April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

J.D. Davis wurde freigelassen und verlor den Großteil seines Gehalts von 6,9 Millionen Dollar, nachdem die Giants eine Lücke ausgenutzt hatten

J.D. Davis wurde freigelassen und verlor den Großteil seines Gehalts von 6,9 Millionen Dollar, nachdem die Giants eine Lücke ausgenutzt hatten

Die Spieler der Major League Baseball erzielten einen ihrer Meinung nach lang erwarteten Sieg, als der neueste Tarifvertrag vor der Saison 2022 ratifiziert wurde. Zum ersten Mal werden schiedsberechtigten Spielern Einjahresverträge garantiert – was die meisten Spieler mit mehr als ein Jahr einschließt 2 1/2 und weniger als sechs Jahre Dienstzeit – voll.

Aber es gab eine Lücke. Es dauerte nicht lange, bis das Team ihn ausnutzte.

Die Giants waren dieses Team. Beteiligt war der dritte Baseman J.D. Davis.

In einer dramatischen Wende des Schicksals erteilten die Giants Davis am Montag bedingungslose Verzichtserklärungen und trennten sich damit von dem Spieler, der ein Gehalt von 6,9 Millionen US-Dollar verdiente, als er sie in einer Schiedsanhörung im Februar besiegte. Da die Klausel im CBA ausdrücklich keine durch eine Anhörung erzielte Schiedsvergütung garantiert, schulden die Giants Davis nur 30 Tage Abfindung, was etwas mehr als 1,1 Millionen US-Dollar entspricht.

Es ist eine ungewöhnliche Entscheidung, die von vielen in der Branche als gefühllos und kalt empfunden wird. Andere werden es als eine praktische Entscheidung betrachten, die im Rahmen der Rechte der Teams gemäß der CBA liegt. Unbestritten ist, dass Davis, der in der letzten Saison 144 Spiele für das Team absolvierte, aber entlassen wurde, nachdem er den dritten Baseman Matt Chapman verpflichtet hatte, zwei Wochen vor dem Eröffnungstag in eine unsichere Lage geriet: ohne Team und plötzlich nur noch 16 %. Über das Gehalt, das er verdient, hat gerade ein unabhängiges Gremium entschieden.

Farhan Zaidi, Präsident der Baseball-Operationen der Giants, erschien am Montag in einem hastig arrangierten Zoom-Anruf mit Reportern und sagte, das Team habe versucht, Davis ohne Erfolg zu verkaufen. Die Giants haben Davis letztes Wochenende völlige Verzichtserklärungen erteilt, in der Hoffnung, dass ein anderer Verein ihn beanspruchen und den Prozess beschleunigen würde.

„Als wir die Nachricht erhielten, dass niemand um explizite Zugeständnisse gebeten hatte, entschieden wir uns für diesen Schritt“, sagte Al-Zaidi. „Es kommt nur auf die Rolle und die anderen Jungs an, die bei JD vor uns liegen, was die Fledermäuse angeht. Wenn wir einen 28- oder 30-Mann-Kader hätten, würden wir alle behalten. Aber angesichts der Realität der Einschränkungen auf unserer Seite.“ Kader, das war genau der Schritt, den wir beschlossen haben.

Al-Zaidi fuhr fort: „Alles, was wir in diesem Fall getan haben, fiel in unser Recht als Team.“ „Und das wird anerkannt. Bei CBA wird es geschätzt.“


JD Davis wurde im Kader entlassen, als die Giants Matt Chapman verpflichteten. (Ross D. Franklin/Associated Press)

Die Frage wird sein, wie aktiv die Giants diese Regeln ausnutzen und wie viel davon möglicherweise absichtlich geschieht.

Siehe auch  Bengals Tyler Boyd fragt sich, ob er eine späte Strafe zahlen soll, während NFL-Fans den Super Bowl angreifen

Die Giants haben sich kürzlich einer branchenweiten „File and Trial“-Politik zwischen Teams angeschlossen, bei der alle Verhandlungen nach einer Frist eingestellt werden, innerhalb der Vereine und Spieler Gehaltszahlen austauschen können, die bei der Anhörung vorgelegt werden sollen. Al-Zaidi sagte, dass diese Politik darauf abzielt, Verhandlungen, die das Stadium der Anhörung erreichen, abzuschrecken. Davis sagte letzten Monat, dass er die Anzahlung der Giants in Höhe von 6,55 Millionen US-Dollar vor der Anhörung gerne angenommen hätte. Das Team war jedoch nicht bereit, die Verhandlungen nach dem Austausch wieder aufzunehmen.

Al-Zaidi sagte am Montag, dass die Giants „alle unsere Schlichtungsangelegenheiten in gutem Glauben verhandeln“ und dass Davis das Angebot des Clubs hätte annehmen können, bevor er die Nummern austauschte.

Davis‘ Agent Matt Hannaford bestritt diese Charakterisierung. Hannaford sagte, die Giants hätten Davis ein Angebot gemacht, das General Manager Pete Boutella eine Stunde vor Bewerbungsschluss per SMS eingegangen sei. Hannaford sagte, das Angebot des Vereins sei „Hunderttausende“ niedriger als das, was die Mannschaft angeboten habe.

„In meinen 22 Berufsjahren habe ich noch nie erlebt, dass ein Klub in einem Schiedsverfahren sein eigenes Angebot abgegeben hat, und zwar weniger als eine Stunde vor Ablauf der Handelsfrist, was dazu geführt hat, dass Hunderttausende Dollar unter seiner Registrierungsnummer lagen“, sagte Hannaford. „Die Art und Weise, wie die Giants verhandelten, ließ JD keine andere Wahl, als zur Anhörung zu gehen, was er auch tat, und wir haben gewonnen.“

Branchenquellen gaben an, dass Davis, der nun ein uneingeschränkter Free Agent ist, wahrscheinlich keinen Grund hat, eine Beschwerde einzureichen.

„Es ist bedauerlich, dass der Verein die Dinge so gehandhabt hat, aber ich bin zuversichtlich in JD und den Wert, den er für sein nächstes Team bringen wird“, sagte Hannaford. „Ich weiß, dass es ihm am Ende besser gehen wird, wenn alles gesagt und getan ist.“

Al-Zaidi, der gebeten wurde, Hannafords Konto zu bestätigen, sagte, die Giants hätten Davis offiziell „knapp 6,4 Millionen US-Dollar angeboten, was mit der Erhöhung übereinstimmt, die unserer Meinung nach eine der relevantesten für den Fall ist.“ Al-Zaidi sagte, der Verein halte es nicht für das beste und endgültige Angebot, aber die Vertreter von Davis antworteten erst 10 Minuten vor Ablauf der Frist und gaben nicht an, was die Vereinsfunktionäre als offizielle Antwort betrachteten, sondern sagten lediglich, dass die Zahl „mit beginnen sollte“. 7.“

„Sie boten dann 6,9 Millionen US-Dollar an und riefen einige Stunden nach Ablauf der Frist an, um eine Einigung zu erzielen“, sagte Al-Zaidi. „Wir sagten, dass wir aus Gründen der Fairness in unseren anderen Verhandlungen und um die Glaubwürdigkeit unserer künftigen Politik aufrechtzuerhalten, nicht in der Lage seien, nach Ablauf der Swap-Frist zu verhandeln.“

Siehe auch  Arte Moreno will die Angels nicht mehr verkaufen

Unabhängig davon, ob die Giants zu einem bestimmten Ergebnis kommen, bei dem das Gehalt von Davis nicht garantiert ist, haben sie sich effektiv eine kostengünstige Versicherungspolice für den Fall gesichert, dass sie keine Einigung mit Chapman, einem viermaligen dritten Baseman der Gold Glove, und Scott Boras erzielen können 'Kunde, der für Manager Bob Melvin in Auckland spielte. Es mag eine ergreifende Geschichte gewesen sein, als die Giants Chapman am 3. März mit einem Dreijahresvertrag über 54 Millionen US-Dollar unter Vertrag nahmen, der zwei Ausstiegsmöglichkeiten beinhaltete, da er und Davis Teamkollegen bei Cal State Fullerton waren. Aber da Jorge Soler und Wilmer Flores alle Rechtshänderschläger auf der ersten Base und Designated Hitter übernahmen, war klar, dass Davis‘ Tage im Kader gezählt waren, nachdem Chapman dem Team beigetreten war.

Al-Zaidi entschuldigte sich nicht für die Ankündigung vom Montag, räumte jedoch ein, dass die langwierigen Verhandlungen mit Chapman unglückliche Auswirkungen auf die Fähigkeit des Clubs hatten, Davies Gehalt zu finden.

„Wenn die Weichen dafür früher in dieser Saison gestellt worden wären, wäre es anders gekommen, aber das war nicht der Fall, und das ist einfach die Realität“, sagte Al-Zaidi. „Es ist schwierig (für Teams), einen großen Teil der Gehaltsliste zu übernehmen, wenn man so weit weg ist. In diesem Sinne ist es keine große Überraschung. Das haben wir in den letzten Wochen bei einigen Free-Agent-Deals gesehen. Das ist es.“ ein anderer Markt als in der Ferienzeit.“

Hätten die Giants Davis innerhalb von 15 Tagen nach dem Saisonauftakt entlassen, hätten sie 45 Tage Abfindung oder 1,66 Millionen US-Dollar zahlen müssen. Indem sie ihn nach 17 Tagen freiließen, sparten sie weitere fast 500.000 US-Dollar.

Es ist selten, aber nicht beispiellos, dass Teams die Anzahl der schiedsberechtigten Spieler vor dem Eröffnungstag reduzieren. Die San Diego Padres entließen Shortstop Todd Walker im Frühjahr 2007, weniger als einen Monat nachdem ihm das Schiedsgericht ein Gehalt von 3,95 Millionen US-Dollar zugesprochen hatte. Stattdessen erhielt Walker eine Abfindung in Höhe von 971.311 US-Dollar. Der Linkshänder der Atlanta Braves, James Russell, und der Rechtshänder der Chicago Cubs, Justin Grimm, sind weitere aktuelle Beispiele für Spieler, die den größten Teil ihres Gehalts in der Größenordnung von 2 bis 3 Millionen US-Dollar verloren haben, als ihr Team sie im Frühjahr entließ. Er war der damalige Blind Catcher Todd Green der Anaheim Angels, als sie ihn vor dem Eröffnungstag im Jahr 2000 freiließen und 180.556 US-Dollar seines 650.000 US-Dollar-Gehalts zahlten.

Mit einem Verlust von fast 6 Millionen Dollar wird Davis zum vielleicht berühmtesten Beispiel aller Zeiten.

Siehe auch  Sweet 16: Florida Atlantic verblüfft Tennessee am dramatischen ersten Tag des Achtelfinals

Es ist möglich, dass, wenn sich die Art der späten Free Agency in den kommenden Jahren weiter weiterentwickelt, dies dazu führen könnte, dass mehr Teams im Frühlingstraining das Deck neu mischen und einen Kader erstellen, der schlechter für schiedsberechtigte Spieler geeignet ist, die möglicherweise fester im Spiel waren Pläne des Teams für den Winter. Obwohl Al-Zaidi behauptet, dass die „Akten- und Strafverfolgung“-Politik darauf abzielt, Anhörungen abzuschrecken, ist es jetzt klar, dass die Teams einen erheblichen Vorteil erlangen, selbst wenn sie ihren Fall verlieren.

Auch wenn Davis der einzige Spieler sein sollte, der von der Lücke betroffen ist, wird die Players Association sicherlich versuchen, diese Formulierung in den kommenden Verhandlungen zu ändern.

Derzeit haben die Giants ihre Gehaltsverpflichtungen um fast 6 Millionen US-Dollar gekürzt und liegen nun etwa 13 Millionen US-Dollar unter der ersten Luxussteuerschwelle von 237 Millionen US-Dollar.

Al-Zaidi bestritt die Vorstellung, dass die Ungeheuerlichkeit von Davis' Entscheidung dem Ruf der Giants sowohl bei ihren Spielern als auch bei den Free Agents schaden würde.

„Ich bin völlig anderer Meinung“, sagte Al-Zaidi. „Sprechen Sie mit den Spielern unseres Teams darüber, wie die Organisation sie behandelt, über die Kommunikation mit dem Cheftrainer, dem Trainerstab und dem Front Office“, sagte Zaidi, der in diesem Frühjahr nach kritischen Kommentaren des Quarterbacks ebenfalls in die Defensive geriet Brandon. Crawford.

„Ich stimme diesem Punkt entschieden nicht zu. Wenn man sich von einem Spieler trennt, egal unter welchen Umständen, ist das oft schwierig und oft fühlt es sich für den Spieler persönlich an. Ich war in drei Organisationen und habe das oft gesehen. Es ist einfach die Realität.“ Die geschäftliche Seite der Dinge. Als Front-Büroangestellter kann man es von den Dächern schreien, es ist nie persönlich, aber ich verstehe, dass es sich aus der Sicht des Spielers immer persönlich anfühlen wird. Es ist sein Leben und sein Beruf.

„Wenn es Unzufriedenheit, Frustration oder Enttäuschung gibt oder das Gefühl, dass es ein Element des Missbrauchs gibt, bin ich bis zu einem gewissen Grad der Meinung, dass die Spieler das Recht haben, dies zu äußern, und wir werden auf so etwas nicht öffentlich eingehen.“ . Gleichzeitig würde ich dem, um es als Aussage über die Organisation zu verallgemeinern, entschieden widersprechen. Wenn mein Wort nicht gut genug ist, sprechen Sie mit den Spielern in unserer Organisation darüber, wie sie das Gefühl haben, dass die Organisation sich um sie kümmert, und über den Grad der Kommunikation. Das sind Dinge, die uns wirklich wichtig sind.“

(Oberstes Foto von Davis Anfang des Frühlings: Rick Scuteri/USA Today)