September 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Was wäre, wenn Deutschland einen „parlamentarischen Dichter“ hätte?

Brief aus Berlin

Brauchen Sie einen Dichter in Bundestock? Die Idee mag absurd erscheinen. In Deutschland wird sie jedoch intensiv diskutiert, seit drei Autoren am 3. Januar eine Kolumne unterzeichnet haben. Sueddeutsche Zeitung, Aufruf zum Erstellen eines neuen Beitrags: „Parlamentarischer Dichter“ (Parlamentsmitglied)

Simon Bouchals, Empfänger mehrerer preisgekrönter Kriminalromane, Mithu Sanyal, eine renommierte feministische Autorin, und Dimitriz Kapidelman, ein junger Autor ukrainischer Abstammung, der sich im Bereich der deutschen Literatur einen Namen zu machen beginnt, haben mehrere Werke : „Diskutieren Sie mit Abgeordneten, um politische Reden und parlamentarische Debatten in Prosa und Poesie zu gießen“, „Verbreiten Sie diese Literatur mit leuchtenden Inschriften, Flugblättern, Büchern und Postkarten auf der Pundestock-Fassade.“, Kurz gesagt, das Übersetzen politischer Sprache „In den Worten und Mustern, die wir zum Tanzen und Singen verwenden“, Denn Politik ist nicht nur eine Sache „Flugblätter“ Und „Politische Erklärungen“ : Dies „Etwas Irrationales, Emotionales, Persönliches, wie Poesie“.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Deutschland ein Musikpavillon mit variabler Geometrie

Die Autoren sagen in ihrem Forum, dass sie sich von Kanada inspirieren lassen wollen, das seit 2001 „Parliamentary Poet Prize Winner“ ist. Er wurde für zwei Jahre ernannt und erhielt 20.000 US-Dollar (14.000.000) pro Jahr. Außerdem ist er für das Schreiben von Gedichten bei bestimmten öffentlichen Veranstaltungen verantwortlich. Die Autoren bekennen sich dazu: Louis Bernice Hoff, Kanadas aktueller „Amtsdichter“, traf auf der Frankfurter Buchmesse auch als Sky Dancer bekannt, was sie auf die Idee brachte, die Idee nach Deutschland zu importieren.

Unter den Delegierten haben alle drei Autoren die Ökologin Catherine Goring-Accord als seriöse Anwältin identifiziert. Der Vizepräsident von Bundestock empfing sie am 10. Januar, um darüber zu sprechen „Aufregung“ Im Sinne von „Poesie eröffnet eine Debatte zwischen dem Parlament und der Sprache des Lebens“, schrieb er auf Twitter. Denn, „Wenn die Politik der Poesie nicht geändert werden kann, kann sie übersetzt werden, indem man zeigt, dass sie oft ignoriert wird.“, fügte er in einem anderen Tweet hinzu.

Siehe auch  LdN: Italien schickt England in Liga B, Ungarn eliminiert Deutschland

„Anfrage nach Staatsliteratur“

Im Gegenteil, ein anderer Bundestagsvizepräsident, der liberale Wolfgang Kubicki, sagte all die schlechten Dinge, die er über eine solche Initiative dachte. „Diese Vorstellung verrät ein Missverständnis darüber, was eine künstlerische Tätigkeit ist“, Sagte in einem Interview mit Tägliches Glas, schätzt das „Künstler sollten Führungskräften ein Dorn im Auge sein, nicht ihren Angestellten“.

Sie sollten 52,03 % dieses Artikels lesen. Die folgenden sind nur für Abonnenten.