September 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Dieses „2G+“-Regime existiert in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Die „2G+“-Regel ist ein Modell für einen verstärkten Impfpass, bei dem es nicht ausreicht, den kompletten Impfplan an bestimmte Orte anzupassen. Sie sollten auch einen negativen Test erhalten.

Ein Gesetzentwurf zur Stärkung der Instrumente zur Bewältigung der Gesundheitskrise, insbesondere zur Ermöglichung der Einrichtung eines Impfstoffpasses in Frankreich, ist am Donnerstag ins Stocken geraten. Eine Anordnung sollte daher die Umstände angeben, unter denen „für den Nutzen der öffentlichen Gesundheit eine Gesamtdokumentation erforderlich ist und der Zustand des festgestellten (…) Gesundheitszustands unter den gegebenen Bedingungen“.

Dies bedeutet, dass die Ausstellung des Impfpasses – die Gegenstand des Textes ist – nicht ausreicht, um einen Raum zu betreten, der den Nachweis eines vollständigen Impfplans sowie einen negativen Test erfordert. Dieses System, insbesondere die Omigron-Variante, die die Ausbreitung von Covit-19 verlangsamen soll, gibt es bereits in vielen unserer Nachbarländer: Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Sie sprechen von „2G“, „2G +“ oder „3G“ oder „3G +“ Regimen. „G“ steht für deutsche Wörter“Geimpft, getestet, genesen„Das heißt: „geimpft, getestet, genesen“.

Von „3G+“ zu „2G+“ in Deutschland

sogenannte Orte „3G“ Vollständiger Impfplan, Bescheinigung über die Genesung von Covit-19 oder negativer Test – entspricht unserem aktuellen Gesundheitspass. Zu Plätzen „2G“, Ein Test reicht nicht aus, es ist notwendig, sich impfen zu lassen oder eine Bescheinigung vorzulegen, um die Krankheit zu heilen.

Diese ersten Klassifizierungen sind in den letzten Wochen hinzugekommen „+“, Regeln für bestimmte Orte hinzufügen. In Deutschland „3G+“ Die Bedingungen der 3G-Regel müssen erfüllt werden, jedoch sind nur PCR-Tests von weniger als 48 Stunden erlaubt, während im ersten Setup weniger als 24 Stunden Antigentests erlaubt sind.

Siehe auch  Euro (M) - J6 | Norwegen besiegte Spanien und Schweden besiegte Deutschland

Typ 2G + – So wird es in Frankreich je nach parlamentarischen Debatten in besonderer Form entstehen – Sehr restriktiv. Zusätzlich zum Nachweis einer Impfung oder Genesung sollte ein negativer Test (Antigen weniger als 24 Stunden oder PCR weniger als 48 Stunden) erfolgen. Empfänger einer Auffrischimpfung sind jedoch von dem Test ausgenommen.

Deutsche Gesundheitsbehörden erklären, dass „2G“- und „2G+“-Aktivitäten für „große Sport- und Kulturveranstaltungen“ und „große“ Treffen gelten. Ihre Verwendung variiert je nach Bundeslandelande.

2G+ für Discos und Bars in der Schweiz

In der Schweiz gilt ab dem 20. Dezember die 2G+-Regel für „unmaskierte Scheiben und Funktionen“. Der Bundesrat erklärt. „Wenn die Maske im Sitzen nicht getragen oder gegessen werden kann, kann den geimpften oder geheilten Personen der Zugang verweigert werden und sie können ein negatives Testergebnis haben“, hieß es.

Daher sollte an den Eingängen von Nachtclubs und Bars sowie für „berufliche sportliche und kulturelle Aktivitäten, bei denen das Tragen einer Maske wie bei Luftmusikproben nicht möglich ist“, ein 2G + -Pass bereitgestellt werden. Darüber hinaus stellte es fest, dass „Unternehmen und Veranstalter, die der 2G-Regel unterliegen, beschließen können, die 2G+-Regel zu verwenden, um die Maskenpflicht zu umgehen“.

In der Schweiz gilt diese „2G+“-Regel nicht für Personen unter 16 Jahren, die die letzte Dosis des Impfstoffs vor vier Monaten erhalten haben oder die Covit-19 gerade bestanden haben.

2G + Regel für Reisende nach Österreich auferlegt

In Österreich wird das 2G+-System an der Grenze eingeführt, um österreichisches Gebiet zu betreten, und im Gegensatz zu Deutschland sind nur negative PCR-Tests erlaubt, keine Antigene.

„Ein gültiges 2G-Zertifikat und ein PCR-Test (d. h. 2G + Nachweis) sind für den Zugang zum österreichischen Staatsgebiet unabhängig vom Geburtsstatus erforderlich“, Erklärt die französische Botschaft in Österreich. Allerdings „gilt die 3G-Zertifizierung für Grenzgänger“.

Ohne PCR-Test oder Auffrischimpfung ist eine Isolierung obligatorisch.

Siehe auch  Deutschland: Stärker als erwartete Erholung der Industrieaufträge im November

Auf der anderen Seite werden Veranstaltungen, die mehr als 1000 Personen innerhalb und außerhalb von reservierten Plätzen befördern, als 2G + eingestuft. Über 2000 muss eine Auffrischungsdosis erhalten und ein PCR-Test angefordert werden. Bezieht sich auf die Website der Regierung.

In Österreich, wenn die vor drei Wochen verhängte Zurückhaltung am Montag endet, können diejenigen, die keine Spritze erhalten haben oder keine Antikörper-Zertifikate vorlegen können, die eine kürzliche Infektion mit dem Coronavirus bezeugen, nicht ausreisen.

Salome Vincent BFMTV-Reporter