Januar 27, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Zwischen „Deutschlands Top-Brauerei“ und den bayerischen Behörden wächst der Druck

Im bayerischen Karwendelmassiv widersetzt sich eine kleine Brauerei-Brennerei immer noch der deutschen Verwaltung. Die Besitzer des Bergrestaurants in diesem GrenzgebietÖsterreich Sie beschloss, auf 2.244 Metern Höhe Bier zu brauen und zu verkaufen, ohne sich Gedanken über die Einholung von Genehmigungen für die damit verbundenen Arbeiten machen zu müssen. bestätigt Süddeutsche Zeitung. Sie blockieren nun den deutschen Regulierungsbehörden den Zugang zu der Seilbahn, die zu der Einrichtung führt, an der sie Mehrheitsaktionär sind.

„Ihre Beziehungen zur Gemeinde Mittenwald (Minderheitsgesellschafter der Seilbahn) einerseits und Vertretern des Landkreises Garmisch-Partenkirchen andererseits [généralement] So steil wie die Hänge des Carvendal-Massivs“, Kontextualisierung der Münchner Zeitung. Doch der Streit ist beendet „Höchste Brauerei Deutschlands“, Ein Fakt, wie seine Besitzer es nennen „Singularität“.

Eine Rundreise in zwei Tagen

Die deutsche Verwaltung erwägt die Gründung „Eine Art geheime Brennerei“ Mitten in einem Naturschutzgebiet gelegen, können Behörden, die zur Schließung des Geländes berechtigt sind, dies nur tun, indem sie dorthin gehen. Ohne Seilbahn ist die Anreise allerdings nur zu Fuß möglich. Das Süddeutsche Zeitung Erklären:

„Angenommen, ein Agent ist erfahren genug, um eine Brauerei erfolgreich zu erreichen, verbringt er fast seinen ganzen Arbeitstag mit Klettern. Nicht zu vergessen, dass er dann dem Weg in die entgegengesetzte Richtung folgen sollte.“

Die deutsche Zeitung versichert, dass noch nie eine Aufsichtsbehörde die Reise unternommen habe. „In der Zwischenzeit stoßen wir oben auf dem Berg mit lokalem Wein an.“ Trotz des behördlichen Verbots öffnete die Brauerei tatsächlich in der Weihnachtswoche. Für die Veranstaltung wurden insgesamt 2.500 Liter vor Ort gebrautes Bier ausgeschenkt.