Dezember 2, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In Deutschland war ein Kandidat für den CDU-Vorsitz überrascht

Das Rennen um den Vorsitz der Christlich Demokratischen Union (CDU) hat begonnen. Zwei Monate nach der Niederlage bei den Parlamentswahlen vom 26. September (24,1 Prozent, das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte) kennt Deutschlands größte Partei nun drei Kandidaten, die in den kommenden Wochen gegeneinander antreten werden. Für den Sieg von Armin Lashett Und die Hauptopposition gegen die „Ampel“-Koalition von Olaf Scholz (SPD), deren Amtseinführung für die Woche vom 6. Dezember geplant ist.

Teilnehmer, die bis Mittwoch, den 17. November Zeit hatten, ihre Nominierungen einzureichen, werden also drei sein. Zwei von ihnen, Frederick Mers und Norbert Rodgen, überraschten niemanden: Beim letzten CDU-Kongress im Januar unterlag er Armin Lachet, Es ist logisch, dass sie ihr Glück erneut versuchen würden, nachdem er seinen Rücktritt nach der Wahlniederlage im Parlament angekündigt hatte. Helge Brown hingegen überraschte alle: Der Bundeskanzlerchef, also ein enger Mitarbeiter von Angela Merkel, konnte sich nicht vorstellen, dass selbst gut informierte Beobachter die von ihm geführte Partei übernehmen würden ab 2000. Bis 2018.

Verschlüsselung lesen: Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Deutschland waren die Konservativen schockiert

Auf den ersten Blick ist Mr. Mers geht mit Schwindelgefühl ab. Auf dem Kongress im Januar qualifizierte er sich für die zweite Runde – Mr. Im Gegensatz zu Rodgen schied er in der ersten Runde aus – und schließlich Mr. Er verlor gegen Lachet (52,8% gegenüber 47,2%). Beim letzten Kongress im Dezember 2018, als er bereits kandidierte, kam er dem Sieg noch näher und holte 48,3% der Stimmen gegen Angela Merkels nominierte „Zweitplatzierte“ Annegret Kramp-Karrenbauer.

Siehe auch  Krieg in der Ukraine: Deutschland sagt, die Einigkeit der EU zu Russland beginne zu bröckeln

Nach diesen beiden Niederlagen hat Mr. Mers vielleicht aufgegeben. Aber die guten Ergebnisse, die er bei den letzten beiden Konferenzen erzielt hat, belegen aus seiner Sicht, dass der dritte Versuch nicht viel ist, um genau zu sein. Dafür will der ehemalige Herold der konservativsten Fraktion der Partei, der nach zwölf Jahren in der Wirtschaft in den Bundestag zurückgekehrt ist, die Rallye-Karte ausspielen.

„Mit mir wird es innerhalb der CDU kein Rechtskurven geben“Er versprach am Dienstag, wenn er gewinnt, einen von ihnen zu nennen und einen von ihnen zu nennen: Mario Chaza, den 46-jährigen Vizepräsidenten, der den beliebten Block Berlin-Marzon-Hellerstorf gewonnen hat. Seit 1990 von der extremen Linken geleitet.

Uneinigkeit um Angela Merkel

Sie sollten 62,8% dieses Artikels lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.