April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Julie Dufour: „Ich schwebe immer noch auf Wolke sieben“ – Nations League – Halbfinale – Frankreich – Deutschland

Julie Dufour: „Ich schwebe immer noch auf Wolke sieben“ – Nations League – Halbfinale – Frankreich – Deutschland

Sie outen sich, weil in den letzten acht Monaten alles in Ihrem Leben so schnell passiert ist: die Verpflichtung bei PFC, eine atemberaubende Kampagne in der Champions League und die Entdeckung der französischen Mannschaft. Haben Sie Zeit, aus Ihrer Wolke herunterzukommen?

Nein, ich schwebe immer noch auf Wolke sieben, in meinem kleinen Nest, und ich bin wirklich froh, dass es weitergeht, weil es eine Menge Opfer bedeutet. Ich versuche mein Bestes zu geben, auch wenn ich nach so vielen Spielen etwas müde bin. Wir haben seit Ende August viel geschafft, aber das ist okay, wir müssen die Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Das Jahr ist noch nicht vorbei, aber der Saisonstart war wirklich unglaublich, die Spieler und das Team, mit denen ich zusammen bin, sind unglaublich, das führt zu großartigen Momenten und guten Ergebnissen.

Wie erklären Sie sich, dass Sie in so kurzer Zeit so viele Meilensteine ​​erreichen konnten?

Alles, was ich in meinen vorherigen Vereinen gespart habe, war schon da und dank ihnen bin ich heute hier. Durch den Vereinswechsel konnte ich mich selbst neu entdecken und den Leuten zeigen, was ich kann.

Was genau hat Ihnen Ihre Trainerin bei PFC, Sandrine Soubeyrand, eine sehr erfahrene ehemalige Spielerin und französische Nationalspielerin, seit Ihrer Ankunft mitgebracht?

Wir haben miteinander gesprochen, als ich in den französischen Kader berufen wurde, und wir haben, wie die anderen Spieler im Kader, ein gutes Verhältnis. Ich hörte ihr zu und sie sagte mir, ich solle mich nicht unter Druck setzen, sondern genießen, weil es ein Bonus sei, den gegenwärtigen Moment genießen, mich auf den Verein konzentrieren, wenn ich zurückkomme, und mir vor allem das Beste geben. Keitane Dini hat auch viel mit mir gesprochen und es hilft mir sehr.

Mit der Ankunft von Sandi (Baltimore), Marie-Antoinette (Gatoto) und Delphine Cascarino haben Sie drei der letzten vier Spiele für die französische Mannschaft in der Startelf gestanden, und die Konkurrenz ist viel stärker geworden. Wie gefällt es dir?

Siehe auch  Aktienmärkte enden höher; Der DAX-Index gewinnt 0,64 % von Investing.com

Ich lebe gut! (Lacht.) Hier genieße ich es, mit den besten französischen Spielern zusammen zu sein, es ist schön, mit ihnen im Training zu spielen, ich habe eine Menge Spaß. Ich gebe mir die Mittel, meine Arbeit zu erledigen, daher ist die Zusammenarbeit mit ihnen ein Plus. Ich weiß sehr gut, dass die Konkurrenz groß ist, der Trainer hat nicht speziell mit uns darüber gesprochen, es liegt an mir, zu zeigen, was ich kann.

Eugénie Le Sommer macht alles gut, sie kennt das Spiel auswendig. Ich werde nachschauen und versuchen, es vor Ort zu reproduzieren.

An der Spitze des Angriffs steht noch ein anderer Spieler: Eugenie Le Somer, 34, der eine gute Leistung erbracht hat. Was halten Sie von ihm?

Ich beobachte, wie sie arbeitet, wie sie sich auf dem Feld bewegt. Sie macht alles gut, kennt das Spiel auswendig und ist mit ihrer Erfahrung daran gewöhnt. Um mit der französischen Mannschaft auf dem Platz zu wachsen, schaue ich mir das alles an und versuche, es nachzubilden. Wenn ich ihm eine Frage stellen oder ihm einen Rat geben möchte, tue ich das und zwischen uns geschieht alles ganz natürlich.

Wo sehen Sie, dass Sie im vergangenen Jahr die größten Fortschritte gemacht haben?

Fähigkeit. Ich treffe mehr als je zuvor, bin selbstbewusster, kann besser passen und spielen. Viele Tore zu schießen hat mir viel Gutes getan. In meinen letzten zwei Jahren in Bordeaux habe ich ein bisschen mehr gespielt, aber im ersten Jahr in Bordeaux hat es mir ein bisschen wehgetan. In diesem Moment habe ich mich mental wirklich weiterentwickelt und es hat mich sehr geprägt.

Warum ist das erste Jahr in Bordeaux so kompliziert?

Ich war jung, ich war gerade erst angekommen … Es gab viele Spielerinnen wie Claire Lavogez, Charlotte Bilbault, Kadija Shaw, die heute für Manchester City spielen, ich war erst 19, ich war ein Kind, also war ich es nicht. Ich freue mich darauf, viel zu spielen. Ich hatte noch Spielzeit, ich habe mir einen Weg gebahnt, und ich bin heute hier, und darauf bin ich stolz.

Siehe auch  Michael Schumacher | Streit um verpatztes Interview des ehemaligen Piloten in Deutschland

Apropos Leistung: Seit Beginn des Kalenderjahres haben Sie in 8 Spielen nur 3 Tore erzielt, alle gegen Bordeaux (1 im Coupe de France, 2 in der Liga). Liegt es an der Müdigkeit und der Spielserie?

Offensichtlich belastet uns Müdigkeit. Wie ich immer sage: Man kann nicht immer 100 % spielen, es gibt Zeiten im Leben, in denen man wirklich müde ist. Ich schieße immer noch Tore, es liegt an mir, durchzuhalten und meiner Mannschaft zu helfen. Ich denke, das ist es, was ich tue, also bin ich positiv gestimmt.

Sie treffen diesen Freitag (21 Uhr) im Halbfinale der Nations League im Groupama-Stadion auf Deutschland. Hat diese Trophäe auch dann noch die gleiche Bedeutung, wenn es sich nicht um die EM oder die Weltmeisterschaft handelt?

Natürlich! Das Ziel ist es, Titel zu gewinnen, und das ist einer. Alle Spieler hier, sowohl kollektiv als auch einzeln, haben Ziele, die sie erreichen wollen, jeder will gewinnen, also versuchen wir, alles zu tun, und ich denke, dass wir das mit dieser Gruppe schaffen können, und ich bin sicher, dass es funktionieren wird. Konzentrieren wir uns also zu 100 % auf dieses Thema und denken wir dann über andere Spiele nach.

Nachdem Sie bei der letzten Weltmeisterschaft die Gruppenphase verlassen haben, spielen Sie in einer kranken Mannschaft, die jetzt weniger zu befürchten hat?

Nein, denn wir wissen ganz genau, dass es das beste Team aller Zeiten ist. Sie sind sehr aggressiv, es ist eine sehr starke Mannschaft und es liegt an uns, sie so gut wie möglich zu kontern, und das werden wir diese Woche tun, aber ich weiß, dass wir dieses Spiel gewinnen werden.

Siehe auch  Für Palästinenser in Deutschland ist „der bloße Akt des Sprechens gefährlich“

Es ist nicht unsere Geschichte, er trifft seine eigenen Entscheidungen, wir konzentrieren uns wirklich auf die Konkurrenz.

Über Herve Renards mögliche Leihe an die Elfenbeinküste während der CAN

Verschafft Ihnen die Tatsache, dass diese Mannschaft in der Ausscheidungsphase der Champions League zu Beginn der Saison (PFC schlug Wolfsburg, wo viele deutsche Nationalspieler spielen, aus) der Vollstrecker für die meisten dieser Mannschaften, einen psychologischen Vorteil?

Ich weiß nicht, ob sie sich daran erinnern, dass wir sie losgeworden sind, aber ich denke schon. Wir kennen sie etwas besser, wir haben bewiesen, dass im Fußball alles möglich ist und wir alles haben, um zu gewinnen.

Letzten Monat war Herve Renard kurz davor, in die Auswahl der Elfenbeinküste für CAN aufgenommen zu werden. Wie haben Sie diese Episode in der Frankreich-Gruppe erlebt?

Es ist nicht unsere Geschichte, er trifft seine eigenen Entscheidungen, wir konzentrieren uns wirklich auf die Konkurrenz. Und dann weiß ich, dass er und die Mitarbeiter immer hinter uns stehen, er will mit dieser Mannschaft das Maximum herausholen, wir können nichts sagen, also werden wir sehen, es ist sein Wille, ich weiß, dass er immer noch für uns da ist, für uns Wir haben nichts zu sagen, wir erledigen einfach unsere Arbeit vor Ort.

Zurück zu PFC: Sie haben 3 abgeschlossenEs gibt Diese Champions-League-Gruppenphase. Was nehmen Sie aus dieser Erfahrung mit?

Wir waren alle stolz auf unsere Reise und haben uns zum Ziel gesetzt, so weit wie möglich zu kommen, was wir auch geschafft haben. Je mehr wir auf diese Champions League hinarbeiten, desto schwieriger wird es natürlich, auszuscheiden, aber wir wussten, was uns erwarten würde, es waren sehr gute Mannschaften dabei. Natürlich hat die Niederlage gegen Chelsea wehgetan, aber ich bin stolz auf meine Mannschaft, ich bin stolz auf das, was wir gegeben haben, und das wird uns später helfen und uns wachsen lassen.

Was sind Ihre Ziele mit Ihrem Verein bis zum Ende der Saison?

Natürlich gibt es Play-offs. Und wir wollen den Coupe de France gewinnen. Im Fußball ist alles möglich, sagte ich, wir wissen, was wir wollen und werden danach streben, diese Titel zu gewinnen.