Juni 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Mexikos Präsident lehnt Bidens Einladung zum Gipfel ab

Mexikos Präsident lehnt Bidens Einladung zum Gipfel ab

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador sagte am Montag, er werde nicht am dieswöchigen Amerika-Gipfel in Los Angeles teilnehmen, nachdem Präsident Biden es abgelehnt hatte, Einladungen an drei autoritäre Länder der westlichen Hemisphäre auszusprechen – Kuba, Venezuela und Nicaragua.

Die Verachtung für Amerikas südlichen Nachbarn, zwei Tage bevor Biden in Kalifornien ankommt, ist ein Schlag für Bidens Bemühungen, die regionale Führung zu behaupten und Probleme anzugehen, die vom Klimawandel bis zur Einwanderung reichen. Obwohl die Ankündigung keine völlige Überraschung war, hatte das Weiße Haus gehofft, dass Lopez Obrador, einer der prominentesten Führer der Region, an dem Treffen teilnehmen würde.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen-Jean-Pierre, sagte, Beamte hätten vor mehr als einem Monat mit Lopez Obrador und anderen lateinamerikanischen Führern gesprochen, und die Regierung sei von der Ankündigung nicht überrascht. Sie sagte jedoch, Biden fühle sich dennoch gezwungen, eine „prinzipientreue Position“ zu Menschenrechtsverletzungen in den drei Ländern einzunehmen.

Der Schritt von Lopez Obrador spiegelt Bidens Herausforderungen wider oft anschauen Die Welt steht vor einer breiten Konfrontation zwischen Demokratien und Diktaturen.

Dem Gipfel droht aufgrund der Einladungsliste ein Boykott

Um die Ankündigung auszugleichen, sagte Jean-Pierre, Lopez Obrador werde Washington im Juli besuchen, um Biden direkt zu treffen. Sie lobte auch Mexikos Beiträge zum dieswöchigen Gipfel – der sich auf Themen wie Demokratie, saubere Energie, Politik, Migration und Erholung konzentriert Coronavirus Pandemie – Er deutete an, dass der Außenminister des Landes teilnehmen werde.

„Es ist wichtig anzuerkennen, dass es in unserer Hemisphäre wie in den Vereinigten Staaten unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt“, sagte Jean-Pierre. „Die prinzipielle Position des Häuptlings ist, dass wir nicht glauben, dass Tyrannen eingeladen werden sollten, weshalb [Mexican] Der Präsident hat beschlossen, nicht teilzunehmen.“

Siehe auch  Das Memo: Biden versucht, sein Geschenk an Putin rückgängig zu machen

Während des Gipfels, der offiziell am Montag begann, planen Staats- und Regierungschefs und andere aus Nord-, Mittel- und Südamerika und der Karibik, die wirtschaftlichen und öffentlichen Ziele der westlichen Hemisphäre zu untersuchen. Aber das Treffen ist auch Ein Test des US-Einflusses in der Regionzumal sich Bidens Außenpolitik weitgehend auf Europa und Asien konzentriert hat.

Er widmete viel seiner Aufmerksamkeit der Ukraine, die darum kämpft, sich gegen die russische Invasion zu verteidigen. Er besuchte letzten Monat Japan und Südkorea, um Chinas wachsende wirtschaftliche und militärische Macht einzudämmen.

Biden hat versucht zu betonen, dass seine Präsidentschaft einen Schritt weg von der „America First“-Politik unter Präsident Donald Trump darstellt, die Beziehungen, insbesondere in Lateinamerika, als sympathischer behandelt hat. Er hat versucht, die Beziehungen zu Ländern zu stärken, die die amerikanischen Werte teilen.

Dies kann jedoch ein schwieriges Kriterium sein. Biden hielt beispielsweise im Dezember einen „Gipfel für Demokratie“ ab, lud aber einige Länder wie Pakistan und die Philippinen dazu ein Es schien sich kaum zu qualifizieren.

Die Vereinigten Staaten sind zum ersten Mal seit seiner Gründung im Jahr 1994 Gastgeber des Summit of the Americas, und als Gastgeberland haben sie einen großen Spielraum, um die offiziellen Eingeladenen zu schlagen. Aber der Gipfel deckte regionale Differenzen und bilaterale Spannungen auf.

Viele lateinamerikanische Staats- und Regierungschefs haben sich bereits entschieden, nicht teilzunehmen, einschließlich derjenigen von Guatemala und Honduras, die Länder des Nördlichen Dreiecks, die im Zentrum der Bemühungen der Regierung standen, die illegale Einwanderung einzudämmen. Honduras entsendet eine Delegation auf niedrigerer Ebene, um gegen den Ausschluss zu protestieren.

Siehe auch  18 getötet, als eine Gruppe von Migranten die spanische Grenze von Melilla aus Marokko stürmte | Spanien

Jean-Pierre sagte, dass 68 Delegationen und mindestens 23 Regierungschefs auf dem Gipfel vertreten sein werden, so dass die Teilnehmer an Gesprächen über Themen von regionaler Bedeutung teilnehmen können. „Unsere Teilnahme wird auf dem Niveau der Vergangenheit liegen“, sagte sie. „Ja, wir werden diese beiden Länder haben, die nicht teilnehmen werden, aber [Biden] Er denkt, er muss an seinen Prinzipien festhalten.“

Die Entscheidung, das autoritäre Triumvirat nicht einzuladen, hat die Vereinigten Staaten jedoch der Kritik ausgesetzt, dass Länder als totalitäre Paria-Staaten bezeichnet werden.

Biden prangert die Wahl der „Mumie“ in Nicaragua an

Der chilenische Präsident Gabriel Borek sagte am Montag, dass er zwar niemals aufhören werde, seine Stimme zur „Verteidigung der Menschenrechte“ einzusetzen, der Ausschluss von Nicaragua, Kuba und Venezuela durch die Vereinigten Staaten jedoch „nicht der richtige Weg“ sei.

„Wir denken, dass es ein Fehler ist, und wir werden es während des Gipfels sagen“, sagte er Reportern in Ottawa bei einer Pressekonferenz mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

Er fügte hinzu, dass diese Verachtung nach hinten losgehen könne, was es ausgeschlossenen Führern ermögliche, sie als Beweis für die Feindseligkeit der USA zu zitieren. „Wenn die Vereinigten Staaten behaupten, bestimmte Länder vom Gipfel auszuschließen, verstärken sie in Wirklichkeit die Position, die diese anderen Länder in ihren eigenen Ländern einnehmen“, sagte Borek.

Trudeau fügte hinzu, dass „es sehr wichtig ist, dass wir die Möglichkeit haben, uns mit unseren Partnern aus der Hemisphäre auszutauschen – einige gleichgesinnte, andere weniger gleichgesinnte.“ Er sagte nicht ausdrücklich, ob er mit dem Ausschluss der drei Länder einverstanden sei, merkte aber an, dass Ottawa seit langem eine andere Herangehensweise an Kuba habe als Washington.

Siehe auch  Russland greift Ost- und Südukraine an; Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten

Auf der Pressekonferenz am Mittwoch stellte sich Jean-Pierre Fragen darüber, warum die Vereinigten Staaten weiterhin Geschäfte mit dem ölreichen Saudi-Arabien machen, dessen Kronprinz beschuldigt wird, der Architekt des Mordes und der Zerstückelung des Journalisten Jamal Khashoggi der Washington Post im Jahr 2018 zu sein. Saudi Dissidenten wütend gewesen Mit Berichten, dass Biden eine Präsidentenreise nach Saudi-Arabien plant, ohne Rechenschaft für Khashoggis Mord oder Menschenrechtsverbesserungen zu fordern.

Im März entsandte das Weiße Haus von Biden eine Delegation, um Energiesanktionen mit Venezuela, einem weiteren Land mit großen Ölreserven, zu erörtern. Das Treffen fand Wochen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine statt, als die Regierung versuchte, die politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Höhenflugs abzumildern Spritpreise. Das Regime des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro Ein internationaler Strafgerichtshof ermittelt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Senator Robert Menendez (DNJ), Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats, sagte, er sei erfreut, dass die Regierung „tyrannische Schläger“ ausschließe, aber dass die Abwesenheit von Lopez Obrador „leider die Bemühungen behindern werde, die Beziehungen weiter zu reformieren und weiter zusammenzuarbeiten Fragen im Zusammenhang mit dem Wohlergehen unserer beiden Länder.“

Mexikos Präsident bietet den Wählern eine Chance, ihn zu verdrängen

Lopez beschuldigte Obrador, sich dafür entschieden zu haben, „mit Tyrannen und Tyrannen zusammenzustehen, um die Interessen des mexikanischen Volkes an der Spitze mit seinen Partnern aus der ganzen Hemisphäre zu vertreten“.

Aber Jean-Pierre betonte, dass sich die Beziehung der USA zu Mexiko nicht geändert habe, und sagte: „Wir sehen sie als Freunde.“

Amanda Coletta hat zu diesem Bericht beigetragen.