Dezember 6, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Bundestagswahlplatz könnte Ziel einer Cyberattacke sein

Die Website der Zentralen Wahlkommission in Deutschland war prägnant.Zugänglich„Als“Begrenzter WegEnde August sagte ein Sprecher am Mittwoch, er habe zwei Wochen vor der Parlamentswahl Befürchtungen vor einem Cyberangriff geäußert.

IchEnde August war die Website des Zentralen Wahlbeauftragten wegen einer Störung nur für wenige Minuten eingeschränkt erreichbar.2, teilte dieser Sprecher mit. „Das Problem wurde analysiert und technische Konzepte wurden entsprechend angewendet„, Er versprach,“Allgemeine Informationen„Über diese Seite“Garantiert.

Einstellungen „nicht betroffen“

IchRegierungsquellen sagen, dass die für die Wahlen benötigten Computersysteme nicht betroffen warenZu Beginn dieser Information wurde Business Insider von den Medien zitiert. „Um die zugehörigen Server herum wird ein wichtiges Sicherheitssystem aufgebaut», fügt Geschäftsinsider hinzu, löst jedoch potenzielle Cyberangriffe aus.

Auf der Website „Bundeswahlleiter.de„, so Business Insider, wo die offiziellen Wahlergebnisse veröffentlicht wurden.“Die Bombardierung wurde durch eine sehr große Anzahl von Forderungen durchgeführt. IchDie Server haben keine Daten mehr und die Website ist vorübergehend nicht verfügbar„, Er beschreibt.

Diese Frage ist in Deutschland sehr heikel, das monatelang Cyberangriffe fürchtete, insbesondere die von Russland angeführte, die das Referendum vom 26. September störte, das in der Merkel-Ära das Blatt wenden sollte. Am 9. September begann der Bundesfall eine Untersuchung der Vorwürfe der Cyberspionage durch russische Vertreter. Ziel der Angriffe sollen die Konservativen des Präsidenten und seinen Regierungsverbündeten, die Sozialdemokratische Partei (SPD), gewesen sein. Die beiden Parteien stehen in enger Konkurrenz, einige Prozentpunkte vor der konservativen Partei des SPD-Präsidenten.

Siehe auch  Stimmt es, dass es sich bei 95,58 % der Omigran-Fälle in Deutschland um Impfstoffe handelt? - Freisetzung

Russland oft beschuldigt

Die Europäische Union (EU) und die USA haben Russland wiederholt vorgeworfen, versucht zu haben, sich in die Wiederwahl des Kremls einzumischen. In Deutschland gibt es seit Jahren mutmaßliche Spionagefälle des Kremls beim Militär.

Im Jahr 2015 wurde Russland speziell für groß angelegte Hackerangriffe verantwortlich gemacht, die auf die Dienste der Computer des Bundestack und der von Angela Merkel abzielten.