September 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Iraker, Iraner, Syrer | Fast 400 Einwanderer, die nach Polen eingereist sind, wurden in Deutschland festgenommen

(Berlin) Fast 400 Einwanderer, darunter Iraker und Iraner, seien in den vergangenen drei Tagen an der polnischen Grenze in Deutschland festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag im Zusammenhang mit dem Besuch im Zusammenhang mit angeblichen Einwanderungsverfahren gegen belarussische Beamte mit.


Die Zahl der Einwanderer aus dem Jemen oder Syrien hat nach Angaben der Bundespolizei die deutsche Grenze überschritten und in den ersten Oktobertagen einen „neuen Wochenend-Höhepunkt“ erreicht.

In den letzten Wochen haben Tausende Migranten von der weißrussischen Grenze versucht, in die drei EU-Mitgliedstaaten Lettland, Litauen und Polen einzureisen.

Im deutschen Bundesland Brandenburg, das eine große Grenze zu Polen hat, hat die Polizei seit Freitag die Festnahme von 251 Menschen bekannt gegeben.

In Sachsen, einem weiteren Grenzgebiet, wurden kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland 76 Einwanderer entdeckt. In Mecklenburg-Vorbommer waren es 55.

Polen wirft Russland und Weißrussland vor, hinter der aktuellen Einwanderungswelle an seiner Landgrenze zu stehen. Die EU sieht dies als Vergeltung für die EU-Sanktionen gegen Weißrussland nach der Niederschlagung des Minsker Regimes.

Polen hat Tausende Soldaten an die Grenze geschickt, Stacheldraht errichtet und entlang der Grenze den Ausnahmezustand ausgerufen, um Journalisten und humanitären Organisationen den Zugang zu verweigern.

NGOs, darunter Amnesty International, haben der polnischen Regierung vorgeworfen, Migranten daran gehindert zu haben, in Polen Asyl zu beantragen, und sie zum erneuten Grenzübertritt gezwungen.

Polnische NGOs warnen vor einer humanitären Krise an dieser östlichen EU-Grenze, bei der bereits sechs Menschen an Kälte, Hunger und Erschöpfung gestorben sind.