September 28, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

MXGP Deutschland: Prado zurück, Van de Moostijk endlich!

MXGP Deutschland: Prado zurück, Van de Moostijk endlich!

Jorge Prado fuhr am ersten Tag des Qualifyings beim Großen Preis von Deutschland auf der technisch anspruchsvolleren Strecke in Deutzenthal als üblich und holte sich den sechsten Sieg, während Ron van de Moostij K de Wolf in der MX2 nach einem harten Husqvarna-Rennen ein Lächeln auf das Gesicht des Teams zauberte. Tag Das französische Team Thibaut Benistand und Romain Febvre wird von der fünften Etappe starten, während Mathis Wallin einen neuen Sieg im Europe 125 feiert.

Hatten sich letztes Jahr noch alle über den Staub am Samstag in Dütchenthal beklagt, stellten sich die Organisatoren dieses Mal Fragen bei der Vorbereitung der Strecke und der erste Renntag wurde auf einer technischen Strecke mit vielen Hindernissen ausgetragen.

MX2: Endlich Van de Moosdijk

Wenn einer nicht da ist, hat Husqvarna einen anderen, der glänzen kann! Wir haben gesehen, wie er in der Schweiz eine Runde gewann, aber seitdem wird Ron van de Moostijk von seinen beiden Teamkollegen dominiert. K de Wolff, der durch eine Beinverletzung gelähmt war, warf schnell das Handtuch, nachdem er zu Beginn des Rennens gestürzt war (er war bereits im Zeittraining gestürzt), und Rhone verdrängte Spitzenreiter Thibaut Beniston und sicherte sich so den entscheidenden Sieg. Aufgrund seines Alters sucht er einen MXGP-Vertrag bis 2024. Thibaut wurde von VDM überholt und von Liam Everts unter Druck gesetzt. Mitte des Rennens geriet er in Schwierigkeiten und fiel auf den fünften Platz hinter Andrea Adamo und Lukas Konen zurück. Der elfte Jaco Geerts schaffte es nicht in die Top Ten und belegte im Qualifying den dreizehnten Platz, während Saad Soulimani, der in der ersten Runde einen Sturz erlitt, den neunundzwanzigsten Platz belegte. Trotz seines Rücktritts behielt De Wolfe die rote Platte, vier Punkte vor Adamo und dreizehn vor Beniston. Wer ist morgen Abend der Anführer?

Viel Glück für Roan Van de Moosdijk an diesem Samstag (Pic@PH)

Thibaut Beniston startet ab der fünften Runde (Pic@PH)

MXGP: Prado, sechs von neun!

Siehe auch  Der Vorsitzende der rechtsextremen AfD verließ die Partei

Jorge Prado, Autor des besten Starts, gewann zum sechsten Mal in neun Rennen, eine Art Rekord! Es ist interessant, die Dinge hinter ihm zu verfolgen, insbesondere dank Romain February. Romain war zu Beginn des Rennens Fünfter und berührte die Startgerade mit Jeremy Seaver. Er überholte Alberto Forado an diesem Samstag mit großem Elan, folgte Jeffrey Herlings in Runde sechs, verkürzte dann seinen Rückstand bei Cheever und schaffte es zwei Runden vor dem Rennen ins Rennen. Nachdem er in der letzten Runde die Führung übernommen hatte und der Schweizer versuchte, die Führung zurückzugewinnen, stürzte Romain leider drei Kurven vor Schluss. Er wurde Fünfter hinter Prado, Cheever und Forado, die Herlings überholten! Als Sechster für Ruben Fernandez, Achter für Valentin Guillot und Elfter für Jeremy van Hoerbeek schaffte Benoit Badural, der sich immer noch von einem Sturz beim Start in Lettland erholte, die Reise nicht.

Wird Jorge Prado an diesem Sonntag genauso stark sein wie an diesem Samstag? (peak@PH)

Romain entkam im Februar dem zweiten Platz, aber Vosgien fühlt sich auf dieser Route wohler (Pic@PH)

Europa 250: Ein weiterer Fall der gelben Flagge!

Nachdem er das Rennen vom Start bis zum Ziel angeführt hatte, erlitt Ferruccio Sanchi beim Überqueren der Ziellinie das gleiche Schicksal wie Marc Antoine Rossi: eine Strafe von zehn Plätzen wegen Missachtung der gelben Flagge! Diesmal ging der Sieg vom VRT-Team an Yamaha zurück, in diesem Fall siegte Andrea Bonacorsi vor Ivano van Erb, Marc Antoine Rossi und Quentin Brugniers. Vierter im Training war Marc Antoine auf der Pole, der zu Beginn des Rennens stürzte und als Siebter startete und als Vierter ins Ziel kam; Er startete als Zehnter, Quentin kam gut auf den fünften Platz zurück, Kay setzte sich gegen Cursmakers durch; Der sechste Platz geht an Maxime Grau und der vierzehnte an Xavier Cazal.

Marc Antoine Rossi tröstet das VRT-Team mit dem dritten Platz (Pic@PH)

Quentin Bruckniers kämpfte in Lettland und erholte sich diesen Samstag gut (Pic@PH)

Europa 125: Kaiserwallin

Siehe auch  Deutschland wird 2026 die Frauen-WM ausrichten

Ein erbitterter Kampf zwischen Janis Reisulis und Mathis Valin um den zweiten Platz an diesem Samstag begünstigte Imperial den ganzen Tag über. Der Autor der absoluten Bestzeit Mathis unterzeichnete den Holeshot, und wenn sein Rivale schnell zur zweiten Etappe zurückkehrte, konnte er ihn nicht angreifen; Nachdem er etwas Zeit verloren hatte, vergrößerte Mathis seinen Abstand erneut und gewann, ohne einen einzigen Wurf zu werfen. Mano Faure verbesserte sich nach einem Sturz in der ersten Runde vom achtunddreißigsten auf den dreiundzwanzigsten Platz, während Amauri Mindru nach einem Sturz in der ersten Runde ausschied.

Sieg in der fünften Runde für Mathis Wallin, der im Titelrennen bleibt (Pic@PH)