Juni 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Google investiert 1 Milliarde in Cloud und erneuerbare Energien in Deutschland

Das US-Unternehmen Google wird bis 2030 1 Milliarde Euro in Cloud-Infrastruktur und erneuerbare Energien investieren, die für den Betrieb in Deutschland benötigt werden.

Das US-Unternehmen Google wird „bis 2030“ eine Milliarde Euro in erneuerbare Energien investieren, die für die Cloud-Infrastruktur und deren Betrieb benötigt werden. „In Deutschland […] Bis 2030 werden die Investitionen in digitale Infrastruktur und saubere Energie eine Milliarde Euro betragen“, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Google will in Brandenburg rund um Berlin einen neuen Datenspeicher bauen. Das US-Unternehmen wird in „80%“ der erneuerbaren Energieanlagen „Solar und Wind“ in Deutschland investieren. „Dies ist ein wichtiger Schritt, um unser Ziel der Dekarbonisierung bis 2030 zu erreichen“, sagt die Gruppe. Dafür wird der Konzern gemeinsam mit der deutschen Tochter des französischen Unternehmens Engi insgesamt „140 MW“ an erneuerbarer Energie bereitstellen.

Strategische Schlüsselrolle

Die Speicherung digitaler Daten über die Cloud war Gegenstand zahlreicher Kritikpunkte wegen des hohen Stromverbrauchs. Die Bundesregierung begrüßte die Entscheidung, Wirtschaftsminister Peter Altmeier begrüßte das „starke Signal“ für die Attraktivität der größten Volkswirtschaft Europas. Google hat derzeit vier Standorte in Deutschland, Berlin, Frankfurt, Hamburg und München. Das ist eine riesige Aufgabe für insgesamt 2.500 Menschen.

Die Frage der Cloud und der allgemeinen Speicherung von Daten europäischer Bürger ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen strategischen Thema geworden. Gaya X, ein im vergangenen Jahr von Frankreich und Deutschland ins Leben gerufenes europäisches Projekt zur Stärkung der Unabhängigkeit des Kontinents in der Region, wird derzeit von chinesischen und amerikanischen Unternehmen dominiert. Aber auch außereuropäische Unternehmen wie Google oder außereuropäische Unternehmen wie Amazon und Microsoft sind nicht vom Gerät ausgeschlossen, obwohl sie nicht im Vorstand sitzen.

Siehe auch  Vinci macht den größten Deal in Deutschland