Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Schwarzer Rauch steigt am 24. Februar von einem Militärflugplatz in Chugoyev bei Charkiw auf (Aris Messinis/AFP/Getty Images)

Russische Streitkräfte Die Ukraine marschierte von drei Seiten ein, während in einer Reihe von Städten, einschließlich der Hauptstadt Kiew, bei einem weit verbreiteten Angriff, der am heutigen Donnerstag vor Tagesanbruch begann, Explosionen ertönten.

Hier ist eine Zeitleiste, wie und wann dies geschah.

Putin kündigt den Angriff an: Der russische Präsident Wladimir Putin hielt am frühen Donnerstagmorgen eine Rede, in der er sagte, er habe beschlossen, „eine spezielle Militäroperation durchzuführen … um Menschen zu schützen, die acht Jahre lang vom Kiewer Regime misshandelt und ausgerottet wurden“, und wiederholte eine unbegründete Behauptung über die Donbass-Region Ukrainischer Separatist unterstützt von Russland.

Er bestritt jedoch, dass Russland plane, ukrainisches Territorium zu besetzen. Wir werden niemandem etwas mit Gewalt aufzwingen.“

Aber Putin fügte in einem sehr ernsten Absatz hinzu, dass jeder Versuch, sich in Russland einzumischen oder es zu bedrohen, zu „Folgen führen würde, die Sie noch nie zuvor in Ihrer Geschichte erlebt haben“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj antwortete einige Stunden später mit einer eigenen minutenlangen Rede, in der er sagte, er habe mit US-Präsident Joe Biden gesprochen und die USA würden internationale Unterstützung für die Ukraine sammeln.

„Der Westen ist mit uns“, sagte er und verhängte landesweit das Kriegsrecht.

Vor dem Angriff im Morgengrauen: Die Invasion begann Stunden vor Tagesanbruch mit einer Reihe von Raketenangriffen auf Stellungen in der Nähe von Kiew sowie dem Einsatz von Langstreckenartillerie gegen die nordöstliche Stadt Charkiw nahe der russischen Grenze.

Es breitete sich bald auf die Zentral- und Ostukraine aus, als russische Truppen das Land von drei Seiten angriffen. In den Stunden vor Tagesanbruch meldeten Menschen in den Städten Odessa, Dnipro, Mariupol und Kramatorsk gewaltige Explosionen.

Siehe auch  Ukrainischer Soldat sagt, Russen zu töten sei wie Sport

Die unmittelbaren Details der Opfer waren nicht klar. Das ukrainische Verteidigungsministerium behauptete, dass seine Streitkräfte keine Verluste erlitten hätten.

Aber es ist klar, dass es in und um viele Städte erhebliche Schäden gegeben hat. In Charkiw erschien ein Video von einem Wohnhaus, das durch eine Rakete oder Langstreckenartillerie beschädigt wurde. Ein anderes Video zeigte eine Rakete, die in einer Straße vergraben war. Der staatliche Rettungsdienst berichtete, dass sechs Menschen unter den Trümmern in der Stadt Nizin eingeschlossen waren.

Das Innenministerium der Ukraine sagte, bei dem Angriff seien ballistische Raketen eingesetzt worden, während über der Innenstadt von Saporischschja Flugzeuggeräusche zu hören waren.

Die Russen setzten in ihrer Offensive eine breite Palette von Waffen ein, darunter Angriffsflugzeuge, Hubschrauber, Panzer, Langstreckenartillerie und Raketen.

Dämmerung: Nach Tagesanbruch ertönten in ganz Kiew sowie in der Weststadt Lemberg Sirenen. Kurze Zeit später flog ein nicht identifiziertes Flugzeug über die Hauptstadt.

Als der Tag in Kiew begann, überquerten Ströme von Fahrzeugen die Nordbrücke in Richtung Westen, weg vom Epizentrum des russischen Angriffs. Andere Menschen in der Hauptstadt haben sich in die U-Bahn geflüchtet.

An Tankstellen und Geldautomaten bildeten sich landesweit lange Schlangen. Einige Menschen versammelten sich in den Straßen von Charkiw, um zu beten.

Unter einem bewölkten Himmel schien Kiew am Freitagmorgen in einem Schockzustand zu sein. Die Straßen waren ruhig und die Schulen geschlossen. Hier und im ganzen Land fangen die Ukrainer gerade an, sich mit einer katastrophalen Nacht und der Aussicht auf eine sehr ungewisse Zukunft auseinanderzusetzen.

CNN-Teams aus der ganzen Ukraine und Russland haben zu diesem Bericht beigetragen.