Mai 27, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

„Sage, der Zwergpudel“ gewinnt den Preis „Best in Show“.

„Sage, der Zwergpudel“ gewinnt den Preis „Best in Show“.

Er spielt

Es gibt einen neuen großen Hund in New York.

„Sage“, ein Zwergpudel, wurde am Dienstag bei der 148. jährlichen Westminster Kennel Club Dog Show als „Best of Show“ ausgezeichnet und setzte sich bei der Endauszeichnung gegen mehr als 2.500 Hunde aus mehr als 200 verschiedenen Rassen durch. Sage, ein Dreijähriger aus Houston, Texas, wurde in der letzten Show seiner Karriere von Kaz Hosaka betreut.

Sage ist der erste Pudel, der seit 2020 den Titel „Best in Show“ gewonnen hat. Der Gewinner wurde von der Best in Show-Richterin Rosalind Kramer aus High Point, North Carolina, ausgewählt.

Mercedes, ein 4-jähriger Deutscher Schäferhund aus Bethesda, Maryland, wurde zum besten Hund der Ausstellung gekürt und belegt den zweiten Platz hinter dem besten Hund Amerikas.

Und zu guter Letzt die Terrier-Kollektion.

„Die Hundemeute sieht aus wie die Kansas City Chiefs“, sagte ein Sprecher von Fox Sports und verglich die Hundemeute mit aufeinanderfolgenden Super-Bowl-Champions. Warum? Denn die Terrier-Gruppe hat 47 Best-in-Show-Gewinner hervorgebracht, die meisten der sieben Gruppen.

Frankie, der farbenfrohe Bullterrier, wurde zum besten Hund der Hundegruppe gekürt und wird in die Kategorie „Best in Show“ aufsteigen. Zuletzt gewann der Terrier 2019 mit dem Wire Fox Terrier die höchste Auszeichnung.

Weitere Westminster-Berichterstattung: Welche Rassen wurden als „Best in Show“ ausgezeichnet?

Monty, der Riesenschnauzer, steht wieder an der Spitze der Arbeitsgruppe. Zum zweiten Mal in Folge wurde Monty zum besten Spieler seiner Gruppe gekürt und wird zum Best in Show aufsteigen, um sich erneut den Spitzentitel zu sichern.

Kann Monty Geschichte schreiben? Der Riesenschnauzer hat noch nie den Titel „Best of Show“ gewonnen. Die Arbeitsgruppe hat bereits 15 Mal den Best-in-Show-Titel gewonnen, zuletzt 2004 mit Newfoundland.

Es ist zwar Sandplatzsaison im Tennis, aber New York ist voll von Rafa … Rafa, dem tibetischen Mastiff.

Rafa, der tibetische Mastiff, ist nach der spanischen Tennislegende Rafael Nadal benannt, dem Gewinner von 22 Grand-Slam-Titeln. Der Tibetmastiff wird als „sehr eigensinnige“ Rasse beschrieben, womit manche seinen Namen beschreiben würden. Nadal nutzte diese hartnäckige Mentalität, um vier US-Open-Titel im Billie Jean King National Tennis Center in New York zu gewinnen, wo die 148. Westminster Dog Show zum zweiten Mal in Folge stattfindet.

Siehe auch  Der kürzlich entlassene Linebacker der Lions, Riley Patterson, wechselt in die Übungsgruppe der Browns

„Micah“, ein Black Cocker Spaniel, ist ein Gewinner der Sporting Group und wird zum Best in Show aufsteigen. „Sonnet“, ein Deutscher Kurzhaarhund, belegte im Herbst den zweiten Platz, gefolgt von „Axelerite“, einem Chesapeake Bay Retriever, und „Cutter“, einem Labrador Retriever.

Der Black Cocker Spaniel hat in der Geschichte Westminsters zweimal den Titel „Best in Show“ gewonnen, als „My Own Brucie“ 1940 und 1941 zweimal hintereinander die Auszeichnung gewann.

Martha Stewart ist eine absolute Tierliebhaberin.

Weniger als zwei Wochen, nachdem sie beim 150. Kentucky Derby in Louisville den „Riders Up“-Aufruf getätigt hatte, besuchte die legendäre Geschäftsfrau die 148. Westminster Kennel Club Dog Show in New York. (Unterhaltsame Tatsache: Die Westminster Dog Show ist nach dem Kentucky Derby die zweitlängste ununterbrochen stattfindende Sportveranstaltung.)

Zurück zu Martha … Die Mutter von fünf Hunden sagte, sie liebe es, zu einer Hundeausstellung zu kommen, um „die Besten der Besten zu sehen“. Sie verfügt über Vorerfahrung. Im Jahr 2012 der verstorbene Chow Chow Dschingis Khan gewinnt die Auszeichnung „Best of the Breed“. Auf der Westminster Dog Show in diesem Jahr.

„Ich versuche, es zu einer jährlichen Veranstaltung zu machen, weil ich schöne Hunde wirklich liebe … Ich sehe Rassen, die ich noch nie zuvor gesehen habe“, sagte sie. „Meine Hunde sind zu Hause. Ich habe zwei Chow-Chows … und ich habe drei (Französische Bulldoggen). Ich glaube, ich habe jetzt „Best in Show“ zu Hause, Luna Mona, meine neueste Französin. Sie kommt. Passen Sie auf. „

Die Westminster Kennel Club Dog Show endet am Dienstagabend und läuft von 19:30 Uhr ET bis 23:00 Uhr. Die Veranstaltung wird live auf Fox Sports 1 übertragen.

Ein Live-Stream der Westminster Kennel Club Dog Show wird auf verfügbar sein FS1 Live Und die Fox Sports-App. Streaming ist auch auf verfügbar Fubo (Es gelten regionale Einschränkungen).

Vor der Best-in-Show-Bewertung, die am Ende der Veranstaltung stattfindet, werden die Gruppen Sport, Action und Hund beurteilt.

Hunde werden in sieben verschiedene Gruppen eingeteilt: Sporthunde, Jagdhunde, Arbeitshunde, Begleithunde, Nichtsporthunde und Hütehunde.

Bei Hundeausstellungen wird im Wesentlichen das sogenannte Exterieur oder die Übereinstimmung eines bestimmten reinrassigen Hundes mit seinen Rassestandards bewertet. Derzeit sind 212 Hunderassen vom American Kennel Club anerkannt; Diese sind in sieben verschiedene Gruppen unterteilt: Sporthunde, Jagdhunde, Arbeitshunde, Terrierhunde, Spielzeughunde, Nichtsporthunde und Hütehunde.

Siehe auch  Frustrierter WR Denzel Mims befiehlt Handel von New York Jets

Die Hunde konkurrieren zunächst unter ihren eigenen Rassen, um den Best-of-Breed- oder Best-of-Variety-Champion zu wählen. Die Richter wählen einen Gewinner aus, der sich am genauesten an seine Rassestandards hält, die vom National Breed Club verfasst und gepflegt und später vom AKC genehmigt werden.

Sobald alle Best of Breed-Champions gekrönt wurden, treten sie in ihren jeweiligen Gruppen gegen andere Hunderassen an. Die Gruppenrichter bewerten dann alle verschiedenen „Best of Breed“-Champions und ermitteln vier Plätze, wobei sich nur der Gruppensieger für die Bewertung in der Kategorie „Best in Show“ qualifiziert.

Alle sieben Gruppensieger rücken vor, und ein „Best in Show“-Richter bewertet die Gruppensieger, um eine Reserveauszeichnung für „Best in Show“ – oder Zweitplatzierte – und eine Top-Auszeichnung für „Best in Show“ zu vergeben.

Die Westminster Kennel Club Dog Show 2024 findet im USTA Billie Jean King National Tennis Center in Queens, New York, statt.

Bei 147j Der Ausstellungshund des Westminster Kennel Club, „Buddy Holly“, hat Geschichte geschrieben. Ein sechsjähriger Petit Bassett Griffon Vendien (PBGV) ist der erste seiner Art, der in Westminster die Auszeichnung „Best in Show“ gewonnen hat.

Um die Auszeichnung „Best in Show“ zu erhalten, musste sich „Buddy Holly“ gegen 402 andere Hunde aus 34 verschiedenen Rassen durchsetzen, um die Auszeichnung „Hound Group“ zu gewinnen. Vor seinem Triumph hatte PBGV 2007 in Westminster nur einen Sieg für die Hound Group errungen.

„Buddy Holly“ stammt aus Palm Springs, Kalifornien, und gehört Janice Hayes. Der American Kennel Club hat PBGVs 1991 anerkannt. Es handelt sich um Kaninchenjäger mit struppigem Fell, die aus der französischen Vendée an der Westküste des Landes stammen.

Der Reserve Best in Show Award bzw. Zweitplatzierte bei der Westminster Kennel Club Dog Show 2023 ging an „Rummie“, einen Pekinesen.

Ein 3,5-jähriger Shih Tzu aus Monclova, Ohio, namens Comet, übertraf am Montagabend die anderen 24 Hunde, die in die Spielzeuggruppe aufgenommen wurden.

Shih Tzus wurden erstmals 1969 identifiziert und in China gezüchtet, wobei die alten chinesischen und tibetischen Rassen umgangen wurden. Shih Tzus sind im Ausstellungsring für ihr langes, wallendes Fell bekannt und der „Komet“ war mit seinem goldenen, weißen und silbernen Fell keine Ausnahme.

Ein sechs Jahre alter Afghanischer Windhund namens Louis, der aus Roseville, Kalifornien, stammt, gewann am Montagabend den Hound Group Award und setzte sich dabei gegen 34 andere Hunde durch.

Siehe auch  Kayas Tochter ist nicht mit Wladimir Klitschko in der Ukraine

Afghanische Windhunde sind eine der ältesten dokumentierten Hunderassen und stammen aus der Zeit um 4000 v. Chr.. Sie wurden erstmals 1926 vom American Kennel Club anerkannt. Sie sind für ihr langes, wallendes Fell bekannt, dienten aber als Jagdhunde in rauem Bergklima.

Lewis begeisterte die Jury und die Fans in einem schwarzen Seidenmantel mit einem weißen Büschel auf der Brust.

Mercedes setzte die jüngste Erfolgsserie der Deutschen Schäferhunde in Westminster fort – mit Siegen in der Herding-Gruppe in den Jahren 2016, 2017, 2022 und jetzt 2024 – und übernahm am Montagabend die Führung.

Ein vierjähriges Weibchen aus Bethesda, Maryland, setzte sich gegen 32 andere Rassen in der Gruppe durch.

Laut dem American Kennel Club, der die Rasse 1908 erstmals entdeckte, sind Deutsche Schäferhunde einer der beliebtesten Hunde in den Vereinigten Staaten und stehen im Jahr 2023 an vierter Stelle der Beliebtheit. Schäferhunde wurden ursprünglich in Deutschland gezüchtet.

„Mercedes“ ist ein Cousin von „Rumor“, dem 2017 als Best of Show ausgezeichneten Deutschen Schäferhund, der ebenfalls von Kent Boyle trainiert wurde.

„Sage“, ein drei Jahre alter Miniaturhund aus Houston, setzte sich am Montagabend gegen 20 andere Hunde in der nicht sportlichen Gruppe durch.

Eine weitere beliebte Rasse, die laut American Kennel Club auf Platz sieben der Beliebtheit steht, ist der Zwergpudel, der erstmals 1887 vom AKC anerkannt wurde. Der „Sage“ ist ganz schwarz und hat einen nach hinten gekämmten Haarschnitt sowie geschnitzte Armbänder an den Handgelenken.

Pudel gibt es in drei Größen (Standard, Miniatur oder Spielzeug) und sie sind der Nationalhund Frankreichs.

Wenn es einen Namen gibt, der zu einem Hund passt, dann ist er „schlau“. Der All-American-Hund war der erste Mischlingshund, der die jährliche Masters Agility Championship in Westminster gewann.

„Nimble“ absolvierte den Hindernisparcours in 28,76 Sekunden, die drittschnellste Zeit in der elfjährigen Geschichte der Veranstaltung und erst das fünfte Mal, dass ein Hund den Parcours in weniger als 30 Sekunden absolvierte. Der Hindernisparcours umfasst mehrere Rampen, Agility-Stöcke und Sprünge, die jeder Rennfahrer bewältigen muss, wobei der Schnellste gewinnt.

Cynthia Hornor aus Ellicott City, Maryland, ist die Besitzerin von „Nimble’s“. Obwohl es Nimbles erste Agility-Meisterschaft war, war es der zweite Agility-Titel in Folge für Hornor, dessen Border Collie Truant 2023 mit einer Zeit von 28,68 Sekunden gewann.