September 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Nuklear: Deutschland betrachtet seine „Uneinigkeit“ mit Frankreich


EZwischen Frankreich und Deutschland werden die Meinungsverschiedenheiten in der Atomfrage nicht groß sein. Dies zeigt der jüngste Widerstand Deutschlands gegen die EU-Kennzeichnung der Kernenergie als grüne Energie. In einer Erklärung vom Freitag, 7. Januar, erinnerte der deutsche Staatssekretär für Europaangelegenheiten daran, dass Berlin in dieser Frage mit Paris nicht einverstanden sei.

„Wir haben eine enge und tiefe Beziehung und kennen uns sehr gut“, sagte sie und fügte hinzu, dass sie die „französische Position zur Kernenergie“ gut kenne und Paris „die deutsche Position gut kenne“.

„Wir können uns (gemeinsam) auf die Themen konzentrieren, die wir vorantreiben wollen, und uns die Pläne des französischen Präsidenten der Europäischen Union anschauen: Es gibt viele: vom Klimaschutz über nachhaltige Investitionen bis hin zur europäischen Strategiefrage. Souveränität, “, sagte Frau Olaf Scholes, Mitglied der Deutschen Umweltpartei und amtierende in der neuen Regierung. Luhrmann beschrieb.

WeiterlesenDas Risiko einer Rückkehr zum Atomkrieg in Europa

Am 31. Dezember, Die Europäische Kommission hat einen grünen Kennzeichnungsplan für Atom- und Gaskraftwerke veröffentlicht, Die darauf abzielt, die Finanzierung von Einrichtungen zu erleichtern, die zum Kampf gegen den Klimawandel beitragen. Länder wie Frankreich und Mitteleuropa, wie Polen oder Tschechien, die ihre Atomindustrie als nachhaltige und kohlenstofffreie Energiequelle wieder aufnehmen wollen, müssen mit einer solchen Rede schadstoffreiche Kohlekraftwerke ersetzen. .

„Politische Freiheit“

Umgekehrt hat Deutschland nach der Industriekatastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi im Jahr 2011 den Ausstieg aus seinem Kernkraftwerk durch eine schrittweise Stilllegung beschlossen. Das ist die Situation Ende dieses Jahres. Drei der letzten sechs deutschen Reaktoren waren am Freitag noch außer Betrieb und machen die Hälfte der verbleibenden Atomkraft des Landes aus.

Siehe auch  Deutschland kündigt „Übernutzung“ von Kohlekraftwerken für seinen Strom an

„Generell müssen wir aus Klimagründen, aber auch aus Gründen der politischen Unabhängigkeit im Energiesektor einen anderen Weg einschlagen“, erklärte Luhrmann. „Für mich ist das ein Argument gegen Gas und Atomkraft, denn irgendwo muss Uran herkommen. Wir wollen nicht von großen Energierohstofflieferanten abhängig sein“, sagte er.

WeiterlesenCOP26: Rückkehr zu Gunsten der Atomkraft

„Atomkraft ist keine statische Energie, weil wir nicht wissen, was mit Atommüll passiert“, sagt er. Trotz dieser Differenzen werde Deutschland jedoch keine Konfrontation mit Frankreich suchen, das die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union übernommen habe, versprach er. „Wir wissen auch, dass wir in Europa nicht in der Mehrheit sind. Ich denke, so kann man das Problem angehen“, gab er zu.