April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Quellen: Bieniemy soll Offensivkoordinator der UCLA werden

Quellen: Bieniemy soll Offensivkoordinator der UCLA werden

Der frühere Offensivkoordinator der Washington Chiefs, Eric Bieniemy, schließt einen Zweijahresvertrag ab, um dem UCLA-Team als stellvertretender Cheftrainer/Offensivkoordinator der Bruins beizutreten, teilten Quellen ESPN am Samstagabend mit.

Der Wechsel stellt eine wichtige Verpflichtung für den neuen UCLA-Trainer DeShaun Foster dar, der mit den Bruins eine NFL-Identität schmieden will. Es markiert auch eine Rückkehr für Bieniemy, der in der Gegend aufgewachsen ist und von 2003 bis 2005 Assistent der Bruins war.

„Südkalifornien“, schrieb Bieniemy am Samstag in einer E-Mail. „Ich bin dort zur High School gegangen. Hier habe ich meine Karriere in der Major League begonnen [with the Chargers]. „Es ist großartig, wieder bei den Bruins zu sein, wo ich früher gearbeitet habe.“

Bieniemy hatte Chancen, in der NFL zu bleiben. Er bewarb sich um die Stelle als Cheftrainer der Chiefs und um zwei weitere Stellen als Offensivkoordinator. Bieniemy sagte, ein NFL-Team habe ihm den Job als stellvertretender Cheftrainer/Linebacker angeboten. Doch am Ende ließ er sich Zeit und fand den Weg zurück zur Schule.

„Ich habe unzählige Gespräche und Interviews mit vielen Teams geführt und Lob und Lob erhalten“, schrieb Bieniemy. „Ich kann nicht sagen, warum bestimmte Entscheidungen getroffen wurden oder nicht, aber es gab nichts zu tun [do] Mit nichts auf meiner Seite.

„Meine Selbstwürde, mein Wert, meine Integrität, mein Charakter oder meine Männlichkeit werden niemals in Frage gestellt oder gefährdet. Es geht auch nicht immer ums Geld. Bei allem im Leben kommt es oft auf das Timing an. Zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben gibt mir die Gelegenheit die Freude, weiterhin ein Macher zu sein „Und ein Anführer von Männern zu sein, das zu tun, was ich liebe, und meinen Leidenschaften und Träumen zu folgen, ohne meine Identität als Mann zu gefährden.“

Dies wird Bieniemys erster College-Job seit seiner Tätigkeit als Offensivkoordinator in Colorado von 2011 bis 2012 sein. Foster legte Wert darauf, einen Trainer mit Bieniemys Erfahrung einzustellen – und Bieniemy war ebenso begeistert von dem Versuch, dem neuen Cheftrainer an der UCLA zu helfen.

Für Foster, der seine erste Saison als Cheftrainer beginnt, ist die Einstellung von entscheidender Bedeutung. Foster hat keine koordinierende Erfahrung. Er holte jemanden mit Bieniemys umfassender Erfahrung hinzu und begann, eine Vision dafür zu entwerfen, wie die UCLA auf dieser Seite des Balls aussehen würde. Der frühere Cheftrainer Chip Kelly fungierte in den letzten Saisons als Offensivspieler der UCLA.

„Dies ist eine großartige Gelegenheit für mich, Deshaun als Cheftrainer zu unterstützen, mit ihm zusammenzuarbeiten und auch mit ihm zusammenzuarbeiten“, schrieb Bieniemy. „Mein Ziel ist es, ihn zu einem erfolgreichen Trainer in unserem Beruf zu machen.

„Es ist eine Gelegenheit für mich und meine Familie, an den Ort zurückzukehren, den wir einst unser Zuhause nannten.“

Bieniemy bringt 16 Jahre NFL-Erfahrung zu den Bruins. Bieniemy verbrachte die Saison 2023 als Offensivkoordinator der Chiefs und gewann zwei Super Bowls als Offensivkoordinator der Kansas City Chiefs, eine Rolle, die er von 2018 bis 2022 innehatte.

Bieniemy ist davon überzeugt, dass er als Trainer mit fünf aufeinanderfolgenden Teilnahmen an Konferenzmeisterschaften, darunter drei Super Bowl-Auftritten in dieser Zeitspanne, den Bruins viel bringt, was sich auf den Rekrutierungsweg auswirken kann.

„Mein Ziel ist es, dazu beizutragen, bei angehenden studentischen Sportlern Begeisterung für einen Besuch an der UCLA zu wecken, während wir uns gemeinsam darauf vorbereiten, bei der Rekrutierung auf der Big Ten Conference aufzusteigen“, schrieb er.

Es gab andere Trainer, die von der NFL ans College zurückgekehrt sind und erfolgreich waren. Bieniemy stellte fest, dass Nick Saban, Jim Harbaugh, Bill O'Brien und Kliff Kingsbury dies getan haben. Jetzt tut er dasselbe, verlässt die NFL und kehrt zur Schule zurück, mit dem Ziel, seine neue Welt zu erobern.

„Ich bereue die Anführer nicht“, schrieb Bieniemy. „Im Gegensatz zu dem, was manche Leute denken und was in den Medien berichtet wird, wurde ich nicht gefeuert. Ich habe mich tatsächlich entschieden, nicht zu bleiben. Ich habe viel gelernt und das ist immer gut.“

„Ich werde meine Karriere in Ruhe fortsetzen. Ich freue mich darauf, hier zu sein und diese jungen Männer und den Fußball erneut zu trainieren. Meine Erwartungen und mein Wunsch, exzellent zu sein, werden niemals geleugnet werden. Ich bin aufgeregt. Auf geht's.“

Siehe auch  US-Open-Sieger Carlos Alcaraz wird die Australian Open verletzungsbedingt verpassen