Juli 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Valery Gergiev, ein Verbündeter Putins, wurde von der Position des Kommandochefs in München entfernt

Valery Gergiev, ein Verbündeter Putins, wurde von der Position des Kommandochefs in München entfernt

Valery Gergiev, ein russischer Dirigent und prominenter Unterstützer des russischen Präsidenten Wladimir Putin, wurde am Dienstag von seiner Position als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker entlassen, nachdem er sich geweigert hatte, Putins Invasion in der Ukraine anzuprangern.

Dieter Reiter, Oberbürgermeister von München, gab seine Entscheidung in einer Pressemitteilung bekannt und sagte, dass die Kündigung des Vertrags von Herrn Gergiev die einzige verfügbare Option sei.

Gergievs plötzliche Entlassung, drei Jahre vor Ablauf seines Vertrages, war der bislang größte Rückschlag für den zur Zielscheibe gewordenen Zugbegleiter verbreitete Wut und Verurteilung in den letzten Tagen für seine langjährige Unterstützung für Herrn Putin und seine Politik.

Andere Kunstorganisationen in Europa folgten am Dienstag diesem Beispiel, wobei die Bayerische Staatsoper ankündigte, dass sie auch Buchungen mit Herrn Gergiev stornieren würde. Das Opernhaus sagte, es storniere auch geplante Engagements mit der russischen Sopranistin Anna Netrebko, die einst Verbindungen zu Herrn Putin hatte. Im Bild Es trägt die Flagge einiger von Russland unterstützter Separatistengruppen in der Ukraine. Das Opernhaus Zürich gab bekannt, dass Frau Netrebko Ende dieses Monats von ihren dortigen Engagements zurücktritt.

Münchner Beamte sagten, Herr Gergiev, der seit 2015 als Kommandant des Einkaufszentrums tätig ist, habe es versäumt, am Freitag auf eine Aufforderung von Herrn Reiter zu reagieren, Herrn Putins „brutalen Angriffskrieg“ bis Montag zu verurteilen oder entlassen zu werden.

In der Pressemitteilung heißt es, dass es „mit sofortiger Wirkung keine weiteren Konzerte der Münchner Philharmoniker“ unter der Leitung von Herrn Gergiev geben wird.

„Ich hätte erwartet, dass er seine sehr positive Einschätzung des russischen Staatschefs überdenkt und revidiert. Das hat er nicht getan“, sagte Reiter in seinem Statement. Die Erklärung fügte hinzu, dass die Kündigung die einzige Option sei.

Siehe auch  Doctor Strange in the Multi-Million Universe an der Abendkasse

Herr Gergiev antwortete am Dienstag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Dirigent, einer der prominentesten Kulturbotschafter Russlands, hat seit Beginn der Invasion von Herrn Putin am Donnerstag Konzerte verloren und ist um die Welt gereist, was eine lange Liste von Institutionen für darstellende Kunst dazu veranlasste, die Verbindung zu ihm abzubrechen. Aber der Verlust seiner führenden Position an der Spitze eines großen europäischen Orchesters deutet auf schwerwiegendere Auswirkungen auf seine internationale Karriere hin.

Es ist eine erstaunliche Wende für Mr. Gergiev, dessen voller Terminkalender und regelmäßige Verbindungen mit vielen der weltweit führenden Konzertsäle und Opern Bachtrack, das Statistiken über klassische Musikaufführungen zusammenstellt, zu seinem weltweiten Ruf geführt haben. beschäftigtster Dirigent In letzter Zeit Jahreszeiten.

Herr Gergiev ist ein prominenter Unterstützer von Herrn Putin, unterstützt seine Wiederwahl und ist bei Konzerten in Russland und im Ausland aufgetreten, um für seine Politik zu werben. Die beiden kennen sich seit den frühen 1990er Jahren, als Putin in Sankt Petersburg das Sagen hatte und Herr Gergiev seine Amtszeit als Anführer der Mariinsky, damals Kirow genannt, antrat.

Herr Putin spielte eine wichtige Rolle bei Herrn Gergievs Erfolg, indem er das Mariinsky-Theater finanzierte, wo Herr Gergiev als General Manager und künstlerischer Leiter tätig ist.

Seine internationalen Engagements begannen letzte Woche zu versiegen, als Carnegie Hall und die Wiener Philharmoniker ich habe es fallen gelassen Aus einer Reihe von Shows. Am Sonntag gab Gergievs Manager bekannt, dass er die Beziehung zu seinem Kunden beenden werde.

Regisseur Markus Felsner sagte in einer Erklärung, dass es unmöglich geworden sei, Herrn Gergiev zu verteidigen, der ihn als „einen der größten Bandleader aller Zeiten, einen visionären Künstler, der von so vielen von uns geliebt und bewundert wird, der nicht oder konnte seine Unterstützung nicht beenden.“ Ein langjähriger Verkünder eines Regimes, das gekommen ist, um solche Verbrechen zu begehen.“

Am Montag ging es mit dem Verbier Festival in der Schweiz weiter sagen Ich habe den Rücktritt von Herrn Gergiev als Musikdirektor des Festivalorchesters beantragt und akzeptiert. (Das Festival hat auch angekündigt, dass es andere Künstler verbieten wird, die die Aktionen von Herrn Putin unterstützt haben, und dass es Spenden von Einzelpersonen zurückgeben wird, die von westlichen Regierungen sanktioniert werden.)

Siehe auch  „The Flight Attendant at Max“ von Kaley Cuoco wurde nach zwei Staffeln abgesetzt – The Hollywood Reporter

Edinburgh International Festival in Schottland, wo Herr Gergiff auch als Ehrenvorsitzender diente Er sagte Montag, dass er nach entsprechender Aufforderung zurücktrat. Die Philharmonie de Paris, Frankreichs Komplex für darstellende Künste, hat die Absage von zwei Konzerten im April mit Mr. Gergiev und dem Mariinsky Orchestra bekannt gegeben. Das Lucerne Festival in der Schweiz Er sagte Zwei Shows im August mit Mr. Gergiev und Mariinsky wurden abgesagt.

„Angesichts der völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen Russlands setzen wir ein klares Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine“, sagte Michael Hefleger, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter des Festivals, in einer Erklärung.

Kurz nachdem der Münchner Oberbürgermeister am Dienstag seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, sagte ein Sprecher der Elbphilharmonie in Hamburg, Deutschland – einem weiteren großen Konzerthaus –, dass auch die zukünftigen Verpflichtungen von Herrn Gergiev abgesagt wurden. Mehrere andere Institutionen erwägen ähnliche Schritte, darunter das Rotterdam Philharmonic Orchestra und das Teatro alla Scala in Mailand.

Alex Marshall trug zur Berichterstattung bei.