April 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In Deutschland zögern Tausende Ukrainer, in ihrem Land zu kämpfen

In Deutschland zögern Tausende Ukrainer, in ihrem Land zu kämpfen

Alex ist auf jeder Konferenz und Veranstaltung in Berlin über sein Land, die Ukraine. An diesem Februarabend setzt dieser Student eine Diskussion über von Russland entführte Kinder fort. Auch wenn sich Alex über Details zu seinem richtigen Namen und seinem Geburtsort zurückhält, ist seine Bereitschaft zur Aussage spürbar. Er wollte sich und seine Familie zu Hause nicht in Gefahr bringen. Weil er wusste, dass er in einer schwierigen Situation wäre, wenn er die Ukraine vor zehn Monaten legal verlassen würde. Wenn er in die Ukraine zurückkehrt, wird er auf jeden Fall mobilisiert, nachdem er im Juni sein Diplom erhalten hat. Deshalb hat er das Land früher verlassen. Und für ihn kam eine Rückkehr nicht in Frage. „Ich bekomme eine zweimonatige Waffenausbildung und werde in den Kampf geschickt, wo ich sofort getötet werde.“ Er stellt es sich vor.

Der junge Mann mit schulterlangen Haaren ist einer von 190.000 ukrainischen Männern im Alter zwischen 18 und 60 Jahren, die in Deutschland leben und deren Rückkehr in das Land die Kiewer Behörden wollen. Seit Wochen fordert Präsident Wolodymyr Selenskyj im Ausland lebende Männer im kampffähigen Alter – schätzungsweise 650.000 in der Europäischen Union – auf, zurückzukehren, zu kämpfen oder zu arbeiten. „Zahlen Sie ihre Steuern“ und an den Kriegsanstrengungen teilnehmen. Dies bekräftigte er Ende Januar in der ARD.

„Ich baue mein Leben außerhalb der Ukraine auf“

Diese Anrufe von Wolodymyr Selenskyj trafen diesen Studenten. „Ich mache mir große Sorgen, weil ich die meisten politischen Aktionen meines Präsidenten unterstütze. Aber Korruption in der Regierung ist ein echtes Problem. Ich glaube, dass es am nützlichsten ist, mein Leben außerhalb der Ukraine aufzubauen, so viel Geld wie möglich zu verdienen und meinem Land durch direkte Spenden an das Militär finanziell zu helfen. Er erklärt.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland unterzeichneten ein „gegenseitiges Unterstützungsabkommen“, um „ihre Energieversorgung zu gewährleisten“.

Für Gregory, der ebenfalls einen Pseudonamen verwendet, hat die Hilfe für sein Land aus dem Ausland Priorität. „Ich bin 2014, vor der russischen Invasion, nach Berlin gekommen und frage mich oft, ob ich in die Ukraine zurückkehren soll. Als IT-Projektmanager verdiene ich gutes Geld, damit ich an die Armee spenden kann“, sagte er. Er rechtfertigt sich. Auch sein Freund Roman sagt, er habe die Frage recherchiert. „In die Ukraine zurückzukehren würde bedeuten, meine Freunde und Familie zu verlassen. Es wäre ein Abgang ohne Wiederkehr. Dazu bin ich nicht bereit.“ Er versichert.

„Armee ist nicht alles“

Rostislav hat ein anderes Profil, teilt aber die gleichen Ideen. Der 45-jährige Berufsanwalt verließ Q im März 2022 und wird nicht in die Ukraine zurückkehren, bis der Krieg andauert. „Ich habe hier in Berlin Lust, in den Krieg zu ziehen“ Das erzählt uns dieser Freiwillige, der in Vereinen aktiv ist, die Menschen mit Behinderungen und LGBT-Menschen helfen. „Ich glaube nicht, dass ich ein Pazifist sein werde, aber ich sehe, dass ich meinem Land auf andere Weise als durch Kämpfen helfen kann. Dieser Krieg wird nicht nur an der Front, sondern auch im Informationssektor und in der Gesellschaft geführt. Das ist wo ich spiele“, Er sagt.

Solche Positionen lassen sich den in Deutschland lebenden ukrainischen Frauen, die auf dem Schlachtfeld einen Bruder, Ehemann und Vater zurückgelassen haben, nur schwer vermitteln. „Ja, diese Sache erzeugt Spannung und viele Frauen, die ich treffe, kritisieren mich.“ Rostyslav bestätigt. Die Verlängerung des Krieges verhieß nichts Gutes für den Einsatz der Armee. „Die militärische Lage ist sehr schlecht. Das Militär hat nicht alles. Wir brauchen mehr Hilfe von unseren Partnern. Alex glaubt.

Siehe auch  Northwold Quebec Fabrik der Zukunft | Eine sehr niedrige Rechnung für Deutschland

Obwohl die deutsche christdemokratische Opposition vorgeschlagen hat, die Sozialhilfe zu kürzen, um Ukrainer in schwierigem Alter zur Rückkehr in ihre Heimat zu bewegen, besteht keine Gefahr, dass diese Ukrainer gezwungen werden, Deutschland zu verlassen. Die Regierung von Olaf Scholz reagierte negativ und fand Unterstützung bei Präsident Wolodymyr Selenskyj. „Ich habe Olaf Schalz nicht eingeladen, unsere Männer zu schicken. Er kann nicht“ Er erwähnte dies im Januar im ARD-Sender.

—-