Juni 20, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Nach 13 Jahren Haft wegen „Badewannenmordes“ wird Manfred Genditsky freigelassen.

Nach 13 Jahren Haft wegen „Badewannenmordes“ wird Manfred Genditsky freigelassen.

A Ein Justizirrtum der ihm die Freiheit nahm Deutsch Seit dreizehn Jahren. Manfred Genditzki „war kein Mörder, er wurde freigesprochen und daher freigesprochen“. Das sagte ein Sprecher eines Gerichts im bayerischen München nach dem Prozess gegen einen 63-jährigen Mann, der wegen fahrlässiger Tötung mehr als 13 Jahre im Gefängnis saß. Land.

Ein deutscher Richter verurteilte ihn 2010 wegen der Tötung einer 87-jährigen Frau zwei Jahre zuvor. Er wurde wegen eines „Badewannenmordes“, den lokale Medien nannten, zu lebenslanger Haft verurteilt.

Manfred Genditzki hat stets seine Unschuld beteuert

Die Frau wurde tot in ihrer Badewanne aufgefunden und Manfred Genditsky, Hausmeister in dem Haus, in dem sie damals lebte, wird beschuldigt, sie während eines Streits angegriffen und anschließend getötet zu haben. Die Verurteilung wurde 2012 im Berufungsverfahren bestätigt.

Dieser ruhige und bescheidene Mann beteuerte stets seine Unschuld. Nach Jahren des Kampfes gelang es seinem neuen Anwalt, neue Expertise zu erlangen. Eine neue thermische Analyse, die die Wassertemperatur berücksichtigte, ergab einen völlig anderen Todeszeitpunkt und räumte Manfred Genditsky von allen Zweifeln aus.

Ein zweiter Experte zeigte anhand von Computersimulationen, dass der Tod zufällig sein könnte. Der Verdacht seiner Schuld wurde so deutlich, dass er im vergangenen August freigesprochen wurde.

Es soll eine Entschädigung gezahlt werden

Später lebte er wieder bei seiner Familie und arbeitete als Fahrer in einer Käserei. Der Staatsanwalt selbst forderte die Entlassung, die „auf der Grundlage neuer Methoden“ ausgesprochen werden könne, die den Ermittlern bei der Urteilsverkündung nicht zur Verfügung standen, erklärte ein Sprecher. „Es ist eine Tragödie und es ist schwer, Worte dafür zu finden“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Wie Frankreich von Deutschland gestürzt wurde

Für diese 4.915 zu Unrecht im Gefängnis verbrachten Tage muss Manfred Genditsky noch von der Staatskasse entschädigt werden. Das deutsche Recht sieht eine Entschädigung von 75 Euro pro Tag vor, was einer Summe von fast 369.000 Euro für all die Jahre der verlorenen Freiheit entspräche.