Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Rezession für North Stream 2-Gaspipeline, Deutschland setzt Zertifizierungsprozess aus

Frankfurt | Die Bundesnetzagentur hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie das Genehmigungsverfahren für die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland ausgesetzt hat.

Diese Entscheidung könnte das mit Spannung erwartete grüne Licht der Agentur verzögern, da die Zertifizierung einer der letzten Schritte vor der Pipeline ist, die den Umlauf von russischem Gas im europäischen Netz ermöglicht.

Die Zulassung von Nord Stream 2 sei „nur möglich, wenn der Betreiber in einem Rechtsrahmen nach deutschem Recht organisiert ist“, heißt es in einer Stellungnahme der deutschen Behörde.

Nach dieser Ankündigung stieg der Gaspreis auf dem Markt um 12%, zu diesem Zeitpunkt erlebt Europa bereits einen Preisanstieg für diesen Energieträger.

Das Zertifizierungsverfahren wurde ausgesetzt, bis der Betreiber von Nord Stream 2 mit Sitz in Zug, Schweiz, die Übertragung von „wesentlichen Vermögenswerten und Personalressourcen“ an eine für den Gasleitungsanschluss in Deutschland gegründete Tochtergesellschaft abgeschlossen hat.

Letzterer hat vier Monate Zeit, um grünes Licht für das Projekt zu geben, dessen Arbeiten abgeschlossen sind und die Befüllung auf russischer Seite begonnen hat.

Es gehe darum, diese Genehmigung der Europäischen Kommission zur Stellungnahme vorzulegen und damit die Inbetriebnahme der Gaspipeline zu verzögern.

Der Kreml forderte den Start von Nord Stream 2 „so bald wie möglich“ im September und begann mit der Gasversorgung.

Seine Kapazität beträgt 55 Mrd. m3 pro Jahr und seine Abfüllung begann im Oktober.

Diese Installation steht Osteuropa besonders kritisch gegenüber, da Nord Stream 2 den Kontinent russischen Energiewaffen aussetzen wird, indem es seine europäische Abhängigkeit erhöht und die Interessen seines ukrainischen Verbündeten, der traditionellen Transportnation, opfert.