August 19, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Interview. Gruppe Seraphim in Coron: „Um in Deutschland zu verkaufen, muss man Deutscher werden“

Vorher Eric Poitin, CEO der Seraphim Group (© CDLM)

Nachrichten: Was ist der Zweck dieser neuen deutschen Tochtergesellschaft?

Eric Pointin: Seraphim wurde 1963 geboren und ist auf die Herstellung und den Verkauf von Milchkühlern für Züchter spezialisiert. Seit 2016 sind wir auf diesem Gebiet weltweit führend.

Wir haben in den 1980er Jahren mit dem weltweiten Export begonnen, Deutschland liegt vor unserer Haustür, aber unsere Exporte sind immer noch da.

Seit 2015, seit dem Ende der Milchquoten, hat sich unser Markt in Frankreich halbiert. Der deutsche Markt zeigte daraufhin großes Interesse.

Um in Deutschland zu verkaufen, müssen Sie Deutscher sein. Verkäufer müssen die Landessprache sprechen und mit einem deutschen Auto kommen … also haben wir eine rein kommerzielle Tochtergesellschaft gegründet, um unser Vertriebsnetz über den Rhein zu beleben. Es wird bald drei Anbieter geben.

Wie groß ist das Unternehmen heute?

EB: Wir sind jetzt in ungefähr hundert Ländern. Wir haben vier Produktionsstätten: Coron, Indien, Brasilien und Mexiko. Wir beschäftigen 530 Mitarbeiter, davon 250 in Coron. Unser Jahresumsatz beträgt 50 Millionen Euro.

Viele Wirtschaftszweige tun sich schwer mit der Rekrutierung, insbesondere in der Industrie. Ist das bei Seraphim der Fall?

EB: Die Rekrutierung ist ein echtes Problem für Handwerker, Kraftfahrer, Kesselbauer, Kältemonteure … Berufe, für die wir unsere Mitarbeiter ausbilden.

Wie gehen Sie mit diesem Problem um?

EB: Wir fördern unsere Unternehmen in sozialen Netzwerken, auf Ausstellungen, in Schulen. Wir heißen junge Menschen willkommen. Seit mehr als zehn Jahren fordern wir die polnischen Aushilfen zur Unterstützung auf.

Siehe auch  Krieg in der Ukraine - Joshka Fischer: „Deutsche Wendung tief und nachhaltig“

Die Mechanisierung des Webstuhls ist eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Es hat nichts damit zu tun, in einer Fabrik zu arbeiten und über 60 zu sein. Die Atmosphäre ist viel schöner, weniger laut. Unternehmen sind attraktiver, weil sie technologischer und weniger repetitiv sind.

Ist Ihr Team von der Regierungskrise betroffen?

EB: Die Krise hat uns besonders früh getroffen, im Frühjahr 2020, als alle unsere Standorte weltweit für einige Tage geschlossen werden mussten, war es an der Zeit, Gesundheitsvorsorgemaßnahmen zu ergreifen.

Wir verloren den Gegenwert eines Monatsumsatzes. Auch unser gesamtwirtschaftliches Umfeld ist betroffen: Unsere Kunden haben ihre Investitionen zurückgestellt.

Derzeit ist das Ausmaß der Verschmutzung beeindruckend. Wir haben mehrere Fälle von Anfang Januar bis März 2020 bis März 2021.

Was sind Ihre Pläne für 2022?

EB: Ein großes Projekt wird uns zwei Jahre beschäftigen: die Fusion einer weiteren Tochtergesellschaft der Robert Boss Group.

Im Herbst 2021 haben wir den vor dreißig Jahren entwickelten Hersteller von Lebensmittelverarbeitungsgeräten übernommen. Unser Ziel ist es, die Diversifikation zu integrieren, die wir vor vielen Jahren begonnen haben: Wir haben das gleiche Geschäft, wir verwenden die gleichen Produkte und haben Synergien in beide Richtungen.

Das Unternehmen, das von der Serap-Gruppe unterstützt wird, reicht von 5 bis 50 Millionen US-Dollar, kann also sehr große Projekte verwalten. Es verspricht seinen Kunden und großen Marken in der Lebensmittelindustrie.

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Wisse, dass du Le Courrier de la Mayenne im Weltraum folgen kannst Meine Neuigkeiten . Mit einem Klick können Sie nach der Registrierung alle Neuigkeiten Ihrer Lieblingsstädte und -marken sehen.

Siehe auch  Deutschland: Hunderte von Euro in Richtung Erhöhung der Gasrechnungen