Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland | Junge Aktivisten verurteilen „Klimakatastrophe“ schnell

(Berlin) „Klimakrise tötet Menschen. Wir fasten auf unbestimmte Zeit“, hing in roter Schrift ein Transparent von einem Zelt, das auf der grünen Esplanade zwischen Kanzler und Reichstag in Berlin aufgestellt war.


Yannick PASQUET
Frankreich Medienunternehmen

Mitten im Lager hörten ab Ende August sechs junge Aktivisten unter der Aufsicht einer Selbsthilfegruppe auf zu essen. Jacob Haynes, einer von ihnen, sagte der AFP, es sei ein ernsthafter Schritt, vor der „Klimakatastrophe“ zu warnen, gegen die die Menschheit kämpft.

Der Hungerstreik sei „der letzte Versuch des Gesetzesgehorsams, der extremen Anziehungskraft unserer Situation zu begegnen“, wurde der 27-Jährige mit langen Haaren auf dem Kopf und gezeichneten Zügen mehr als zwei Wochen lang auf die Probe gestellt.

„Wir sitzen auf einer tickenden Zeitschlange“, sagt Hannah Lobart, eine weitere 20-jährige Aktivistin, die Teil der Selbsthilfegruppe ist.

Zu spät

„Wenn wir nicht schnell etwas ändern, ist es in ein paar Jahren zu spät“, warnt die junge Frau.

Dies zeigt die direkte Einbindung von Experten in die Flutkatastrophe und den Klimawandel, die Deutschland Mitte Juli heimsuchten.

Foto von Remco de Wall, Agentur France-Press Archives

Experten verbinden die tödlichen Überschwemmungen Mitte Juli direkt mit dem Klimawandel.

Die globale Erwärmung wird auch eine Rolle bei seiner Hungersnot spielen, so dass die Absicht besteht, freiwillig Nahrung nach eigenem Ermessen zu verlieren.

„Ernährungssicherheit ist nicht garantiert. Wir steuern auf einen Krieg zu, um Nahrung, Wasser und Land zu verteilen“, fährt Jacob Haynes fort.

Gymnasiasten oder College-Studenten im Alter zwischen 18 und 27 Jahren, die jungen Leute aus ganz Deutschland glauben, dass sie „die letzte Generation“ sind. Dann bestehen sie, basierend auf wissenschaftlichen Berichten, darauf, dass die dramatischen Auswirkungen der globalen Erwärmung irreversibel sind.

Siehe auch  Angela Merkel, schockiert über "surreale" Schäden, verspricht Wiederaufbau

Die Bewegung des zivilen Ungehorsams für die Zukunft behauptet, sie seien ernster als destruktive Aufstände oder Freitage. Einige von ihnen haben schon Erstaunliches geleistet: Sie kletterten in Gebäude mit Sitzen politischer Parteien oder wurden mit anderen an die Straße gekettet, um den Verkehr zu blockieren.

Richterin Hannah Lobart sagte auf politischer Ebene: „Aber wir haben gesehen, dass dieser abweichende Schritt nicht zu geringen Veränderungen geführt hat.

Auf dem Rasen im Kreis versammelt, spielen einige Fastenkämpfer mit schmalen Gesichtern. Einer von ihnen brach müde in Tränen aus, während junge medizinische Teams jeden Tag abwechselnd Blutdruck und Gewicht kontrollieren.

Am Tag nach dem Interview mit AFP musste Jacob Haynes ins Krankenhaus eingeliefert werden. Aber Hannah Lobert sagt, sie sei ein paar Stunden später ins Lager zurückgekehrt und habe ihren Hungerstreik wieder aufgenommen.

Bei 15e Am Tag ihres Umzugs beschlossen die Jugendlichen, auf die bisher aufgenommenen vitaminhaltigen Getränke zu verzichten und ihre Aktivität weiter zu intensivieren.

Henning Jeshke, der die Videos auf Twitter gepostet hat, erklärte: „Ich bewege mich langsam und wir werden die Konsequenzen sehen. Die nächste Woche wird sehr ekelhaft und schwierig.“

Ehrliche Diskussion

Knapp zwei Wochen vor den entscheidenden Parlamentswahlen fordern die Jugendlichen eine „ehrliche und offene Diskussion“ über das Klima. . Sie haben ein Treffen für den 23. September einberufen und versprochen, dass sie ihre Bewegung einstellen würden, wenn sie grünes Licht geben würden.

Alle ihre politischen Parteien haben Umweltfragen zu ihren Prioritäten gesetzt. Auch die Grünen, die in den Umfragen auf Platz drei liegen, nachdem im Frühjahr der Wind auf ihrem Boot geweht hat, wollen der Klimaneutralität der nächsten Regierung Vorrang geben.

Siehe auch  Deutschland. Der Europa-Park bietet Saisonjobs für den Sommer an

Doch die Versprechen der Kandidaten wirken in den Augen der Hungerstreikenden zu beängstigend. Keine der großen Parteien, so Jacob Haynes, sei bereit, „die notwendigen Schritte zu unternehmen, um uns und die junge Generation vor der aktuellen Katastrophe zu schützen“.

Bisher habe sich nur der Umweltkandidat telefonisch bei ihnen gemeldet, heißt es. „Aber auch mit Grünen erreichen wir nicht die Klimaziele, die wir erreichen müssen“, sagt Hannah Lobert.

Sie forderten auch, dass die nächste Bundesregierung eine Bürgergruppe gründet, die das gesamte Spektrum der Gesellschaft repräsentiert und für die Förderung von Umweltschutzmaßnahmen verantwortlich ist.