Mai 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Parlamentswahlen in Deutschland | Angela Merkel unterstützt den konservativen Kandidaten

(Berlin) Bei der ungewissen Bundestagswahl, die fünf Wochen lang in Deutschland stattfand, hat Angela Merkel am Samstag ihren konservativen Vizepräsidenten Armin Laschett fest unterstützt und sagte, sie sei „zutiefst daran geglaubt“, dass er ihre Nachfolge als Kanzler antreten werde.


Yannick PASQUET
Französisches Medienunternehmen

Der 67-jährige Präsident, der an einem Treffen seines konservativen Lagers in Berlin teilnahm und erstmals ins Rennen ging, betonte die menschlichen Qualitäten von Armin Lachet, der ihrer Meinung nach „Brücken zwischen den Menschen baut“.

„Es war ihm immer wichtig, die individuelle und untrennbare Würde in den Mittelpunkt zu stellen“, betonte er. „Mit dieser Einstellung bin ich fest davon überzeugt, dass er Bundespräsident werden wird“, sagte er im Wahlkampf seiner Partei für die Wahlen am 26. September.

Sehr sensibel

Angela Merkel bereitet sich nach 16 Jahren an der Macht auf den Rückzug aus der Politik vor.

Bei den Wahlen musste er jedoch einen Rückschlag hinnehmen, dank des Rekords, den er trotz seiner 31-jährigen politischen Karriere weiterhin genießt, Punkte für die Konservativen zu sammeln.

Die CDU führt zusammen mit ihrem bayerischen Verbündeten CSU in den Umfragen, ist aber von 22% auf 23% gefallen, gegenüber rund 30% vor wenigen Wochen. Als er zu Jahresbeginn 36 % betrug, war der Rückgang schwach.

Überraschender Aufzug

Von einer Reihe von Fehlern geschwächt, griff Armin Lachet seine beiden Hauptrivalen, die Sozialdemokraten und die Grünen, an und sagte: „Ich will so viel wie möglich dafür kämpfen, dass dieses Land nicht von Ideologen geführt wird.“

Seine Partei schnitt schlechter ab, als in Meinungsumfragen erwartet, in denen sie etwa zwei Drittel der Unterstützung erhielt. Er sagte in Anwesenheit von hundert Aktivisten.

Siehe auch  -19 | Mit 100.000 Toten in Deutschland steht die künftige Regierung unter Druck

Die Konservativen werden nun dicht gefolgt von der Sozialdemokratischen Partei (SPD), angeführt von Finanzminister Olaf Scholes, mit einem überraschenden Wahlbeteiligungsziel von 21 %, so eine aktuelle Umfrage.

Foto von INA Facebender, Frankreich-Presseagentur

Der sozialdemokratische Präsidentschaftskandidat Olaf Scholes

Mit einem aktuellen Wert von nur 17% müssen Umweltaktivisten seit Sommerbeginn einen langen Rückschlag hinnehmen, weit entfernt von der Freude, im April die Kandidatur von Annalenna Fairbok bekannt zu geben. Schon damals überholten die Grünen die Konservativen bei der Wahl.

Olaf Scholes, der dafür bekannt ist, kein attraktiver und schlechter Redner zu sein, konnte die Fehler von Armin Laschett und Annalena Barbach unter den Wählern vervielfachen und die Fähigkeit entwickeln, sich gegen Plagiatsvorwürfe zu wehren.

Das politische Missmanagement der tödlichen Überschwemmungen im Juli im Westen des Landes, Armin Lashet, einer der beiden von der Katastrophe betroffenen Regionen, machte ihn sehr populär und förderte den Aufstieg der SPD.

Inmitten der Flut sorgten urkomische Bilder von Präsident Frank-Walter Steinmeier hinter ihm für Berühmtheit und wirkten verheerend auf einen Mann, der sich in seinem eigenen politischen System einig war.

Fotopool, Selektoren

Die Bilder von Armin Lasheet hinter Präsident Frank-Walter Steinmeier, mitten in der Flut, provozierten Proteste und wirkten verheerend auf einen Mann, der sich in seinem eigenen politischen System einig war.

Während die Wahlergebnisse in ganz Europa unter die Lupe genommen werden, wird Armin Lachet zunehmend von seinen Parteirängen herausgefordert, wo einige die Rücknahme seiner Kandidatur fordern.

Der im Januar eifrig gewählte CDU-Präsident hat den 60-jährigen Hauptmann mit allen Schwierigkeiten der Welt konfrontiert, um sich gegen seinen bayerischen Rivalen Marcus Söder als Spitzenreiter der CDU-CSU-Liste durchzusetzen.

Siehe auch  Wird Kiwi wegen der globalen Erwärmung bald auch in Deutschland angebaut? - AgriMaroc.ma

Letzterer versprach ihm am Samstag: „Armin, auf meine Unterstützung kannst du zählen, das sage ich ganz ehrlich.“

Aber er warnte, dass der aktuelle Trend „klar“ sei. „Es ist eng, es ist sehr eng und jeder sollte es verstehen“, die Rolle sei alles oder nichts, betonte er. „Ich will nicht in Opposition gehen“