April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein seit Jahrzehnten auf der Flucht befindliches Mitglied der „Bather Gang“ ist in Deutschland festgenommen worden

Ein seit Jahrzehnten auf der Flucht befindliches Mitglied der „Bather Gang“ ist in Deutschland festgenommen worden

Daniela Klette, 65, wurde nach mehr als dreißig Jahren auf der Flucht in Berlin festgenommen. Gegen ihn wird wegen versuchten Mordes sowie verschiedener versuchter Einbrüche und Diebstähle ermittelt.

Veröffentlicht

Aktualisieren


Lesezeit: 1 Minute

Deutsche Behörden halten nach der Festnahme von Daniela Klett am 27. Februar 2024 in Hannover eine Pressekonferenz ab.  (MORITZ FRANKENBERG/DPA)

Das Ende einer über dreißigjährigen Serie. Die deutsche Justiz gab am Dienstag, 27. Februar, bekannt, dass sie ein mutmaßliches Mitglied einer Gruppe der Roten Armee festgenommen hat, die zwischen 1971 und 1991 für mehrere Anschläge im Land verantwortlich war. Daniela Klett, 65, „verhaftet“ Das sagte der Anwalt der Stadt Verdun, Corey Freudenberg, am Montag in Berlin, ohne an dieser Stelle weitere Einzelheiten zu nennen.

Mit Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkard Garweg wird seit den 1990er-Jahren gesucht. Sie gehören „Dritte Generation“ Die Erben der Organisation, also die Gründer der Gruppe, wurden größtenteils in den 1970er Jahren verhaftet.

Dank seiner Schritte

Gegen die drei ermittelt die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Werden wegen versuchten Mordes und verschiedener Raubüberfälle und Diebstähle in den Jahren 1999 bis 2016, wobei ihnen vor allem der Verdacht vorgeworfen wird, dass sie ihre Lebensführung aufrechterhalten. Nach Angaben von Der SpiegelNach Angaben der Polizei nahmen Ermittler Daniela Klette in einer Wohnung im Bezirk Kreuzberg im Zentrum der Hauptstadt fest und fanden dort Sprengstoff. Sie protestierte nicht. Der Verdächtige wird nun vor der Staatsanwaltschaft Verdun angeklagt.

Immer Schritt machen Der Spiegel, wurde anhand der Fingerabdrücke der betroffenen Person identifiziert, nachdem er einen italienischen Pass verwendet hatte. Alle drei versuchten, ihr Leben im Verborgenen hauptsächlich durch Raubüberfälle zu finanzieren, einige erfolgreich, andere nicht. Erstmals wurde ihnen 1999 vorgeworfen, rund 500.000 Euro verdient zu haben. Das letzte Mal, dass ihre Namen wieder auftauchten, war im Jahr 2016, als die Gerichte verdächtigt wurden, zwei gepanzerte Transporter angegriffen zu haben.

Siehe auch  Deutschland: Unerwarteter Wachstumseinbruch im dritten Quartal