Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In Deutschland wollen Mieter Rachel Niebel-Eigentümer räumen

Hundert von ihnen vor dem Berliner Wahlbüro am 25. Juni. West- und Handfahnen in Gelb und Lila auf Initiative von Bürgern, die sich seit drei Jahren für den Erwerb und die Vergesellschaftung von Häusern der in der deutschen Hauptstadt tätigen großen Immobilienunternehmen einsetzen. Atmosphäre festlich. Aktivisten kommen, um mehr als 349.000 Unterschriften von Berlinern zu hinterlegen, die ein lokales Referendum zu diesem Thema fordern. Beamte sagten schnell aus, dass dies ausreichte, um am 26. September, dem Tag der Bundestagswahl, ein Referendum zu organisieren.

Corinna Stubka, Mitte Sechzig, war als Gymnasiallehrerin eine von Hunderten von Enthusiasten, die in den letzten Monaten über Bürgersteige, Parks und Terrassen liefen, um Berliner zu unterschreiben. Mit ihrer Tochter, «Weil Wohnen ein Grundrecht ist“. «Ich war auch Mieter und besitze heute meine Wohnung. Ich habe gesehen, wie sehr sich die Situation in Berlin seit der Finanzkrise verändert hat, vor allem in den letzten fünf Jahren. Sie erklärt. Anleger, die nicht wissen, was sie mit ihrem Geld anfangen sollen, legen es in Immobilien an, wo die Rendite hoch ist. Und es ist für die Bürger sehr schwierig geworden, eine Unterkunft zu finden. „

Tatsächlich hat sich der Mietpreis seit Ende der 2000er Jahre in Berlin verdoppelt, wo 80 % der Mieter Mieter sind. Gleichzeitig haben Immobilienunternehmen Zehntausende Wohnungen in der Stadt übernommen. Für manche haben sie einfach die Gebäude ehemaliger kommunaler Grundbesitzer gekauft, die seit zwanzig Jahren privatisiert sind. Dies ist die Position der Deutschen Vonnon, einem deutschen Unternehmen, das 1998 von der Deutschen Bank gegründet wurde. Es hat heute mehr als 110.000 Wohnungen in Berlin. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen über 300 Millionen Euro Dividende an seine Aktionäre ausgeschüttet. Als Mieter hingegen hat es einen sehr schlechten Ruf: Es verstößt gegen alle Regeln des Mietvertrags und wird bei Hitzeausfällen im Winter nicht repariert.

Siehe auch  Exporte sinken, erstmals seit April 2020

Mindestens sechs Unternehmen mit mehreren tausend Wohnungen in Berlin sind auf Initiative von Bürgern ins Visier der „Enteigneten Deutschen Wonnen & Co“ geraten. Das sind Vonovia, ATO Properties, DAG Immobilian AG, Covivio (bei dem ein Viertel des Kapitals in den Händen des italienischen Milliardärs Leonardo del Vecchio ist), Aguilere (schwedischer Milliardär Roger Aguileres), der einen Fonds besitzt, über den er seine Finanzen. Auch Blackstone Finance, das bereits spanische Immobilien im Visier hatte, kaufte Tausende Wohnungen in Berlin.

67 % des Artikels werden gelesen.




Um den Rest dieses Artikels zu lesen, Identifizieren Sie sich Oder Ein Konto erstellen :

Zugewiesener Artikel

Lesen Sie diesen Artikel:

Schauen Sie sich unsere Abo-Angebote an,
8 € / Monat ab.

Bereits abonniert?
Identifizieren Sie sich.