Juni 19, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In Deutschland warnen Arbeitgeber vor „beginnenden Entlassungen“.

In Deutschland warnen Arbeitgeber vor „beginnenden Entlassungen“.

Die deutschen Chefs unternehmen einen neuen Schritt in der Kritik an der Regierungskoalition. Die Zeit der Regierung des Sozialdemokraten Olaf Scholz ist nicht mehr der Dialog zur Einflussnahme auf die Politik, sondern konkrete Erklärungen.

„Ich sehe den Beginn von Entlassungen“ in Deutschland, sagte Stefan Wolff, Präsident des Gesamtmetallverbandes Metallurgie und Elektrotechnik, am Dienstag in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Überall gibt es Transfers. »

„Viel Geld fließt ins Ausland“

Der Chef dieses mächtigen Arbeitgeberverbandes geht davon aus, dass in den nächsten drei bis vier Jahren 40.000 bis 50.000 Arbeitsplätze verloren gehen. Besonders betroffen seien seiner Meinung nach die Automobilindustrie und die Zulieferindustrie.

„Aufgrund der schlechten Lage in Deutschland fließt viel Geld ins Ausland. Wir haben mehr als 300 Milliarden Euro an Investitionen verloren“, schätzt Stephen Wolff. Eine Figur gilt als „dramatisch“.

Seit Jahresbeginn haben große Haushaltsgerätehersteller wie Bosch und Continental Entlassungen oder Umstrukturierungen in Deutschland angekündigt, und Stephen Wolf befürchtet, dass es „richtig dynamisch“ werden wird.

Die Ankündigungen erfolgen zu einem Zeitpunkt, an dem sich die Beziehungen zwischen Bundeskanzler Scholz und den deutschen Chefs weiter verschlechtern. Der Chef der deutschen Industriellen, Siegfried Rasswurm, sprach vor knapp zwei Monaten von „zwei verlorenen Jahren“ und verwies dabei auf die Zwischenergebnisse der Koalition.

Streit

Ende April sorgte die große Industriemesse in Hannover für Aufsehen. In seiner Eröffnungsrede forderte Olaf Scholz die Unternehmer auf, „Deutschland wieder wirtschaftsfreundlich zu machen und nicht zu verunglimpfen“. Die Arbeitgeber reagierten am nächsten Tag mit pessimistischen Prognosen: Ein Rückgang der Industrieproduktion um 1,5 % im Jahr 2024 und eine Erholung der defizitären Exporte .

Siehe auch  Slowenien ging schlecht unter, während Griechenland und Deutschland in der Qualifikation eine Option nutzten

Seit Anfang dieses Jahres fordern Kapitalistenverbände Strukturreformen zur Unterstützung von Investitionen in Deutschland. Diese beziehen sich insbesondere auf Steuern, Energiepreise und behördliche Genehmigungen.

Unter starkem Haushaltsdruck seit dem letztjährigen Urteil des Verfassungsgerichtshofs hat die Regierung, die Sozialdemokraten, Grüne und Liberale vereint, wenig Spielraum gelassen, um diesen Forderungen gerecht zu werden, und ist uneinig über die zu ergreifenden Maßnahmen.

Seitdem hat sich die Kluft zwischen den beiden Parteien vergrößert. Die deutschen Arbeitgeber schlagen weiterhin Alarm, und obwohl alles düster aussieht, geht die Kanzlerin davon aus, dass sich die Wirtschaftsindikatoren verbessern. „The Complaint Merchant’s Song“, schiebt Olaf Scholes seinem Gesprächspartner zu.

Anzeichen einer Wende

Letzte Woche beruhigte eine Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern, die die Regierung berieten, den Präsidenten. „Es gibt Anzeichen einer Trendwende“, sagte er in seiner jüngsten Stellungnahme. Der Aufschwung ist jedoch noch lange nicht vorbei. Die Gruppe erwartet, dass das BIP in diesem Jahr nur um 0,2 % steigt, bevor es im Jahr 2025 um 0,9 % steigt.