Mai 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Kehrtwende Deutschlands liefert gepanzerte Fahrzeuge an die Ukraine

Der Verteidigungsminister kündigte am Dienstag an, dass Deutschland die Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen des Typs „Cheetah“ an die Ukraine genehmigen werde, ein wichtiger Wendepunkt in der bisherigen Warnpolitik in Berlin-Kiew-Militärunterstützung.

Weiterlesen: Live | 62. Kriegstag in der Ukraine

Weiterlesen: Warum droht Russland mit dem Dritten Weltkrieg?

„Wir haben entschieden, dass Deutschland Guepard-Flugabwehrpanzer an die Ukraine liefern wird“, sagte Ministerin Christine Lambrecht bei einem US-Treffen auf einem US-Stützpunkt in Rammstein, Ukraine, westlich von Deutschland.

50 auf Flugabwehr spezialisierte Panzer stammten nicht direkt vom deutschen Militär, sondern von der bewaffneten Gruppe Krauss-Maffei Wegmann (KMW), teilten Regierungsquellen der Nachrichtenagentur AFP mit.

Dieselben Quellen sagten, dass sie vor 10 Jahren aus dem Dienst genommen wurden und einem technischen Update unterzogen werden müssen.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin begrüßte die Entscheidung am Ende eines Treffens, an dem etwa 40 Länder teilnahmen, um die Militärhilfe für die Ukraine zu koordinieren, als „besonders willkommen“.

Ihm zufolge kann die Ukraine gegen Russland „gewinnen“.

Frankreich hat bereits angekündigt, Caesar-Gewehre mit einer Reichweite von bis zu 40 Kilometern zu schicken, und Großbritannien hat StarStreaks-Flugabwehrraketen und gepanzerte Fahrzeuge gespendet.

Bundeskanzler Olaf Scholes wurde in den letzten Wochen von seinen Nachbarn in Mitteleuropa und im Baltikum sowie innerhalb seiner Koalition verwickelt, weil er sich weigerte, die von Kiew und seiner Führung geforderten schweren Waffen bereitzustellen, was in der diplomatischen Arena als unzureichend angesehen wird.

Deutschland-Ukraine-Russland-Konfliktsicherheit

Cheetah Flugabwehrpanzer | AFP

Die parlamentarischen Ausschüsse der drei Regierungsparteien – Sozialdemokraten, Grüne und Liberale – einigten sich am Dienstag darauf, den Regierungschef aufzufordern, die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zu beschleunigen.

Siehe auch  EvoQuip ist in Westdeutschland vertreten

Die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP forderten diese Woche die Regierung auf, „die Versorgung der Ukraine mit benötigter Ausrüstung nach Möglichkeit fortzusetzen und die Lieferungen an schwere Waffen und anspruchsvolle Organisationen auszuweiten, beispielsweise im Rahmen des Circular Transaction“, einschließlich anderer europäischer Länder.

Der Verteidigungsminister unterstützte am Dienstag die Entscheidung der Regierung: „Zunächst haben wir die Ukraine mit Großwaffen wie Pessach und Flugabwehrraketen aus deutschen Militärbeständen versorgt“, erinnerte er.

„Allerdings müssen wir feststellen, dass die Kapazität der Bundeswehr gering ist“, räumte er nach „zehnjähriger Lagerung“ ein.

Die Politik sei jetzt, bei ukrainischen Industriekonzernen zu „bestellen“ und „Deutschland zahlt“, erklärte Lambrecht. Der Minister bestätigte, dass der Fonds auf zwei Milliarden Euro aufgestockt werde, um die militärischen Fähigkeiten der Ukraine zu verbessern.

Deutschland kündigte letzte Woche auch an, dass es Panzer nach Slowenien liefern werde, damit das ehemalige jugoslawische Land seine eigenen sowjetischen Panzer in die Ukraine bringen könne. Diese Art des zirkulären Austauschs kann mit anderen osteuropäischen Ländern diskutiert werden.

Präsident Scholes hat bisher seine vorsichtige Politik bei schweren Waffen im Interesse erklärt, eine direkte Konfrontation zwischen der Nato und der Atommacht Russland zu vermeiden.

„Deutschland ist kritisiert worden, aber die Zahlen sagen etwas anderes“, plädierte Lambrecht am Dienstag und erinnerte an die Ende Februar angekündigten massiven Verteidigungsinvestitionen insbesondere Deutschlands.