Dezember 2, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Sturm auf den Philippinen: Die Zahl der Todesopfer in Nalgi (Paeng) steigt nach Angaben der Katastrophenbehörde auf 98

Sturm auf den Philippinen: Die Zahl der Todesopfer in Nalgi (Paeng) steigt nach Angaben der Katastrophenbehörde auf 98

Der philippinische Präsident Ferdinand Marcos Jr. soll am Montag über die überschwemmten Gebiete fliegen, um die Schäden anschließend zu inspizieren Tropensturm Nalgae Es durchquerte am Wochenende das südostasiatische Land und tötete mindestens 98 Menschen.

Mehr als die Hälfte der Todesfälle wurden in der südlichen Autonomen Region Bangsamoro verzeichnet, hauptsächlich aufgrund von durch Regen ausgelösten Erdrutschen. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde mit.

Etwa 63 Menschen wurden vermisst, während 69 Menschen verletzt wurden, sagte die Agentur.

Einem Bulletin zufolge wurden in der Region Bangsamoro 53 Menschen getötet, während 22 noch vermisst wurden.

Die Schäden an der Infrastruktur aufgrund von sintflutartigen Regenfällen und starken Winden wurden auf 758 Millionen Pesos (etwa 13 Millionen US-Dollar) geschätzt, während die Verluste in der Landwirtschaft auf mehr als 435 Millionen Pesos geschätzt wurden.

Am Montag soll Marcos versunkene Dörfer in der Provinz Cavite nahe der Hauptstadt Manila aus der Luft inspizieren. Der Anführer drückte seinen Schock über die Zahl der Todesfälle aus, insbesondere in der Provinz Maguindanao in Bangsamoro.

Nalji, der fünfmal an Land gelandet ist, wird voraussichtlich später am Montag die Philippinen verlassen und in den Süden aufbrechen. China.

Die Philippinen erleben jährlich durchschnittlich 20 Taifune, wobei häufige Erdrutsche und Überschwemmungen teilweise auf die zunehmende Intensität tropischer Wirbelstürme zurückzuführen sind.

Siehe auch  Der Rat der Vereinten Nationen suspendiert Russlands Mitgliedschaft im höchsten Menschenrechtsgremium