Dezember 9, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland schlägt ein wenig bekanntes Kapitel seiner Geschichte auf

Brief aus Berlin

Seit mehr als siebzig Jahren. Es ist an der Zeit, sein Museum im Zentrum Berlins mit der Geschichte von etwa zwölf Millionen Deutschen, die zwischen 1944 und 1948 aus Osteuropa vertrieben wurden, zu erhalten.

Unter dem Namen „Dokumentationszentrum – Flucht, Abflug, Versöhnung“ begrüßte der 6.000 Quadratmeter große Raum neben der Bodstammer-Wohnung am Mittwoch, 23. Juni, seine ersten Besucher und ein wenig bekanntes Kapitel der Geschichte des 20. Jahrhunderts.e Jahrhundert. Die Kontroverse mit ihrem chaotischen Aussehen zeugt von den zwei Orten, die diese Millionen Menschen besetzten, die in Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg vertrieben wurden.

Der Präsident hat teilgenommen

Die Idee, ein solches Museum zu schaffen, stammt aus dem Jahr 1999. Der damalige christdemokratische Abgeordnete (CTU) und wir sind Erica Steinbock, der Führerin des vertriebenen Bundes (PTV) zu Dank verpflichtet. Bei Kriegsende mussten die Deutschen ihre Heimat in den östlichen Regionen des Reiches, der Tschechoslowakei, Ungarns und des Balkans verlassen.

Das Projekt war von Anfang an umstritten. Nach der Wiedervereinigung 1990 wurde dem gewählten Konservativen, der sich gegen die Anerkennung der Oder-Nizza-Linie als letzte Grenze zwischen Deutschland und Polen wehrte, vorgeworfen, die deutsche Verantwortung für die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs verschleiern zu wollen. Krieg durch Hervorhebung des Leidens seiner Landsleute, die während der Dritten Niederlage aus Mittel- und Osteuropa vertrieben wurdene Reich.

Lesen Sie das auch Das Verhältnis Berlin-Warschau wurde von Erica Steinbock auf die Probe gestellt

Peter Clotz, ehemaliger Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei (SPD) und Erica Steinbaugh (SPD), die aus dem Sudetenland stammten, einem Teil der 1938 von Nazi-Deutschland annektierten Tschechoslowakei, wollten ein solches Denkmal in Berlin nicht.

Siehe auch  Grüne Annalena Barbach will mehr Europa in ihre Außenpolitik einbringen

Zeit seines Lebens waren seine Gegner davon überzeugt, dass es richtig sei, vorsichtig zu sein: Nachdem er sich während der Flüchtlingskrise 2015 vehement gegen die Aufnahmepolitik von Angela Merkel 2017 verließ er CDU und Bundesstock. Seitdem leitet er die Desiderius-Erasmus-Stiftung, nahe der rechtsextremen Alternative (AFT) in Deutschland.

Ende 2005 änderte sich die Wahlsituation von Angela Merkel. Einige Monate nach Eröffnung des Gedenktages für in Europa ermordete Juden Zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz ist die neue Kanzlerin ein Unterstützer „Sichtbares Zeichen“ Steht in Berlin zum Gedenken an das Schicksal der Vertriebenen nach Kriegsende. Damit wird jedoch sichergestellt, dass diese Aufgabe nicht allein der Federation of Excellence und ihrem umstrittenen Präsidenten obliegt.

Sie haben 53,59 % dieses Artikels. Der Rest ist nur für Abonnenten.