

Frankreich XI

Niederlande XI