Juni 25, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Frankreich und Deutschland sind sich nicht einig, dass es notwendig ist, zur Sparpolitik zurückzukehren

Das Stabilitätsabkommen begrenzt das allgemeine Defizit auf 3 % und die Verschuldung auf 60 % des BIP. Um einen wirtschaftlichen Abschwung während der von Govt-19 verursachten Wirtschaftskrise zu vermeiden, hat die Europäische Union sie vorübergehend aufgehoben.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Lernzeit: 1 Minute.

Damit ist die deutsch-französische Fraktion nicht einverstanden. Als Frankreich zu Besuch kam „Neues Entwicklungsmodell“ Eine der obersten Prioritäten seiner Führung im EU-Rat wurde vom französischen Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Myre berücksichtigt. Die Bedingungen der Stabilitätsvereinbarung sollten überdacht werden, Steuert die Kosten von siebenundzwanzig.

„Wir brauchen einen Vertrag, wir brauchen allgemeine Regeln, aber zuerst muss es ein Entwicklungsvertrag sein.“, Er sagte, Montag, 17. Januar. „Wachstum vor Stabilität“, Er hämmerte, dann Jugé „Abgelaufen“ Die Regel zur Begrenzung der Staatsverschuldung in einem am Sonntagabend veröffentlichten Interview mit europäischen Medien.

Stabilitätsvereinbarung Sie kontrolliert das allgemeine Defizit auf 3 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und die Verschuldung auf 60 %. Um einen wirtschaftlichen Abschwung während der von Govt-19 verursachten Wirtschaftskrise zu vermeiden, hat die Europäische Union sie vorübergehend aufgehoben. Beim Nachwachsen stellt sich die Frage nach seiner Wiederherstellung.

Im Oktober hat die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation zur Entwicklung des Stabilitätsabkommens eingeleitet. Südliche Länder wie Spanien, Italien, Griechenland oder Portugal haben in der Krise ihre Schulden erhöht und mehr Flexibilität gefordert. Sie befürchten, dass eine drastische Rückkehr zum Stabilitätsabkommen zu einer drastischen Reduzierung der öffentlichen Investitionen führen und Gefahr laufen würde, ganz Europa erneut in die Rezession zu stürzen. Es geschah nach der Finanzkrise 2008.

An seiner Seite, Bundesfinanzminister Christian Lindner glaubt an den Deal „Sie hat ihre Widerstandsfähigkeit in der Krise bewiesen, aber jetzt ist es an der Zeit, ihre Finanzkasse wieder aufzufüllen, weshalb ich dringend empfehle, die Staatsverschuldung zu reduzieren..“

Siehe auch  Deutschland: Stärker als erwartete Erholung der Industrieaufträge im November