Oktober 1, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die Bayern gewannen, riskierten aber drei Punkte auf dem grünen Teppich

Die Bayern gewannen am Samstag in Freiburg mit 4: 1 und verdrängten Dortmund bei sechs verbleibenden Spielen in der Bundesliga auf neun Punkte, hätten sich aber nach einem späten Zwischenfall im Spiel den Sieg vom grünen Teppich schnappen können.

Vorerst führen die Bayern nach 28 Tagen mit 66 Punkten, Dortmund (57 Punkte) liegt mit 1:4 daheim gegen Leipzig nur noch auf Rang vier (45 Punkte).

Leverkusen (51 Punkte) schlägt Hertha mit 2:1 und sichert sich Platz drei.

. Chaos in Freiburg

Nach dem Chaos in der Szene des Wechsels fanden sich die Bayern für etwa zwanzig Sekunden mit etwa 12 Spielern auf dem Rasen wieder. Experten schätzten am Samstagabend, dass der Klub von einem Passverlust bedroht ist und wohl drei seiner Punkte verlieren könnte.

Trainer Julian Knucklesman sagte optimistisch: „Es war ein bisschen verwirrend, die falsche Nummer zu zeigen, um Goman zu entlassen. Das sind Fehler, die passieren, aber nichts kann die Integrität des Spiels beeinträchtigen“, sagte er.

Titelverteidiger Leon Goretzka (58.), Serge Knabry (73.), Kingsley Common (82.) und Marcel Sabitzer (90.+6) trafen. Nils Peterson glich in der 63. Minute zum 1:1 für Freiburg aus.

Das beachtliche Ergebnis der Bayern am Ende des Spiels spiegelte nicht die Schwierigkeiten wider, mit denen der „Rekordmeister“ in Freiburg und seine starke Defensive konfrontiert waren, die vor dieser Begegnung die zweitbeste in der Meisterschaft war.

. Dortmund brach zusammen …

Dortmund knackte am Samstag zu Hause gegen Leipzig und gewann mit 4:1, obwohl es zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder seine „gelbe Wand“ füllte.

Conrad Limer, der zweimal für den französischen Neo-International auflief, erzielte die ersten beiden Tore für RB (21. und 30.). Nach der Pause kehrte der Österreicher zurück, um den ehemaligen Pariser zu unterstützen, der seinerseits traf und in dieser Saison 16 Tore und 12 Vorlagen in der Liga erzielte.

Siehe auch  Carl Lotterbach, ein Liebhaber sozialer Netzwerke, ist neuer Gesundheitsminister

Nachdem Toniel Malone verkürzt hatte (1:3, 84.), passte Nakungu erneut auf den spanischen Nationalspieler Danny Olmo (1:4, 86.).

Die Party in Dortmund versprach jedoch schön zu werden, und wir werden das erste Spiel mit dem gesamten Stadion, 81.000 Zuschauern, seit Februar 2020 und dem Beginn der Govt-19-Epidemie feiern.

… widersetzt sich der „gelben Wand“

Die „Gelbe Wand“, Europas größte Tribüne (100 Meter breit, 40 Meter hoch), traf auf ihre 24.000 Fans, die das traditionelle „You Will Never Walk Alone“ sangen, bevor sie die inoffizielle Clubhymne sangen.

Trotz der schwachen Leistung ihrer Spieler wollten sich diese Fans ihre Freude nicht nehmen lassen: „Wir haben den Eindruck, dass vor zwei Jahren alles in Ordnung war, als ob die Atmosphäre wunderbar, unglaublich und nichts passiert wäre“, sagte er. AFP Louise Meyer, 29, erreichte in der Halbzeit per Telefon die „Gelbe Wand“.

„Das Ritual war das gleiche, bevor wir Bier trinken gingen und zusammen ins Stadion kamen. Das Stadion ist voll, es ist so groß, es ist ein bisschen seltsam, wieder in diesen schrecklichen Zustand der Natur zu geraten, aber damit müssen wir Spaß haben. Wieder“, fügte er hinzu.

Doch Leipzig, das mit seinem neuen Trainer Dominico Tedesco weiter auf dem Wasser unterwegs ist, freute sich vor allem. Mit 26 Punkten aus 11 Spielen ist RB seit Beginn des Rückspiels das beste Team der Bundesliga.