April 18, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Russland verhält sich wie Nazi-Deutschland“

„Russland verhält sich wie Nazi-Deutschland“

Seit Adolf Hitler mit Großbritannien in den Krieg zog, waren nur drei Verteidigungsminister länger im Amt als der derzeitige Amtsinhaber Ben Wallace: natürlich der große Winston Churchill, Denis Healey von der Labour-Partei in den 1960er-Jahren und Geoff Hoon in den frühen 2000er-Jahren. Es dauerte dreieinhalb Jahre, in denen der stämmige Minister die britischen Streitkräfte anführte. Er sei sehr stolz auf diese Langlebigkeit, während der Kampf an der Tür der europäischen Demokratien stehe, sagte er in einem Interview, das nächsten Monat in Review veröffentlicht wird. Internationale Politik.

Am vergangenen Montag, nach dem ersten Gedenktag zum D-Day in der Normandie, begleitete er seine Partnerin. „Freund“ Sébastien Lecornu, zum Zorn ihrer Leibwächter, die im letzten Moment am Fuße der berühmten Pegasusbrücke alarmiert wurden. Beide wurden weit nach 1944 geboren, kannten aber Seite an Seite die Geschichte der Landungen der Alliierten, von Küste zu Küste. Für Großbritannien, einen ehemaligen Kapitän der schottischen Garde, der in Gold Beach kämpfte, ist die Verbindung zur Ukraine offensichtlich.

„Im Juni 1944 kam die internationale Gemeinschaft zusammen, um Hunderttausende Briten, Amerikaner, Kanadier, Polen, Franzosen und andere Nationen an den Stränden der Normandie zu landen, um den Nationalsozialismus zu besiegen. Er sagt uns, Am 6. Juni an einer der Wände des British Memorial in Ver-sur-Mer gelehnt. Die große Lehre dieser Geschichte ist, dass jede Nation Freunde und Verbündete braucht. Das ist es jedoch, was Russland bis auf Weißrussland heute fehlt. » Ben Wallace sagt den Namen Weißrusslands stirnrunzelnd und leise, als ob das egal wäre.

„Damals haben wir für unsere Werte gekämpft, und heute verhalten sich Russland und sein totalitäres Regime leider wie Nazi-Deutschland: Es verletzt die Souveränität anderer Völker auf ihrem eigenen Land, es schreibt die Geschichte neu, es richtet Filter ein. Lager, es.“ bombardiert wahllos zivile Gebiete, Fügt der Minister hinzu, der vor zwei Wochen in Kiew war. Als die Warnsirenen losgingen, dachte ich an die Briten, die das gleiche Geräusch hörten wie die deutschen V1 und V2, die von der französischen Küste zu ihnen aufbrachen. »

Ben Wallace glaubt zusammen mit den Verbündeten der Ukraine, dass sie auf der richtigen Seite der Geschichte steht. „Die Ukrainer kämpfen für den Schutz und das Überleben ihres Landes. er sagte. Was dort geschah, war eine Lektion für Putin. Wir sagen ihm deutlich: „Die internationale Gemeinschaft ist nicht auf Ihrer Seite, Sie müssen die Ukraine verlassen.“ »

Keines der 31 Mitglieder des Bündnisses wird morgen früh die Ukraine akzeptieren.

Ben Wallace

Um dies zu erreichen, hat das Vereinigte Königreich nicht die Mittel gekürzt, sondern – so irritiert einige Europäer – in dieser Unterstützungsbekundung so getan, als sei London in der Post-Brexit-Haltung zum Vorkämpfer des Widerstands geworden. – Russischer Kreuzzug. Ben Wallace bestritt diese Version. „Mein Land beliefert die Ukraine wie Ihres nicht nur mit Waffen: Wir bilden ihre Soldaten aus. Im vergangenen Jahr hat das Vereinigte Königreich 10.000 ukrainische Soldaten ausgebildet, und diese Zahl wird bis 2023 auf 20.000 steigen. Es gibt Kanadier, Australier, Neuseeländer und Litauer. »

Die Hilfe für die Ukraine ist eine kollektive Anstrengung, eine Rollenverteilung, eine Wiederherstellung der aufgelösten Liga vor dem Kalten Krieg, in der das Königreich Karl III. nur ein bescheidener Akteur neben anderen sein wird. Ben Wallace unterstreicht einmal mehr die Schlüsselrolle seines Landes durch die Operation Orbital zwischen 2014 und 2022, die seiner Meinung nach der Ukraine geholfen hat, in den ersten Tagen der Invasion Russland die Stirn zu bieten und die erste strategische Niederlage beizubringen. Der Kreml. „Diese Aktion brachte Schweden, das zu diesem Zeitpunkt noch kein NATO-Kandidat war, mit uns, Kanada und den Vereinigten Staaten zusammen. Sie ermöglichte es der ukrainischen Armee, echte Verteidigungsfähigkeiten zu erwerben, während sie gleichzeitig mit uns Übungen fortsetzte.“

Da das NATO-Treffen in genau einem Monat in Vilnius (Litauen) stattfindet, ist Ben Wallace, einer der lautstärksten Befürworter der Russlandpolitik von Wladimir Putin, besorgt darüber, ob die Ukraine der NATO beitreten sollte. Wenn ja, wann? Zwar ist er selbst ein inoffizieller Kandidat für das Amt des Generalsekretärs der Organisation. Und als Präsident Biden am Donnerstag den britischen Premierminister in Washington begrüßt, wird Wallace u. a „Sehr effizient“Er hat auch angerufen „Konsens“ In diesem Fall gilt die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen als Favoritin und die derzeitige Generalsekretärin, die Norwegerin Stoltenberg, möchte wieder mitmachen.

Siehe auch  Deutschland verkauft 24,9 % der Anteile am Hamburger Hafen an das chinesische Unternehmen COSCO

„Seien wir realistisch: Keines der 31 Mitglieder der Allianz wird morgen früh die Ukraine in die Organisation aufnehmen. Ben Wallace erklärt. Aber bleiben wir der Politik der offenen Tür treu – auch Frankreich und Deutschland, die sich ihr nicht widersetzen. Beginnen wir damit, der Ukraine dabei zu helfen, sich von Russland zu befreien, über ihre langfristige Sicherheitsarchitektur nachzudenken und ihre Reformen im Militärsektor fortzusetzen. »

Ben Wallace ist sich auch darüber im Klaren, dass es jetzt nicht an der Zeit ist, sich gegenüber der Türkei aufzudrängen, die immer noch darum kämpft, die Entscheidung der NATO, Schweden zu integrieren, anzuerkennen. Während am Montag neue Gespräche zwischen Schweden und den Türken beginnen, zeigt sich Präsident Erdogan zuversichtlich, die richtige Wahl zu treffen. „Schweden hat große Schritte unternommen, um auf die Bedenken der Türkei im Bereich Terrorismus einzugehen. Diese Dinge sind selten abstrakt. Ich war für den Kampf gegen den Terrorismus in meinem Land verantwortlich. Erinnert sich an den ehemaligen britischen Verteidigungsminister. Ich denke, die Türken werden das spüren. »

Außerdem muss betont werden, dass der türkische Präsident der Annexion der Krim nie zugestimmt hat und dass seine Hilfe für die Ukraine entscheidend war, insbesondere durch den massiven Export von Kampfdrohnen. Damit ist es ein Verbündeter aller Länder, die sich ebenso engagiert für die Verteidigung der ukrainischen Sache einsetzen wie Schweden.