Dezember 6, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Skandinavien und Deutschland streiten über russische Touristenvisa

Die nordischen Länder und Deutschland zeigten am Montag in Oslo Anzeichen einer Spaltung über die Ausstellung von Touristenvisa für Russen als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine, ein Schritt, der von Helsinki empfohlen wurde, aber in Berlin zu Zurückhaltung geführt hat.

• Weiterlesen: Die Ukraine sagt, eine russische Gruppe habe Wagners Stützpunkt angegriffen

• Weiterlesen: Die Ukraine und Russland beschuldigen sich erneut gegenseitig, auf das Kernkraftwerk Saporischschja geschossen zu haben

„Wir müssen verstehen, dass gewöhnliche Russen den Krieg nicht begonnen haben, aber gleichzeitig den Krieg unterstützen“, sagte die finnische Premierministerin Sanna Marin nach einem Treffen zwischen den nordischen Regierungschefs und dem deutschen Führer.

„Es ist nicht fair, dass russische Bürger als Touristen nach Europa, in den Schengen-Raum, einreisen […] Russland tötet Menschen in der Ukraine“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Anfang August legte das finnische Außenministerium einen Vorschlag zur Beschränkung der Touristenvisa für Russen vor, die das Land besuchen möchten, und Helsinki will eine Entscheidung auf europäischer Ebene.

Seit dem Flugverbot von Russland in die EU reisen mehr russische Touristen in das nordische Land, das eine lange Grenze mit Russland hat, um andere europäische Länder zu besuchen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Vorbehalte gegenüber einem solchen Schritt geäußert.

„Es war eine wichtige Entscheidung unsererseits, Sanktionen gegen Kriegsverantwortliche, viele Oligarchen und finanzielle und wirtschaftliche Profiteure des Regimes zu verhängen. [président russe, NDLR] Putin“, sagte er.

„Das werden wir auch weiterhin tun, aber das ist nicht der russische Volkskrieg, das ist Putins Krieg“, sagte er.

Ihm zufolge würde die Begrenzung der Touristenvisa „alle Menschen bestrafen, die Russland verlassen, weil sie mit dem russischen Regime nicht einverstanden sind“.

Siehe auch  Selbst wenn in der Ukraine ein Krieg ausbricht, wird Deutschland die Laufzeit seiner Kraftwerke nicht verlängern

„Alle Entscheidungen, die wir treffen, sollten es ihnen nicht schwer machen, sich für die Freiheit zu entscheiden und das Land zu verlassen, um der Herrschaft und Diktatur in Russland zu entkommen“, argumentierte er.

Schweden gab durch seine Premierministerin Magdalena Andersson zu verstehen, dass es sich in dieser Angelegenheit noch nicht entschieden habe, während Dänemark dazu aufrief, die europäische Einheit gegenüber Moskau aufrechtzuerhalten.

„Eine unserer Errungenschaften in diesem Krieg ist unsere Einheit, und ich denke, wir sollten diese Debatte führen“, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen.

„Aber ich verstehe, warum manche Leute es ein bisschen seltsam finden“, sagte er und fügte hinzu, dass Russen jetzt durch Europa reisen können.