März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Vallourec: Vallourec setzt seinen Schuldenabbau fort und verkauft einen Standort in Deutschland

Vallourec: Vallourec setzt seinen Schuldenabbau fort und verkauft einen Standort in Deutschland

(BFM Bourse) – Der Spezialist für Pipelines für die Öl- und Gasindustrie hat den Verkauf seines Mülheimer Standorts an einen Immobilienentwickler für 39 Millionen Euro bekannt gegeben. CEO Philippe Guillemot wies außerdem darauf hin, dass die Nettoverschuldung des Unternehmens am Ende des Monats weniger als 741 Millionen Euro betragen wird.

Vallourec schließt das Jahr 2023 positiv ab. Der Spezialist für die Herstellung von Pipelines für die Öl- und Gasindustrie startete im vergangenen Jahr ein Projekt namens „New Valourec“, eine Umstrukturierung, die es dem Unternehmen ermöglichen soll, seine Rentabilität zu verbessern und seine Abhängigkeit von Konjunkturzyklen zu verringern. in Modulen.

Besonders hervorzuheben ist die Verlagerung der Produktion von Deutschland nach Brasilien im Öl- und Gassektor.

Der Betrieb des Unternehmens jenseits des Rheins wurde in diesem Jahr eingestellt. Es bleibt abzuwarten, was mit den Flächen an den Vallurek-eigenen Standorten in Deutschland geschieht. Verkaufsprozesse wurden früher eingeleitet.

>> Greifen Sie auf unsere exklusiven grafischen Analysen zu und gewinnen Sie Einblick in das Handelsportfolio

Der Preis beträgt 39 Millionen Euro

Am Freitagabend, nach Börsenschluss in Paris (von Freitag bis Dienstag geschlossen), gab die Gruppe den Verkauf ihres Standorts an CTP in Mülheim bekannt, das Vallourec als „größten europäischen Industrieimmobilienentwickler mit Notierung an der Sotck-Börse“ bezeichnete „. „.

Der Transaktionswert beträgt rund 39 Millionen Euro für ein 330.000 Quadratmeter großes Grundstück. Bei diesem Verkaufspreis würden innerhalb von zwei Wochen 37 Millionen Euro gezahlt, sagte Vallourec.

„Dieser Verkauf bestätigt unsere Entschlossenheit, die Ziele des New Wallourec-Projekts zu erreichen“, wurde Konzernchef Philippe Guillemot in einer Pressemitteilung zitiert. Zu diesen Zielen gehört ein jährlicher Bruttobetriebsgewinn (Ebitda) von 850 Millionen Euro insbesondere in der „Mitte des Zyklus“, also wenn die Konjunktur sehr moderat oder sehr ungünstig ist.

Siehe auch  Erste Fabrik in Deutschland für BYD?

Endlich schuldenfrei bis 2025

Der Manager gab auch Hinweise zur Verschuldung des Unternehmens: „Ende 2023 erwarten wir eine Nettoverschuldung von weniger als 741 Millionen Euro, ohne Erlöse aus dem Verkauf von Vermögenswerten, die seit fünf Quartalen in Folge entschuldet wurden“, fügte er hinzu.

Da Vallourec in diesem Jahr ein Ebitda zwischen 1,075 und 1,175 Milliarden Euro erwartet, dürfte die Verschuldungsquote von Nettoverschuldung zu Ebitda Ende Dezember logischerweise unter 0,69 liegen.

„Diese Transaktion unterstützt unsere kurzfristigen Ambitionen zur Schuldenreduzierung und ist der jüngste Schritt in unserem Ziel, bis Ende 2025 eine Nettoverschuldung von Null zu erreichen“, sagte Philippe Guillemot.

Während seines Investorentags im vergangenen September gab das Unternehmen bekannt, dass das Unternehmen, sobald seine Schulden auf Null reduziert sind, die Zahlung der ausgesetzten Dividende aus dem Jahr 2016 im Geschäftsjahr 2015 wieder aufnehmen kann.

An der Pariser Börse reagierte die Vallourec-Aktie an diesem Mittwoch gut und stieg um 10:30 Uhr um 2 % auf 14,59 Euro, was ihre Performance für das gesamte Jahr 2023 auf +19,15 % bringt. Ausschlaggebend für die Maßnahmen könnten steigende Ölpreise und die Nordseesorte Brent sein Ich habe am Dienstag tagsüber etwa 2 Dollar eingenommen Über 80 Dollar pro Barrel.

„Der Konzern verbrennt praktisch kein Geld und hat nach der finanziellen Umstrukturierung (im Jahr 2021, Anm. d. Red.) aufgehört, dagegen zu arbeiten“, schätzte das unabhängige Forschungsunternehmen AlphaValue letzten Monat. „Der Konzern verlagerte seine Produktion zum Nachteil Europas in Niedriglohnländer (Brasilien, China usw.) und konnte so seine Wettbewerbsposition verbessern“, fügte der Finanzintermediär hinzu.

Julien Marion – ©2023 BFM Bourse