März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Mia Goth wird beschuldigt, dem Film während der Dreharbeiten extra gegen den Kopf getreten zu haben: Klage

Mia Goth wird beschuldigt, dem Film während der Dreharbeiten extra gegen den Kopf getreten zu haben: Klage

Mia Goth droht Klage wegen zusätzlichem Hintergrundmaterial für ihren kommenden Film „MaXXXine“
Gerald Matzka/Getty Images

  • Mia Goth wurde von einem der Schauspieler in ihrem kommenden Film „MaXXXine“ des Angriffs beschuldigt.
  • James Hunter sagte, bei ihm sei eine Gehirnerschütterung diagnostiziert worden, nachdem Guth ihn während der Dreharbeiten gegen den Kopf getreten hatte.
  • Er machte außerdem eine unrechtmäßige Kündigung geltend, nachdem ihm nach dem Vorfall die Dreharbeiten zu dem Film verboten worden waren.

Ein Schauspieler hat eine Klage gegen Mia Goth eingereicht und behauptet, sie habe ihn während der Dreharbeiten zum kommenden Horrorfilm „MaXXXine“ gegen den Kopf getreten und ihm eine Gehirnerschütterung zugefügt.

James Hunter reichte außerdem Klage gegen Regisseur Ti West und die Produktionsfirma A24 ein. Er fordert Schadensersatz in Höhe von mindestens 500.000 US-Dollar wegen Batterie und unrechtmäßiger Kündigung nach dem Vorfall im April 2023.

In der Klage, an der Deadline beteiligt war, heißt es, dass Hunter für drei Tage als Hintergrundschauspieler engagiert wurde, um „Dead Parishioner“ in „MaXXXine“ zu spielen, dem dritten Film der Horrorfilm-Trilogie von Ti West mit dem Gothic.

Mia Goth und Halsey im ersten Werbefoto für „MaXXXine“.
A24

In der Beschwerde wird behauptet, dass Guth, der in dem Film die Hauptrolle spielt, an dem Schauspieler vorbeigehen und nach unten schauen sollte, während er auf dem Boden lag.

Aber in der vierten Einstellung, heißt es in der Beschwerde, hätte Goth Hunter „fast mit Füßen getreten“, der es dem zweiten Regieassistenten gemeldet habe.

Der Regieassistent ermahnte den Star daraufhin, mit der Klage „vorsichtig zu sein“. Doch in der nächsten Einstellung behauptet Hunter, Goth habe ihn „absichtlich mit ihrem Schuh“ gegen den Kopf getreten, was zu einem „steifen Nacken“ und Kopfschmerzen geführt habe.

Siehe auch  Meghan Markle sagt, Prinz Harry habe den Vater von Prinz Charles „verloren“.

Hunter meldete den Vorfall erneut dem zweiten Regieassistenten, der Goth und West informierte.

Der Klageschrift zufolge erhielt Hunter keine medizinische Hilfe und West sagte, die Dreharbeiten sollten fortgesetzt werden.

Nachdem die Szene zu Ende war, behauptete Hunter, dass Goth im privaten Badezimmer nach ihm gesucht habe, wo sie ihn „verspottet“ habe.

„Nachdem der Angeklagte Guth dem Kläger absichtlich gegen den Kopf getreten hatte, drang er in dessen Privatsphäre im Badezimmer ein, lachte den Kläger aus, verspottete und verspottete den Kläger und forderte ihn heraus, etwas dagegen zu unternehmen“, heißt es in der Klageschrift.

Ti West und Mia Goth auf dem roten Teppich „Pearl“ bei den 79. Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2022.
Dominique Chariot/WireImage/Getty Images

Als er über Nacht von den Dreharbeiten nach Hause kam, sagte Hunter, er habe angehalten und sei aufgrund von Benommenheit „fast zweimal ohnmächtig geworden“, heißt es in der Klage weiter.

Am nächsten Tag behauptete Hunter dann, ihm sei mitgeteilt worden, dass er für die nächsten zwei Drehtage „aus der Produktion genommen“ werde und dass er vom Set verbannt werde.

Einen Grund dafür habe er nicht genannt, sagt er.

Hunter sagte, er habe in den nächsten zwei Tagen „Symptome eines Kopftraumas“ verspürt, darunter Gedächtnisverlust, Orientierungslosigkeit und Orientierungslosigkeit, was dazu geführt habe, dass er ins Krankenhaus gefahren sei.

Der Arzt, der ihn untersuchte, kam zu dem Schluss, dass er durch einen Tritt gegen den Kopf eine Gehirnerschütterung erlitten habe, heißt es in der Klageschrift.

Vertreter aller Parteien reagierten nicht sofort auf Anfragen von Business Insider nach Kommentaren, die außerhalb der normalen Geschäftszeiten gesendet wurden.

Siehe auch  Rebel Wilson sagt, dass sie mit der Modedesignerin Ramona Agruma zusammen ist

Für „MaXXXine“, in dem auch Elizabeth Debicki und Michelle Monaghan mitspielen, wurde kein Veröffentlichungstermin festgelegt.