März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Krieg in der Ukraine: Er floh vor dem Krieg, ein junger ukrainischer Basketballspieler wurde an einer Bushaltestelle in Deutschland erstochen

Krieg in der Ukraine: Er floh vor dem Krieg, ein junger ukrainischer Basketballspieler wurde an einer Bushaltestelle in Deutschland erstochen

Ein 17-jähriger ukrainischer Basketballspieler, ein Flüchtling in Deutschland, starb am Samstag (10. Februar) bei einem Streit in einer Stadt im Nordwesten des Landes an Stichverletzungen, teilte die örtliche Polizei am Montag mit.

Volodymyr Yermakov spielte in der Jugendabteilung der ukrainischen Basketballmannschaft und in den Farben des Klubs ART Giants Düsseldorf in Deutschland. Quellen in der Ukraine zufolge sorgte die Bekanntgabe seines Todes für emotionales Aufsehen. Das Opfer war mit einem anderen 18-jährigen ukrainischen Soldaten zusammen, als es in Oberhausen, einer Stadt im Ruhrgebiet, zu einer verbalen Auseinandersetzung mit den Jugendlichen im Bus kam. An der Bushaltestelle, „Der Streit artete zu einer körperlichen Auseinandersetzung aus“ Und es waren vier junge Männer „Schwere Verletzung durch Stichwunden“Das geht aus einer Meldung der Kreispolizei Essen hervor.

Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei den vier Verletzten um zwei Ukrainer, einen 14-jährigen Syrer und einen 13-jährigen libanesisch-deutschen Jungen. Trotz einer Notoperation starb Wolodymyr Jermakow im Krankenhaus an seinen Verletzungen radioessen.de

Ein 15-jähriger Junge, der verdächtigt wurde, an dem Angriff beteiligt gewesen zu sein, wurde in den nächsten Stunden in seinem Haus festgenommen und wegen Totschlags, Körperverletzung und Körperverletzung in Untersuchungshaft genommen. Ein weiterer 14-jähriger Mann, der ursprünglich festgenommen worden war, wurde freigelassen. Das ukrainische Außenministerium forderte am Montag eine Untersuchung des Vorfalls „Gehen Sie so zügig wie möglich vor und stellen Sie den Täter vor Gericht“. Der „Junge Basketballspieler wurden auf der Straße erstochen, einfach weil sie Ukrainer waren“sagte der Kiewer Basketballverband. Die Polizei sagte nicht, was die Auseinandersetzung verursacht hatte. Mord an einem jungen Sportler „unverständlich“, schrieb sein deutscher Basketballverein in einer Nachricht auf Facebook. Er sei vor dem durch die russische Besetzung der Ukraine verursachten Krieg geflohen und habe sich 2023 in Düsseldorf niedergelassen, teilte die Gruppe mit.

Siehe auch  Könnte Audi ein Aufhänger für die Rückkehr des F1 GP in Deutschland sein?