Dezember 5, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Zwei Monate später erholt sich Deutschland langsam von den Fluten

Die Bewohner des Ahrtales in Rheinland-Polynesien werden sich immer vor Augen halten, dass diese saftige Grünfläche mit Pinot-Noir-Reben vom 14. bis 15. Juli innerhalb weniger Stunden von Wasser und Schlamm verschluckt wurde. Eine plötzliche Umweltkatastrophe tötete mindestens 190 Menschen und der Schock ließ nicht nach.

Das Hotel von Steven Bowden und seiner Frau wurde im Juli überflutet.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Steven Bowden und seine Frau sind noch unglaublicher, wenn sie die Ereignisse dieser glücklichen Nacht beschreiben. Sie besitzen seit etwa 30 Jahren ein Hotel. Seit Jahrzehnten treten dort die größten Stars des deutschen Gesangs auf, sagt Steven stolz.

Steinhaufen in einem baufälligen Gebäude.

Von Steven Bowdens Hotel sind nur noch die Ruinen übrig.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Am Ende des Tages am 14. Juli wurden die Feuerwehrleute angewiesen, in ihren Autos Zuflucht zu suchen, aber mehr nicht. Sie hatten noch nie so viel Naturschauen gesehen.

Wir gingen aufs Dach. Es kam sehr schnell wie eine Flutwelle.

Ein Zitat:Mit Steven Bowen, Besitzer eines vom Hochwasser betroffenen Hotels

Heutzutage müssen Ehepaare im Ruhestand alles neu aufbauen. Der Rest ist die Struktur ihrer Einrichtung. Die Fenster flogen, und die zerrissenen Böden waren mit Schutt bedeckt. Vor dem Wiederaufbau müssen Sie noch abreißen.

Nächste Woche werden wir die Hälfte des Hotels abreißen, bevor wir renovieren. Aber klein. Wir werden sehr alt, er sagte.

Das Datum der Wiedereröffnung des Hotels ist an die Wand gemalt.

An der Wand des Hotels wurde bereits mit großem Getöse die Wiedereröffnung des Hotels für nächstes Jahr angekündigt.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Vor ihrer Errichtung wurden die Schienen der Eisenbahn durch die Kraft des Wassers angehoben und verdreht. Eine Steinbrücke führte nirgendwo hin und stürzte auf halber Strecke über dem Fluss ein. Diese Beziehungen sind immer noch zerbrochen, aber die in der Gemeinschaft sind enger denn je, sagt Steven.

Brückenpfeiler zerstört.

Die Flut war so heftig, dass ihnen die Brücken in den Weg rissen.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Es gibt viele Menschen, die ehrenamtlich arbeiten. Letzte Woche und dieses Wochenende hatten wir Leute, die arbeiteten, ohne um etwas zu bitten, Er sagt.

Siehe auch  Gas Russe: „Wir müssen uns vorbereiten“ auf eine sofortige Kürzung in Frankreich und Deutschland?

Einheit, um Wunden zu heilen

Jeder hier versucht zu helfen. Kostenlose Lebensmittel, ein Bahnhof wurde in ein Spendenzentrum aus dem ganzen Land verwandelt: doch durch die Trümmer, die in die Straßen eindringen, entsteht gegenseitige Hilfe.

Die Männer sitzen am Tisch, wo wir das Essen sehen können.

Angesichts einer Katastrophe versucht es, anderen zu helfen, indem es Nahrung an alle verteilt.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Matthias Shell entkam der Sturzflut. Aber er war zutiefst wiedererkennbar in dem, was er als seine Dorfwende sah. Seine Nächte werden noch heute von der plötzlichen Angst, mit Schlamm bedeckt zu sein, unterbrochen.

Um die Wunden seines Nachbarn zu heilen, legte er ein Gelübde ab Lebensraum für die Menschheit, EIN ONG Wir sind es gewohnt, in Entwicklungsländern zu sehen.

Ein Mann trägt einen Pullover von Habitats for Humanity.

Matthias Shell entkam der Flut, schloss sich aber den Lebensräumen der Menschheit an, um den Menschen in seiner Gemeinde zu helfen.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Er koordiniert die Ausleihe von Werkzeugen und Maschinen, damit sich jeder selbst umbauen kann. 90 Prozent der Bewohner hätten keine Hochwasserversicherung, sagte er.

Aufgrund dieser Krise wurden die Menschen über Nacht sehr arm. Am Tag nach der Katastrophe kam ich an den Alten vorbei, noch im Pyjama, das beste Ersatzhemd in einer Tasche in der Hand, das ist alles. Sie haben nichts anderes, nichts.

Ein Zitat:Matthias Shell, ein Bewohner von Terna, entkam der Flut

Wir sehen nur materielle Schäden durch Hochwasser. Zumindest auf den ersten Blick.

Der Hof eines Hauses ist mit Schutt und Steinen übersät.

Überall türmen sich Müll und Steine ​​auf, auch in den Innenhöfen von Wohnungen.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Aber Matthias weiß, dass diese Zerstörung über die Häuser hinausgeht, die von den Wasser- und Schlammwellen weggeschwemmt wurden.

Deutschland hat viel Geld, Brücken und Eisenbahnen werden garantiert wieder aufgebaut. Aber Familien müssen selbstbewusst sein und schnell bezahlt werden, denn auf einer Brücke oder einer Eisenbahn ist die Wahrscheinlichkeit geringer, Selbstmord zu begehen. Hier in Terna haben wir bereits drei Selbstmorde begangen.

Ein Zitat:Matthias Shell

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Monat angekündigt, 30 Milliarden Yen für den Wiederaufbau der betroffenen Gebiete auszugeben.

Die Stadt Bad Nunahr ist berühmt für ihre Spa-Behandlungen am Flussufer. Heute ist das Bad mit Schmutz und Schutt verschmutzt und die Ufer sind von seinen Bewohnern menschenleer, was sein tägliches Leben zu einem donnernden Gefecht von Kränen, Maschinengewehren und Presslufthämmern führt.

Ein Gebäude mit Bad ist verurteilt.

Das heiße Bad, das die Gegend berühmt gemacht hat, ist heute unbrauchbar.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Wir zerstören und reinigen, damit wir wieder aufbauen können. Die Bewohner handeln mit der Energie derer, die Angst haben aufzuhören. In seltenen Abständen kamen die Erinnerungen an diese Nacht bei den Bürgern, die mit den 70ern lebten, schnell wieder hoch und beschäftigten die Gespräche, die wir mit einem einfachen Essen mit Gratiswurst und Brezeln führten.

Blumen für die Zukunft

Ich habe zwei Freunde verloren. Sie wurden von der Flut überrascht, als sie vom Schlamm an den Wänden ihrer Zimmer eingeschläfert wurden., sagt Manuela Schlemmer. Sie sind eingeschlafen.

Eine Frau pflanzt Blumen.

Manuela Schlemmer pflanzt Blumen, die der Flut entgangen sind, neu und glaubt, dass dies die Widerstandsfähigkeit ihrer Gemeinschaft symbolisiert.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Wie viele hier hat Manuela nicht versucht, mit Ziegeln und Mörtel wieder aufzubauen. Zwei Schritte vor dem Treppenabsatz seiner Wohnung blieb das Wasser stehen. Aber jeden Tag trägt sie Stiefel und schnappt sich ihre Schaufel, um nicht von den Vermissten ertränkt zu werden. Sie möchte die Seele ihrer Gemeinde wieder aufbauen.

Zwei Tage lang habe ich mit dem Spaten die Erde eines Blumenbeets umgewälzt, die im Schlamm vergrabenen Flutblumen ausgegraben und dann symbolisch gepflanzt. Wenn diese Blumen überleben können, tun wir es auch.

Ein Zitat:Manuela Schlemmer, rheinland-pfälzerin
Nahaufnahme der Hände einer Frau, die Blumen pflanzt.

Was Manuela Schlemer wieder aufbauen möchte, ist die Seele ihrer Gemeinde.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe und allem, was noch zu tun ist, wird die Mehrheit der Menschen in Rheinland-Pfalz sagen, dass sie sich nicht so für Politik und die Wahl am kommenden Sonntag interessiert.

Siehe auch  Deutschland Liechtenstein / WM 2022 / Qualifikationsrunden / Deutschland-Liechtenstein (9:0) / SOFOOT.com

Am Hochwassertag räumte Wilhelm Kayler sein Haus in Terna, um es seinem Sohn und seiner jungen Familie zu schenken. Aber beide waren im oberen Stockwerk gefangen, als sie ihre zerstörerische Arbeit aus Wasser und Schlamm verrichteten.

Ein Mann steht in der Nähe von Baumaterialien.

Wilhelm Kayler muss das Haus, das er vor 25 Jahren gebaut hat, eigenhändig wieder aufbauen

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Das Wasser sei so schnell gestiegen, sagte er und deutete auf das oberste Stockwerk seines Halbholzhauses. Aus dem Fenster gelehnt, können wir das Wasser mit unseren Händen berühren, er sagte.

Mit 70 muss der Mann, der dieses Haus vor 25 Jahren mit eigenen Händen zusammengebaut hat, noch einmal von vorne anfangen. 40 cm Stroh zur Isolierung des Hauses und deren Beschichtung an den freiliegenden Erdwänden wurden entfernt. Sie muss bis nächsten April warten, bis alles getrocknet ist, bevor sie ihre Schönheit wiedererlangen kann.

Zeigt einen Mann, der sein Haus mit Stroh und Erde bedeckt.

Die Hauswand musste trocknen, bevor Wilhelm Kayler mit der Renovierung beginnen konnte.

Foto: Radio-Canada / Mary-Ève Petard

Was ich befürchte, ist mehr Überschwemmung. Dies wird wahrscheinlich häufig passieren, und ich fürchte, dass wir auf politischer Seite nicht genügend Maßnahmen ergreifen, um dies zu verhindern.

Wilhelm wird an diesem Sonntag nicht abstimmen, um einen neuen Präsidenten oder einen neuen Präsidenten zu wählen.

Dieser frühe Umweltaktivist wischt sich ein Lächeln ab und erklärt, dass er nicht mehr glaubt, dass es selten zu einer Lösung von den Führern kommen wird.

Seit ich 16, 17 bin, interessiere ich mich mehr für Politik. Aber Aussagen sind immer gleich und führen zu nichts, jedenfalls nicht zu dem, was getan werden muss. Das ist sehr enttäuschend.

Ein Zitat:Wilhelm Kaylor, der Bösewicht

Es regelt nicht alles, aber für alles, was sie an Bedeutung, menschlichem Leben und Idealen verloren haben, haben die Gemeinden des Rheinlandes die Gewissheit, dass sie beieinander sein werden.