Mai 28, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

McDonald's: Hinter der Kontroverse um den Boykott des Fast-Food-Unternehmens

McDonald's: Hinter der Kontroverse um den Boykott des Fast-Food-Unternehmens

  • Geschrieben von Chris Newlands
  • Wirtschaftsreporter

Die überraschende Entscheidung von McDonald's, seine Filialen in Israel zu übernehmen, hat das Franchise-Unternehmen Alonial und seinen CEO Omri Badan ins Rampenlicht gerückt.

McDonald's wird alle seine israelischen Restaurants zurückkaufen, nachdem die weltweiten Verkäufe aufgrund eines Boykotts der Marke wegen ihrer offensichtlichen Unterstützung Israels im Krieg gegen die Hamas in Gaza zurückgegangen sind.

Der Fast-Food-Riese nutzt ein Franchise-System, das heißt, einzelne Betreiber erhalten die Lizenz, Filialen zu betreiben und Personal zu beschäftigen. Doch das gesamte Unternehmen geriet in die Kritik, nachdem Herr Badan zu Beginn des Krieges zwischen Israel und Gaza am 7. Oktober den israelischen Streitkräften kostenlose Mahlzeiten anbot.

Der Boykott brach aus, nachdem mehrheitlich muslimische Länder wie Kuwait, Malaysia und Pakistan Erklärungen abgegeben hatten, in denen sie sich von dem Unternehmen distanzierten, weil sie Israel unterstützten.

Aber Badan ist kein Neuling in der Kontroverse um den israelisch-palästinensischen Konflikt. Der Geschäftsmann betreibt seit 30 Jahren McDonald's-Restaurants in Israel und stand im Mittelpunkt mehrerer Streitigkeiten.

Bildquelle, Getty Images

Im Jahr 2013 verärgerte der israelische Geschäftsmann die israelische Siedlungsbewegung, als er Einladungen zur Eröffnung einer Filiale der Fast-Food-Kette in der Siedlung Ariel im besetzten Westjordanland ablehnte. Badans Firma Alonial wurde gebeten, in einem Einkaufszentrum ein Restaurant einzurichten, weigerte sich jedoch mit der Begründung, die Firma verfolge die Politik, sich außerhalb der besetzten Gebiete aufzuhalten.

Das Unternehmen erklärte damals, dass die Entscheidung nicht in Abstimmung mit der McDonald's-Zentrale in den USA getroffen worden sei.

Die überwiegende Mehrheit der internationalen Gemeinschaft hält die Siedlungen für völkerrechtlich illegal, obwohl Israel dies bestreitet.

Herr Badan ist einer der Gründer der Gruppe Peace Now, die alle Siedlungen ablehnt und sie als Hindernisse für den Frieden betrachtet. Peace Now sagt, er sei kein Mitglied mehr der 1978 gegründeten Gruppe.

Der Vorsitzende des Yesha Council, der Dachorganisation der Siedler, sagte damals, McDonald's habe sich von einem gewinnorientierten Unternehmen zu einem Unternehmen mit einer „antiisraelischen politischen Agenda“ gewandelt.

Die Entscheidung von Alonial wurde 2019 erneut deutlich, als McDonald's eine Ausschreibung für den Betrieb eines Restaurants und eines Hot-Dog-Standes am israelischen Ben-Gurion-Flughafen gewann.

Als Reaktion darauf schickten die Siedlungsführer im Westjordanland mehrere Protestbriefe, in denen sie das Finanz- und Verkehrsministerium sowie die israelische Flughafenbehörde aufforderten, den Umzug zu blockieren. Auch vor den Restaurants der Fast-Food-Kette in Tel Aviv kam es zu Protesten.

Am Donnerstag wurde plötzlich bekannt, dass Alonial das weitläufige Franchise an den US-Lebensmittelriesen zurückverkaufen würde.

McDonald's gab die Bedingungen des Deals nicht bekannt, obwohl ein Reputationsmanagement-Experte, der für eine Reihe großer Unternehmen gearbeitet hat, aber nicht öffentlich sprechen wollte, sagte, er sei über die Entscheidung, Israelis kostenlose Mahlzeiten anzubieten, verärgert Die Truppen könnten „wütend darüber sein, dass dieses Abkommen … „Herr Badan zu einem sehr reichen Mann machen könnte.“

Allerdings könnten sie mit den Auswirkungen des Boykotts zufrieden sein.

Badans Abgang erfolgt, nachdem McDonald's sagte, der Konflikt zwischen Israel und Gaza habe die Leistung einiger ausländischer Märkte im letzten Quartal 2023 „erheblich beeinträchtigt“.

Zu Beginn des Jahres machte Chris Kempczinski, CEO von McDonald's, „Fehlinformationen“ für die Gegenreaktion verantwortlich.

Das Unternehmen bezeichnete den Boykott außerdem als „entmutigend und unbegründet“ und verlässt sich auf Tausende unabhängiger Unternehmen, die die meisten seiner mehr als 40.000 Geschäfte auf der ganzen Welt besitzen und betreiben. Etwa 5 % davon befinden sich im Nahen Osten.

„Ich verstehe“, sagte der Markenmanagement-Experte. „Sie kaufen Franchises zurück, um die Kontrolle zurückzugewinnen, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie das getan haben.“

Sie fragten sich auch, wo das Unternehmen die Grenze ziehen könnte: „Bedeutet das …“ [McDonald’s] Müssen Sie nun in anderen Bereichen tätig werden und Deals anbieten, die einen Reputationsschaden verursacht haben?“

McDonald's sagte am Donnerstag, dass es „sich dem israelischen Markt weiterhin verpflichtet fühlt und auch in Zukunft eine positive Erfahrung für Mitarbeiter und Kunden auf dem Markt gewährleisten will“.

Sie dankte auch Alonial für den Aufbau der Marke in Israel, während Herr Badan sagte: „Was die Zukunft bringt, macht uns Mut.“

BBC News hat über McDonald's keinen weiteren Kommentar von Badan oder Alonial erhalten.