Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Hunderte von Euro in Richtung Erhöhung der Gasrechnungen

Die Zusatzsteuer wurde von der Regierung bis zum 1. April 2024 eingeführt, um Gasimporteure und -verteiler zu unterstützen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine zu höheren Preisen auf dem Weltmarkt einkaufen müssen.

Lesezeit: 3 Minuten

LDie jährliche Gasrechnung für Privatpersonen in Deutschland wird um mehrere Hundert Euro steigen, sodass Importeure die Preiserhöhung weitergeben können, obwohl die Regierung versprochen hat, den Schock für bescheidenere Haushalte abzufedern.

Ab dem 1. Oktober können Unternehmen 2,4 Cent mehr pro Kilowattstunde (KWh) verlangen, teilte die Netzbetreiberorganisation Trading Hub Europe (THE) am Montag mit. Inklusive Mehrwertsteuer sind 2,4 Cent pro KWh 600 Euro mehr als die Jahresrechnung einer Familie mit zwei Kindern und einem Durchschnittsverbrauch von 20.000 KWh. Der Betrag ohne Steuern beträgt 480 Euro.

Die Zusatzsteuer wurde von der Regierung bis zum 1. April 2024 eingeführt, um Gasimporteure und -verteiler zu unterstützen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine zu höheren Preisen auf dem Weltmarkt einkaufen müssen. Alle drei Monate ist eine Neuberechnung erforderlich. „Ziel ist es, die Gasversorgung nach der durch den russischen Angriff auf die Ukraine ausgelösten deutschen und europäischen Energiekrise sicherzustellen“, erklärte das Wirtschaftsministerium in einer Pressemitteilung.

Um den Schock abzufedern, versprach Minister Robert Habeck, dass die Umlage „mit einem neuen Hilfspaket einhergehen muss“, insbesondere mit der Erhöhung des Wohngeldes. Die Regierung werde „einen Weg finden“, um diese zusätzliche Steuer von der Mehrwertsteuer zu befreien, sagte Mr. Habeck versprach.

30 Milliarden Euro für freie Individuen

Insgesamt 30 Milliarden Euro hat Deutschland für freie Bürger bereits bereitgestellt, darunter Rabatte an der Zapfsäule oder beliebte 9-Euro-Tickets, mit denen Sie einen Monat lang in öffentlichen Verkehrsmitteln und Regionalzügen fahren können. Der Betrieb wird jedoch Ende August eingestellt.

Berlin plant auch Milliardenzahlungen an Uniper, Deutschlands führenden Gasimporteur und -speicher, der seit Mitte Juni stark von einem Rückgang der russischen Gaslieferungen betroffen ist. Stattdessen gab der RWE-Konzern bekannt, dass er auf sein Recht verzichtet, Preiserhöhungen durch diesen Aufschlag auszugleichen.



„RWE ist ein finanziell stabiles Unternehmen, deshalb setzen wir bis zur nächsten Bekanntgabe den Verlustausgleich aus“, den „wir auffangen werden“, erklärte Chef Markus Grepper bei der Ergebnispräsentation am Donnerstag. Im ersten Halbjahr betrug der Nettogewinn von RWE 1,6 Milliarden Euro.

Siehe auch  In Deutschland ist die Haushaltsspaltung déjà la coalition