Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Neuer Rekordanstieg der Herstellerpreise im Januar (+ 25 %).

Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft erreichte im Januar 4,9 %, eine leichte Verlangsamung gegenüber 5,3 % im Dezember, dem „höchsten Stand seit fast 30 Jahren“.

Laut Bloombergs Konsens ist der Anstieg der Produktionskosten etwas höher als von Analysten erwartet.

Energiepreis: + 67 %

Die Preise der Hersteller sind seit Dezember 2020 stetig gestiegen, aber ihr Anstieg war in den letzten Monaten erheblich, was darauf hindeutet, dass „Energie der Hauptschuldige“ für den Anstieg im Januar ist.

Im Durchschnitt waren die Energieausgaben im Januar 2022 um 66,7 % höher als im Januar 2021, ein deutlicher Anstieg für Erdgas und Strom.

Ohne Energieerhöhungen sind die Herstellerpreise im vergangenen Monat um 12 % gestiegen, eine Beschleunigung im Vergleich zu + 10,4 % im Dezember.

Folgen für Verbraucher

Jens-Oliver Niklash, Volkswirt bei der Öffentlichen Bank LBBW. „Dies wird die grundlegenden Verbraucherpreise in den nächsten Monaten nach oben treiben, während Energie letztes Jahr die Hauptquelle der Inflation war“, fügte er hinzu.

Die EZB, die sich vor steigenden Preisen fürchtet, steht unter Druck, einen Zeitplan für die Anhebung ihrer Leitzinsen auf ihr Allzeittief zu veröffentlichen, entgegen der Verpflichtung der US-Notenbank zum Handeln.

Siehe auch  In Deutschland ist es „cool“, für 9 € mit der Bahn zu fahren