Dezember 2, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Zwei ehemalige Soldaten werden verdächtigt, Söldner in den Jemen entsenden zu wollen

Zwei ehemalige deutsche Bundeswehrspieler wurden am Mittwoch von einem Anti-Terror-Richter festgenommen. Es wird vermutet, dass dieser ein Söldnerkommando aufstellen wollte, um „eingreifen“ zu können. Bürgerkrieg im Jemen », dann in anderen Teilen des Konflikts, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe (Südwesten) mit. „Eine paramilitärische Einheit von 100 bis 150 Mann“, soll vor allem von ehemaligen Polizisten oder Soldaten gebildet worden sein. Beide Ex-Kombattanten sagten, sie wollten das Bürgerkriegsgebiet „befrieden“ und Friedensgespräche zwischen den Huthi-Rebellen und der Regierung erzwingen.
Jemenit », Bezieht sich auf die Nachricht.

Arendt-Adolf G. aus Deutschland. Und Achim u. Sie wurden im Morgengrauen festgenommen, weil sie versucht hatten, eine „terroristische Organisation“ zu gründen. In diesem Zusammenhang hat Achim a. „Er hat fleißig und lange versucht, ein Gespräch zu beginnen. Mit saudischen Regierungsbeamten Um das Projekt zu finanzieren. Er versuchte, „einen Kanal einzurichten, um mit saudischen Regierungsbehörden in Kontakt zu treten und einen Termin für ein Treffen zu erhalten, um ihr Angebot zu unterbreiten“. „All diese Bemühungen waren jedoch vergeblich“, da die Saudis nicht reagierten.

40.000 Euro werden monatlich an Söldner gezahlt

In den Bürgerkrieg, der den Jemen verwüstet, interveniert Saudi-Arabien seit 2015, angeführt von einer Militärkoalition, um regierungsnahe Kräfte zu unterstützen. Huthi-Rebellen in der Nähe des Iran kontrollieren einen Großteil des Nordjemen, einschließlich der 2014 eroberten Hauptstadt Sanaa.

Beide Konflikte versuchten nicht nur im Jemen, sondern auch in anderen Konflikten die Dienste ihrer „privaten Militärkompanie“ zur Verfügung zu stellen. Einer der beiden Angeklagten war für die Rekrutierung von Söldnern zuständig, die laut Justiz bereits mindestens sieben Personen zu diesem Zweck kontaktiert hatten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollte er ehemaligen Zugangehörigen oder ehemaligen Polizisten ein monatliches Gehalt von rund 40.000 Euro auszahlen.

Siehe auch  Mallorca wird auch als Zweitwohnsitz immer beliebter

Fallschirmjäger in der Bundeswehr

Zur möglichen Intervention im Jemen schreibt die für Terrorismus zuständige Bundesanwaltschaft, „die beiden Verdächtigen wussten, dass die anzuordnende Einheit unweigerlich einen Mord begehen würde“. „Außerdem erwarteten sie, dass Zivilisten bei den Kämpfen getötet und verwundet werden.“ Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte, dass die beiden Verdächtigen seit 25 Jahren nicht mehr in Bandeswar aktiv gewesen seien.

Die beiden wurden am Mittwochmorgen von Preskov-Hochschwarzwald (Süd) und Spezialeinheiten festgenommen. München (Süd). Auch ihre Wohnungen und sonstiges Eigentum wurden durchsucht. Laut dem Wochenmagazin Glas, Arendt-Adolf G. Und Achim A. Waren Fallschirmjäger in der Bundeswehr und beide arbeiteten später für Ascart, ein auf Schwefel basierendes privates Sicherheitsunternehmen.

Der Ruf der Bundeswehr ist bereits angeschlagen

2010 unterzeichnete das Unternehmen eine Vereinbarung mit Gegnern der somalischen Macht und sorgte in Berlin für Aufsehen. Ascart, der aktiv ehemalige Mitglieder der Bootleg- und Polizeidivisionen rekrutiert, ist in die Kritik geraten, nachdem er 2020 enthüllt hatte, dass die deutschen Medien im Zentrum eines riesigen Netzwerks standen.

Mitglieder der Veteranen, darunter auch Angehörige der Spezialeinheiten der rechtsextremen Bewegung, beunruhigen die Regierung von Angela Merkel seit Monaten und schaffen angesichts der Bedrohungen rassistischen und antisemitischen „Terrorismus“. Viele Folien in den letzten Jahren haben das Ansehen der Bundeswehr getrübt. Eine KSK Special Forces Company wurde somit im Jahr 2020 aufgelöstViele ihrer Mitglieder grüßten Hitler während einer Party, da dort von wichtigen Munitionsdiebstählen die Rede war.

Der Krieg im Jemen hat das ärmste Land der Arabischen Halbinsel verwüstet und die schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt verursacht, sagt die UN. Laut NGOs hat es Zehntausende Tote hinterlassen, insbesondere Zivilisten und Millionen Vertriebene.

Siehe auch  Deutschland bietet ab September Auffrischimpfung an