Juli 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Trotz des Verbots erhalten diese Elsässer Cracker und Cracker aus Deutschland

Trotz des Verbots erhalten diese Elsässer Cracker und Cracker aus Deutschland

Unter Missachtung des Verbots im Elsass bis zum 3. Januar machen sich einige Grenzbewohner auf den Weg auf die andere Rheinseite, um Cracker und Cracker zu kaufen.

Eine Verordnung reicht nicht aus, um die Unverantwortlichsten abzuschrecken. Obwohl der Kauf, Verkauf und Transport von Crackern und Crackern im Elsass bis Mittwoch, 3. Januar, verboten ist, überquerten einige Einwohner die Grenze, um sie zu holen.

„Jedes Jahr bestelle ich große Mengen und es funktioniert gut“, sagt Maninder Bawa, ein Feuerwerkskörperverkäufer in Deutschland, der viele Franzosen in seinem Laden begrüßt.

Es drohen hohe Bußgelder

Victor ist einer dieser Elsässer, die sich nicht an die Regeln halten. Da er den „schönen Anblick“ des Feuerwerks „länger als ein paar Sekunden“ spürte, bestellte er bei seinem Freund Waren im Wert von 300 Euro.

„Wir sehen deutlich, dass die Leute das Risiko eingehen, es zu kontrollieren, daher ist dieses Verbot wirklich sinnlos“, versichert Victor.

Versteckte Tricks zwischen anderen Rassen, Umwege durch die deutsche Landschaft … Als die Polizei während der Feiertage ihre Grenzkontrollen verschärft, lassen die Elsässer ihre Fantasie noch einmal aufleben, um einer Bestrafung zu entgehen. Aus gutem Grund verhängen sie Geldstrafen, die den Wert des Produkts verdoppeln können, sowie Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren.

Jedes Jahr werden im Elsass trotz des Verbots fast überall Feuerwerkskörper und Knallbonbons gezündet, wenn das neue Jahr naht. Das Schießen verursacht manchmal schwere Verletzungen und sogar Verstümmelungen an den Händen.

Hochgebildete Menschen

Siehe auch  Die Elsässer bringen die Cracker zurück in die deutschen Läden