Mai 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Hinter wirtschaftlichem Wohlstand steht eine schwache Position

Von Cecil Bootlet und Thomas Weeder

Veröffentlicht am 17. September 2021 um 17:30 Uhr, aktualisiert gestern um 18:06 Uhr.

Bis Herbst 2020 breitet sich in Deutschland die zweite Welle von Govt-19 aus: 10.000 Infektionen pro Tag Anfang Oktober, 20.000 Mitte November, 25.000 zu Weihnachten … Auf dem Höhepunkt der ersten Welle, Anfang April, die Tageszeitung Zahl nie überschritten 7.000 Fälle. Auch die Zahl der Todesopfer steigt: 16.000 Tote im Dezember, also viele von März bis November. Im Land sind Traumata so gewalttätig, weil sie unberechenbar sind. Im Frühjahr war Deutschland die Ausnahme in Europa. Sechs Monate später war sie so zerbrechlich wie ihre Nachbarin.

Juli 2021, Starkregen im Rheinland. In wenigen Stunden verwandeln sich kleine, ruhige Flüsse in fließende Bäche. Brücken werden abgerissen, Häuser enthauptet und Straßen abgerissen. Unerhört nach dem Hochwasser 1962 in der Region Hamburg. Zwei lakh Haushalte haben keinen Strom und 600 km Gleise wurden zerstört. Die menschliche Bevölkerung ist alarmierend: Fast 200 Menschen sind gestorben. Es gibt eine totale Überraschung in diesen Szenen, die in armen Ländern gesehen und rezensiert werden, aber Das hätte in der Pan-Region niemand für möglich gehalten. „Es gibt keine Worte im Deutschen, um eine solche Zerstörung zu beschreiben“Dann zog Bundeskanzlerin Angela Merkel um.

Epidemien, Überschwemmungen … Innerhalb weniger Monate erinnerten diese Katastrophen Deutschland daran, dass es verletzlicher war, als es dachte. M fällt mit der bevorstehenden Abreise zusammenMir Merkel markiert nach sechzehn Jahren an der Macht und am Ende eines Jahrzehnts außergewöhnlichen Wachstums das jähe Ende der besonderen Zufriedenheit der Deutschen mit ihrem Modell und ihren Unternehmen. Als sie feststellten, dass ihr Staat den Herausforderungen, die sie für modern, effizient und vorbildlich hielten, durch eine strikte Verwaltung öffentlicher Mittel nicht gewachsen war. Erfolgsindikatoren – ein viertes Wirtschaftsmotor der Welt mit einem BIP von 3.666 Milliarden Euro, der drittgrößte Exporteur der Welt und die fünftniedrigste Arbeitslosenquote in der Europäischen Union (EU) – verbargen Schwächen.

Siehe auch  Angela Merkel "besorgt" über steigende Fälle in Deutschland
In Ahrwehler kamen am 1. August 2021 in Deutschland nach Überschwemmungen Mitte Juli fast 200 Menschen ums Leben.

Von außen macht Deutschland den Eindruck beeindruckender Stärke. Das gilt, wenn wir Marktsektor, Industrieproduktion, Einkommen und Vermögen betrachten: In all diesen Bereichen waren Merkels Jahre außergewöhnlich. Aber wenn man sich die Regierung, den öffentlichen Sektor, einige der großen Infrastrukturen ansieht, ist das Bild sehr niedrig.“, zitiert den Ökonomen Moritz Schularic, Professor an der Universität Bonn und Science Po Paris und Autor eines Artikels mit dem Titel This Summer Unzufriedenheit: Was Deutschland aus der Epidemie lernen sollte („Enttäuschung: Was Deutschland aus der Epidemie lernen sollte“, CH Beck, nicht übersetzt).

Sie sollten 86,79 % dieses Artikels lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.