April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Freizeit-Cannabis wird in Deutschland trotz Kritik legalisiert

Freizeit-Cannabis wird in Deutschland trotz Kritik legalisiert

Ab Montag genehmigte Deutschland den stark regulierten Konsum von Cannabis und ist damit das größte EU-Land, das die Substanz legalisiert hat. Eine Reform, die viele Befürchtungen weckte, dass sie zu dieser Substanz werden könnte.

Erwachsene Cannabis-Enthusiasten können es nun unter gesetzlich festgelegten Bedingungen besitzen, konsumieren und anbauen.

AFP

Um Mitternacht, zum Zeitpunkt der ersten legalen „Joints“, protestierten etwa 1.500 Menschen vor dem Brandenburger Tor in der Mitte Berlins gegen die Änderung, berichtete ein AFP-Journalist.

Inmitten einer jungen und fröhlichen Menschenmenge sagt der 25-jährige Niazi, dass er die Dämonisierung als „ein bisschen mehr Freiheit“ betrachte.

AFP

Der jahrzehntelange Rechtsaktivist Torsten Dietrich begrüßte es als „das Ende der Kriminalisierung von Millionen Menschen in Deutschland“.

Nach der von Malta und Luxemburg im Jahr 2021 eingeleiteten Demonetisierung wendet Deutschland eines der liberalsten Gesetze in Europa an: Der Besitz von 25 Gramm getrocknetem Cannabis in der Öffentlichkeit ist erlaubt, ebenso der Eigenanbau von bis zu 50 Gramm von drei Pflanzen pro Erwachsenem.

Ein Ansatz, der dem Frankreichs diametral entgegengesetzt ist und sich von dem der Niederlande unterscheidet, wo der Haschischkonsum nicht legal ist, aber insbesondere von „Coffeeshops“ toleriert wird.

AFP

Der Vertrieb erfolgt ab dem 1. Juli nur noch über „Cannabis-Clubs“. Diese gemeinnützigen Vereine dürfen ihren Mitgliedern nicht mehr als 25 Gramm pro Tag und 50 Gramm pro Monat verkaufen.

Daher die Warnung von Georg Wurth, dem Vertreter des Deutschen Hanfverbandes: Bis dahin „sollte der Verbraucher der Polizei nicht mitteilen, wo er sein Cannabis gekauft hat“, erklärt er gegenüber AFP, denn es gebe noch keinen Rechtsweg.

Siehe auch  Italien - Deutschland (1-1): Nach Squadra Assura und Mansoft

Gemeinsame Cannabisgärten

Clubs, eine Art gemeinsamer Cannabisgarten, können die Droge anbauen. Jeder Verein kann unter behördlicher Kontrolle maximal 500 Personen aufnehmen, die sich gegen einen Beitrag für mindestens 6 Monate in Deutschland aufhalten.

Viele Vertreter der Gesundheitsberufe äußerten ihre Befürchtung vor einem Anstieg des Konsums, insbesondere bei jungen Menschen.

AFP

Experten zufolge birgt Cannabiskonsum bis zum 25. Lebensjahr hohe Risiken für das sich noch entwickelnde Gehirn.

Das neue Gesetz, das Umweltschützer und Liberale in der Koalition des sozialdemokratischen Präsidenten Olaf Scholes dringend fordern, soll nach Angaben der Regierung eine wirksamere Bekämpfung des Menschenhandels ermöglichen.

Cannabis „verlasse die Verbotszone“, gratulierte Gesundheitsminister Karl Lauterbach am Montag in den sozialen Medien zum Kampf gegen den Schwarzmarkt, fügte er hinzu.

Unter 18 Jahren verboten

Ohne genaue Beträge zu nennen, versprach er weitere Maßnahmen, um junge Menschen über die Gefahren von Cannabis aufzuklären. Im Umkreis von 100 Metern um Schulen, Kindergärten und Spielplätze ist der ausschließlich Erwachsenen vorbehaltene Verzehr verboten.

Laut dem Vorsitzenden der Branchengewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, befürchtet die Polizei „ein Bürokratiemonster mit vielen fragmentierten Regelungen“.

AFP

„Ab dem 1. April geraten unsere Kollegen in Konfliktsituationen mit Bürgern, weil auf beiden Seiten Unsicherheit herrscht“, erklärt Alexander Boitz, Vizepräsident der Gewerkschaft der Polizei (GTP).

Der Bund Deutscher Richter (DRB) erwartet zusätzlichen Aufwand: Durch die Amnestie aus dem Gesetz für Cannabisdelikte müssen mehr als 200.000 Fälle erneut geprüft werden.

Die Übergangsphase werde zu einer „richtigen Erhöhung der Arbeitsbelastung“ bei Polizei und Justiz führen, langfristig jedoch zu einer „Reduzierung“, versprach Justizminister Marco Buschmann am Montag in einem Interview im RND. Mediengruppe.

Siehe auch  Deutschland, Dortmund, Barca... Wohin wird Klopp zurückkehren? – Sport.fr

Ihm zufolge stellt die repressive Politik „eine enorme Belastung für Polizei und Staatsanwaltschaft dar, trägt aber wenig dazu bei, den Konsum tatsächlich zu stoppen, und drängt die Verbraucher zu Händlern minderwertiger Produkte und harter Drogen.“